https://www.faz.net/-gpf-a5uea
Bildbeschreibung einblenden

Übergangsphase eingeleitet : Der Machtwechsel von Trump zu Biden beginnt

Unterstützer Trumps am Montag in Lansing, Michigan Bild: AFP

Der Übergangsprozess in Amerika ist nun formell eingeleitet. Doch Trump will das nicht als Eingeständnis verstanden wissen. Und Biden richtet den Blick auf die Pandemiebekämpfung.

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Jedes Wort ist mit Bedacht gewählt. „Dear Mr. Biden“, beginnt das Schreiben der Leiterin der „General Services Administration“ (GSA) – nicht etwa „Mr. President-elect“. Emily Murphy steht einer Bundesbehörde vor, die sozusagen das Materiallager der amerikanischen Regierung verwaltet. Eigentlich handelt es sich um eine denkbar unpolitische Einrichtung. Sie löst Platzprobleme für Ministerien und steht zur Seite, wenn es Bedarf an Büromöbeln gibt. Murphy ist damit gleichsam die Hausmeisterin der Trump-Regierung wiewohl auch eine politische Beamtin. Und das hat seinen Grund.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Alle vier beziehungsweise acht Jahre schreibt sie den offenkundigen Wahlsieger an und bietet diesem für die „transition“ ihre Hilfe an: das heißt Zugang zu Ministerien, Bundesbehörden und vertraulichen und geheimen Informationen der Regierung. Und ein Budget, um Gehälter zu bezahlen und andere Ausgaben zu tätigen. Die Übergangsphase zwischen dem Wahltermin und der Amtseinführung am 20. Januar ist eine Besonderheit der amerikanischen Demokratie. 5000 Regierungsmitarbeiter wird Biden in den nächsten Monaten auszutauschen haben. Trotzdem können die Regierungsgeschäfte nicht ruhen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.