https://www.faz.net/-gpf-9i0yx

Mattis geht früher : Trump ernennt kommissarischen Verteidigungsminister

  • Aktualisiert am

Übernimmt kommissarisch das Verteidigungsministerium in Washington: Patrick Shanahan, bisheriger Stellvertreter Bild: EPA

Donald Trump hat einen neuen Verteidigungsminister ernannt. Patrick Shanahan wird das Amt kommissarisch leiten und den scheidenden Jim Mattis sogar früher als geplant beerben.

          1 Min.

          Nach der Rücktrittsankündigung des amerikanischen Verteidigungsministers Jim Mattis für Februar hat Präsident Donald Trump verkündet, ihn bereits zum Jahreswechsel vorerst durch dessen bisherigen Stellvertreter Patrick Shanahan zu ersetzen. Er mache „unseren sehr talentierten Vize-Verteidigungsminister“ Shanahan vom 1. Januar an zum amtierenden Verteidigungsminister, teilte Trump am Sonntag bei Twitter mit. „Er wird großartig sein.“ Mattis hatte am Donnerstag wegen Differenzen mit dem Präsidenten für Ende Febuar seinen Rücktritt angekündigt.

          Shanahan war vor seiner Laufbahn im Staatsdienst von März 2017 an ein hoher Mitarbeiter Boeings in Philadelphia. Dort war er für die Rotorensysteme zuständig und kümmerte sich um alle militärischen Flugprogramme der amerikanischen Streitkräfte in Philadelphia und Mesa, Arizona. Außerdem leitete er als Vizepräsident und Generaldirektor Boeings Dreamliner-Programm.

          Mattis hatte in einem veröffentlichten Schreiben an Trump erklärt, er trete wegen inhaltlicher Meinungsverschiedenheiten mit dem Präsidenten ab – unter anderem wegen dessen Kurs gegenüber internationalen Verbündeten. Trumps umstrittene Entscheidung, alle 2000 Soldaten Amerikas aus Syrien abzuziehen, soll eine maßgebliche Rolle bei Mattis' Schritt gespielt haben. Aus Protest gegen den Syrien-Entschluss hatte auch der Sonderbeauftragte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, seinen vorzeitigen Rücktritt erklärt.

          Weitere Themen

          Neonazis im Aufwind

          Thüringen : Neonazis im Aufwind

          In Thüringen kritisieren Opferberatungen und Forschungseinrichtungen eine zu laxe Strafverfolgung bei rechtsextremen Umtrieben. Ausgerechnet im Ballstädt-Prozess schlägt das Gericht einen Deal vor.

          Topmeldungen

          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Am 17. Februar im libyschen Benghazi: Frauen halten Landesfahnen hoch, um den 10. Jahrestag des Arabischen Frühlings in Libyen zu feiern, der zum Sturz des damaligen Gewaltherrschers Gaddafi führte.

          Hilfe für Libyen : Zwischen Wahl und Warlords

          Bisher hält der Waffenstillstand in Libyen. Nun soll eine weitere Konferenz in Berlin die Stabilisierung des Landes voranbringen. Doch nicht jeder Akteur hat daran ein Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.