https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/donald-trump-droht-der-tuerkei-grosse-sanktionen-an-15710614.html

Streit um Pastor : Trump droht Türkei Sanktionen an

  • Aktualisiert am

Dem amerikanischen Pfarrer Andrew Brunson wird vorgeworfen, Teil der Gülen-Bewegung zu sein. Bild: AFP

Seit knapp zwei Jahren steht der amerikanische Pastor Andrew Brunson in der Türkei unter Hausarrest. Jetzt fordern Amerikas Präsident Trump und sein Vize Pence die Freilassung und drohten mit Strafmaßnahmen.

          1 Min.

          Der Streit um den in der Türkei unter Hausarrest stehenden amerikanischen Pastor Andrew Brunson spitzt sich zu. Der amerikanische Präsident Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence drohten der Türkei Sanktionen an, sollte Brunson nicht freigelassen werden.

          Dem Pastor werden Spionage und die Unterstützung terroristischer Organisationen vorgeworfen. Er soll Teil der Gülen-Bewegung sein, die für den Putschversuch in der Türkei 2016 verantwortlich gemacht wird. Am Mittwoch hatte ein türkisches Gericht Brunsons Untersuchungshaft in Hausarrest umgewandelt.

          Trump kündigte auf Twitter „große Sanktionen“ an. „Dieser unschuldige Mann des Glaubens muss sofort freigelassen werden“, forderte er. Pence erklärte bei einer Konferenz über Religionsfreiheit im amerikanischen Außenministerium, er habe mir Brunson telefoniert und ihm Unterstützung zugesichert. Die Türkei müsse in diesem Fall mit „erheblichen Strafmaßnahmen“ rechnen. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu erwiderte auf Twitter, sein Land toleriere keine Drohungen. Gesetze gälten für jedermann.

          Der Pastor aus North Carolina lebt und arbeitet seit rund zwei Jahrzehnten in der Türkei. Er betreut eine Gemeinde in Izmir. Im Oktober 2016 wurde Brunson festgenommen. Seine nächste Gerichtsverhandlung soll am 12. Oktober stattfinden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan soll laut Medienberichten vorgeschlagen haben, Brunson auf freien Fuß zu setzen, wenn im Gegenzug das in den Vereinigten Staaten lebende Oberhaupt der Gülen-Bewegung, Fethullah Gülen, ausgeliefert wird.

          Brunson gehört den nach eigenen Angaben 600 Gemeinden und ungefähr 145.000 Mitgliedern zählenden „Evangelikalen Presbyterianischen Kirchen“ an. Der 1981 gegründete Kirchenzusammenschluss beruft sich insbesondere auf die Theologie des Reformators Johannes Calvin. Die Kirchen betreiben ein „Weltmissionsprogramm“.

          Weitere Themen

          Kritik an deutscher Energiepolitik Video-Seite öffnen

          EU-Gipfel in Prag : Kritik an deutscher Energiepolitik

          Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten in Prag über die Energiekrise und weitere Unterstützung für die Ukraine. Bei der Frage, wie die massiv gestiegenen Gaspreise begrenzt werden könnten, herrscht Uneinigkeit – und bei vielen Länder Wut über das deutsche Vorpreschen.

          Topmeldungen

          Die britische Premierministerin Liz Truss in Prag

          Energiekrise in Großbritannien : Wäsche nur noch nachts waschen

          Den Briten drohen wohl doch Stromausfälle. Premierministerin Truss will das aber nicht aussprechen, eine Energiesparkampagne ließ sie stoppen. Kritiker sehen darin eine „idiotische Entscheidung“.
          Ein vermummter Palästinenser während der Geiselnahme im Olympischen Dorf am 5. September 1972.

          ARD-Doku zu Olympia-Anschlag : 2000 Dollar Honorar für den Attentäter

          Der Produzent der ARD-Doku über den Anschlag auf israelische Sportler bei den Olympischen Spielen von München 1972 hat einem der Attentäter Geld gezahlt. Die Hinterbliebenen der Opfer sind entsetzt, die ARD gibt sich überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.