https://www.faz.net/-gpf-8ltjn

Clinton gegen Trump : Das Duell in Zitaten

  • Aktualisiert am

„Wir könne nicht der Weltpolizist sein“, sagte Donald Trump mit Blick auf die Höhe der amerikanischen Verteidigungsausgaben Bild: Reuters

Die Fernsehdebatte Hillary Clinton und Donald Trump entwickelt sich schnell zu einem harten Kampf um Fakten, Behauptungen und Führungsstärke. Hier die wichtigsten Zitate aus dem ersten Schlagabtausch.

          2 Min.

          Hillary Clinton:

          „Das ist nicht das richtige Naturell, um Commander-in-Chief (Oberkommandierender) zu sein. Ein Mann, der von einem Tweet provoziert wird, sollte nicht in der Nähe der nuklearen Codes sein.“

          „Wir müssen unsere Luftschläge gegen den Islamischen Staat verstärken. (...) Ich denke, wir müssen Bagdadi fassen.“

          „Wir müssen das Vertrauen zwischen den Kommunen und der Polizei wiederherstellen.“

          „Wir müssen die Waffen aus den Händen derer wegnehmen, die sie nicht tragen sollten.“

          „Ich habe einen Fehler gemacht, private Konten genutzt zu haben.“ (Clinton über ihre E-Mail-Affäre)

          „Irgendetwas versteckt er.“ (Clinton über Trumps bislang unveröffentlichte Steuererklärung)

          „Am Ende des Abends werde ich für alles verantwortlich gemacht worden sein.“ (Clinton scherzhaft über die Vorwürfe von Trump)

          „Wir brauchen eine Wirtschaft, die für alle funktioniert.“

          „Donald, gut Dich hier zu haben.“

          „Donald, ich weiß, du lebst in deiner eigenen Realität.“

          „Ich glaube, Donald hat mich gerade dafür kritisiert, dass ich mich auf diese Debatte vorbereitet habe. Ja, ich habe mich vorbereitet. Und weißt Du, worauf ich noch vorbereitet bin? Ich bin darauf vorbereitet, Präsidentin zu sein.“

          Trump: „Typisch Politiker. Nur reden, nicht handeln.“
          Trump: „Typisch Politiker. Nur reden, nicht handeln.“ : Bild: AFP

          Donald Trump:

          „Ich habe eine viel bessere Urteilsfähigkeit als sie. Ich habe auch ein viel besseres Naturell als sie. Mein größter Vorteil ist mein Temperament. Ich habe ein gewinnendes Naturell. Ich weiß zu gewinnen.“

          „Ich werde meine Steuererklärung veröffentlichen. Meine Anwälte raten mir ab, aber ich werde sie freigeben.“

          „Stimmt nicht.“ (Trumps Reaktion auf den Vorwurf Clintons, den Klimawandel abgestritten zu haben)

          „Ich möchte, dass Du glücklich bist. Das ist sehr wichtig für mich.“ (Trump zu Clinton)

          „Ich denke nicht, dass sie die Ausdauer dafür hat. (...) Sie mag erfahren sein, aber sie hat schlechte Erfahrung.“ (Trump über Clinton)

          „Typisch Politiker. Nur reden, nicht handeln.“ (Trump über Clintons Pläne, die Steuern zu reduzieren)

          „Sie müssen bezahlen.“ (Trump über Länder, die von Amerika beschützt werden)

          TV-Duell in Amerika : Clinton und Trump liefern sich harten Schlagabtausch

          „Die größte Bedrohung der Welt ist die nukleare, nicht wie Du und Dein Präsident es sehen, der Klimawandel.“

          „Ich würde sicherlich nicht den nuklearen Erstschlag führen.“

          „Wir müssen Recht und Ordnung zurückbringen. (...) Illegale Migranten haben Waffen, und sie erschießen Leute.“

          „Ich habe den Krieg im Irak nicht unterstützt. Das ist Unsinn der Mainstream-Medien. Ich war gegen den Krieg.“

          „Die afroamerikanische Gemeinschaft wurde von Politikern vergessen. Sie reden im Wahlkampf gut daher, und nach der Wahl sagen sie: See you later!“

          „Sie sagt all die Dinge seit Jahren. Und nichts hat sich verändert.“ (Trump nach der Debatte auf CNN über Clinton)

          Clinton gegen Trump : Die Highlights aus dem ersten TV-Duell

          Weitere Themen

          Europa fährt am besten gemeinsam Video-Seite öffnen

          Scholz in Madrid : Europa fährt am besten gemeinsam

          Während seines Antrittsbesuches beim spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez sprach Scholz mit Blick auf die Pandemie auch über den Wiederaufbau in Europa.

          Topmeldungen

          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?