https://www.faz.net/-gpf-a5vhm

Neue Töne, alte Forderungen : Was Deutschland von Biden zu erwarten hat

  • -Aktualisiert am

Neue Freundlichkeit, viele alte Forderungen: Joe Biden Bild: EPA

Der zukünftige amerikanische Präsident Joe Biden schätzt die Verbündeten Amerikas. Aber viele Forderungen und Wünsche werden ihnen vertraut klingen. Von Deutschland wird Führungsstärke verlangt. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Die Mehrheit der amerikanischen Wähler hat für einen anständigen Mann gestimmt, der an unsere Demokratie, an die Wissenschaft und an Amerikas Verbündete wie Deutschland, Amerikas wichtigsten Verbündeten, glaubt.

          Es ist äußerst bedauerlich, dass der jetzige Präsident nicht bereit ist, seine Wahlniederlage öffentlich einzugestehen. Ebenso unerfreulich ist die mangelnde Bereitschaft führender Mitglieder der Republikanischen Partei, sich öffentlich von Präsident Trumps unbegründeten Behauptungen über sehr umfangreichen Wahlbetrug zu distanzieren, da sie Zweifel an der Glaubwürdigkeit unseres Wahlprozesses schürt.

          Ich möchte aber auch sagen, dass Präsident Trump wie jeder Kandidat das Recht hat, Auszählungsergebnisse einzelner Wahlbezirke von Gerichten überprüfen zu lassen. Dabei steht das Endergebnis dieser Wahl meiner Ansicht nach fest: Joe Biden wird der nächste Präsident der Vereinigten Staaten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.