https://www.faz.net/-gpf-9i0yx

Mattis geht früher : Trump ernennt kommissarischen Verteidigungsminister

  • Aktualisiert am

Übernimmt kommissarisch das Verteidigungsministerium in Washington: Patrick Shanahan, bisheriger Stellvertreter Bild: EPA

Donald Trump hat einen neuen Verteidigungsminister ernannt. Patrick Shanahan wird das Amt kommissarisch leiten und den scheidenden Jim Mattis sogar früher als geplant beerben.

          1 Min.

          Nach der Rücktrittsankündigung des amerikanischen Verteidigungsministers Jim Mattis für Februar hat Präsident Donald Trump verkündet, ihn bereits zum Jahreswechsel vorerst durch dessen bisherigen Stellvertreter Patrick Shanahan zu ersetzen. Er mache „unseren sehr talentierten Vize-Verteidigungsminister“ Shanahan vom 1. Januar an zum amtierenden Verteidigungsminister, teilte Trump am Sonntag bei Twitter mit. „Er wird großartig sein.“ Mattis hatte am Donnerstag wegen Differenzen mit dem Präsidenten für Ende Febuar seinen Rücktritt angekündigt.

          Shanahan war vor seiner Laufbahn im Staatsdienst von März 2017 an ein hoher Mitarbeiter Boeings in Philadelphia. Dort war er für die Rotorensysteme zuständig und kümmerte sich um alle militärischen Flugprogramme der amerikanischen Streitkräfte in Philadelphia und Mesa, Arizona. Außerdem leitete er als Vizepräsident und Generaldirektor Boeings Dreamliner-Programm.

          Mattis hatte in einem veröffentlichten Schreiben an Trump erklärt, er trete wegen inhaltlicher Meinungsverschiedenheiten mit dem Präsidenten ab – unter anderem wegen dessen Kurs gegenüber internationalen Verbündeten. Trumps umstrittene Entscheidung, alle 2000 Soldaten Amerikas aus Syrien abzuziehen, soll eine maßgebliche Rolle bei Mattis' Schritt gespielt haben. Aus Protest gegen den Syrien-Entschluss hatte auch der Sonderbeauftragte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, seinen vorzeitigen Rücktritt erklärt.

          Weitere Themen

          Belarussische Olympionikin bekommt polnisches Visum Video-Seite öffnen

          Nach Hilferuf : Belarussische Olympionikin bekommt polnisches Visum

          Polit-Krimi im Schatten der Olympischen Spiele: Polen hat der belarussischen Olympia-Teilnehmerin Kristina Timanowskaja ein humanitäres Visum erteilt. Die 24-Jährige sollte offenbar zur vorzeitigen Rückkehr nach Belarus gezwungen werden.

          Topmeldungen

          Podcast starten 28:53

          Podcast-Serie zur Wahl : Wo die Grünen schon ewig Volkspartei sind

          Freiburg gibt sich gern als ökologisches Idyll mit vielen Fahrrädern. Hier sind die Grünen schon lange erfolgreich. Haben sie hier gelernt, mögliche Kanzlerinnenpartei zu sein?
          In Partylaune: Deutsche Urlauber feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Urlaub?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.