https://www.faz.net/-gpf-8pih2

Trump über brisantes Dossier : „Kranke Leute haben den Scheiß zusammengestellt“

  • Aktualisiert am

Der designierte Präsident Donald Trump Bild: AP

Donald Trumps erste Pressekonferenz nach der Wahl war von den Berichten über ein angeblich brisantes Geheimdienstdossier bestimmt. Im Wortlaut: Was der designierte Präsident dazu sagte.

          2 Min.

          Die Pressekonferenz beginnt am Mittwoch mit den kurz zuvor aufgetauchten Medienberichten über möglicherweise kompromittierendes Material gegen Donald Trump. Amerikanische Geheimdienste sollen den designierten Präsidenten gewarnt haben, dass Russland im Besitz von Material sei, das ihn erpressbar machen könnte. Unter anderem ging es dabei um Sexpartys mit Prostituierten in russischen Hotels.

          Trump: „Ich möchte vielen heute anwesenden Medien danken, weil sie den Quatsch (kritisch) betrachtet haben, der – vielleicht von den Geheimdiensten? – herausgegeben wurde. Wer weiß, vielleicht (waren es) die Geheimdienste, was ein ungeheuerlicher Schandfleck auf ihrer Arbeit wäre, wenn sie es wirklich getan hätten. Ein ungeheuerlicher Schandfleck, denn eine Sache wie diese hätte niemals geschrieben werden dürfen, (das) hätte niemals (passieren) dürfen, und sie hätte sicherlich niemals herausgegeben werden dürfen.“

          „Es war erbärmlich“

          „Ich habe diese Informationen gesehen, ich habe die Informationen außerhalb des Treffens (mit den amerikanischen Geheimdiensten) gelesen. Es sind alles Falschnachrichten. Es ist alles geschwindeltes Zeug. Es ist nicht geschehen. (…) Es war eine Gruppe unserer Gegner, die zusammenkam, kranke Leute, und sie haben den Scheiß zusammengestellt.“

          „Wenn ich unser Land verlasse, bin ich eine wichtige Person, würden Sie (das nicht) sagen? Ich bin sehr vorsichtig. Ich bin von Leibwächtern umgeben. Ich bin von Leuten umgeben. Und ich sage ihnen immer, überall, ich sage ihnen immer, wenn ich dieses Land verlasse: ‚Seid sehr vorsichtig, denn in Euren Hotelzimmern, egal wohin Ihr fahrt, werdet Ihr wahrscheinlich Kameras haben.‘ Ich beziehe mich nicht nur auf Russland, aber das würde ich sicherlich in diese Katagorie stecken. (…) ‚In solchen Räumen habt Ihr Kameras an den verrücktesten Stellen. Kameras mit moderner Technik, die so klein sind, die Ihr nicht sehen könnt und nicht bemerken werdet. Seid besser vorsichtig, oder Ihr werdet Euch im Nachtprogramm des Fernsehens sehen.‘ (…) Glaubt jemand diese Geschichte? Übrigens habe ich auch eine starke Aversion gegen Keime, glauben Sie mir das.“

          „Ich glaube, es war erbärmlich – erbärmlich, dass die Geheimdienste Informationen herausgelassen haben, die so falsch sind. Ich glaube, es ist erbärmlich, und das sage ich. Und ich sage, das ist etwas, was Nazi-Deutschland auch getan hätte und getan hat.“

          „Was (das Internetportal) Buzzfeed anbelangt (das das Dossier online veröffentlicht hat), das ein versagender Haufen Müll ist, die es geschrieben haben, ich denke, sie werden unter den Konsequenzen leiden. Das tun sie schon.“

          Belastendes Material : Trump weist Vorwürfe von sich

          „Sie sind Fake News“

          Dem Sender „CNN“ wirft Trump in seiner Rede vor, falsche Informationen weitergetragen und aufgebauscht zu haben. Gegen Ende der Pressekonferenz, im Frage-und-Antwort-Teil, will deshalb der CNN-Reporter Jim Acosta Trump eine Frage stellen.

          CNN-Reporter Jim Acosta: „Da Sie uns angreifen, gestatten Sie uns eine Frage? Herr gewählter Präsident…“

          Trump (zu einem anderen Reporter): „Legen Sie los.“

          CNN-Reporter: „Herr gewählter Präsident, da Sie unsere Nachrichtenorganisation angreifen…“

          Trump: „Nicht Sie.“

          CNN-Reporter: „Können Sie uns eine Chance geben?“

          Trump: „Ihre Organisation ist fürchterlich.“

          CNN-Reporter: „Sie greifen unsere Nachrichtenorganisation an, können Sie uns eine Chance geben, eine Frage zu stellen, Herr (Trump)? Herr (Trump), können Sie ...“

          Trump: „Ruhe.“

          CNN-Reporter: „Herr gewählter Präsdient, können Sie sagen...“

          Trump: „Er (ein anderer Reporter) stellt eine Frage, seien Sie nicht unhöflich. Seien Sie nicht unhöflich.“

          CNN-Reporter: „Gestatten Sie uns eine Frage, da Sie uns angreifen? Gestatten Sie uns eine Frage?“

          Trump: „Seien Sie nicht unhöflich. Nein, ich gestatte Ihnen keine Frage. Ich gestatte Ihnen keine Frage.“

          CNN-Reporter: „Können Sie sagen…“

          Trump: „Sie sind Fake News.“

          Weitere Themen

          Razzien: Maskierte brechen Wohnungstür auf Video-Seite öffnen

          Nawalnyj-Unterstützer im Fokus : Razzien: Maskierte brechen Wohnungstür auf

          Eine Ärztin und Verbündete des Kreml-Kritikers spielte in Seelenruhe ihr Klavier, während die Polizei ihr Zuhause durchsuchte. Woanders ging es gewaltvoller zur Sache. Nawalnyj-Unterstützer werden auch nach den Demonstrationen durch die russische Polizei durchsucht.

          Topmeldungen

          Spritzen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer

          Corona-Impfstoff : Der Kampf um Produktionskapazitäten

          Der französische Pharmakonzern Sanofi produziert künftig Corona-Impfstoff für Biontech. Das wirft die Frage auf, ob nicht noch mehr Kooperationen möglich sind. In Amerika wird bereits verhandelt.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.