https://www.faz.net/-gpf-8mwez

Kritik an FBI : Demokraten: Illegale Wahlbeeinflussung

  • Aktualisiert am

Ihr Vorsprung in den Umfragen schmilzt: Hillary Clinton auf einer Wahlkampfveranstaltung am Sonntag in Wilton Manors. Bild: AFP

Amerikas Demokraten greifen das FBI scharf an: Die Bundespolizei habe das Gesetz gebrochen. Die abermalige Untersuchung von Clintons E-Mails sei parteipolitisch motiviert. Man wolle die Wahl beeinflussen. Laut Berichten soll das FBI inzwischen einen Durchsuchungsbefehl erwirkt haben.

          3 Min.

          Parteifreunde von Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton haben ihre Angriffe gegen den Chef der Bundespolizei FBI verschärft. Mit der Ankündigung einer neuen Untersuchung von Clintons E-Mails kurz vor der Wahl habe FBI-Direktor James Comey möglicherweise gegen Gesetze verstoßen, erklärte der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, am Sonntag. Reid bezog sich auf den „Hatch Act“ - ein Gesetz, das dem FBI ausdrücklich die Beeinflussung von Wahlen verbietet.

          In einer Erklärung richtete Reid schwere Vorwürfe an Comey: „Durch Ihr parteipolitisch motiviertes Vorgehen haben Sie womöglich das Gesetz gebrochen“, schrieb der einflussreiche Senator. „Kaum kamen Sie in Besitz von vagen Unterstellungen gegen Hillary Clinton, haben Sie diese in einem maximal negativen Licht an die Öffentlichkeit getragen.“

          Clintons Wahlkampf-Leiter John Podesta sagte dem Fernsehsender CNN: „Er hätte sie sich zunächst einmal überhaupt anschauen können, bevor er damit mitten in einer Präsidentschaftswahl so kurz vor dem Abstimmungstermin herauskommt.“ Comeys Ankündigung habe aus „vielen Anspielungen, wenigen Fakten“ bestanden. Comey selbst äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen.

          Die Substanz der neuen Wendung in der E-Mail-Affäre war am Wochenende weitgehend unklar geblieben. Comey hatte am Freitag überraschend angekündigt, sich nochmals mit der Affäre zu befassen, da neue Mails aufgetaucht seien, die für die Clinton-Untersuchung anscheinend „relevant“ seien, erklärte Comey. Ob Clinton daraus ein Vorwurf gemacht werden könne, blieb offen.

          FBI-Chef James Comey
          FBI-Chef James Comey : Bild: AP

          Amerikanischen Medien zufolge hat das FBI inzwischen einen Durchsuchungsbefehl für die neu aufgetauchten E-Mails erwirkt. Nun könne die Bundespolizei feststellen, ob diese eine Relevanz für die Affäre um Clintons Verwendung eines privaten Mail-Servers für dienstliche Zwecke während ihrer Zeit als Außenministerin hätten, hieß es am Sonntag. Eine Stellungnahme des FBI lag zunächst nicht vor, die Nachrichtenagentur Reuters konnte die Berichte nicht bestätigen. Die Enthüllung am Freitag durch FBI-Chef James Comey weniger als zwei Wochen vor der Präsidentschaftswahl war am Wochenende das beherrschende Thema in den amerikanischen Medien.

          Die neuen E-Mails sollen Insidern zufolge bei Ermittlungen gegen den ehemaligen Abgeordneten Anthony Weiner aufgetaucht sein, den in Trennung lebenden Mann von Clintons Spitzenberaterin Huma Abedin. Ihm wird vorgeworfen, einer 15-Jährigen anzügliche Nachrichten gesendet zu haben. Zwar besaß das FBI schon einen Durchsuchungsbefehl in diesem Fall. Er erlaubte jedoch keine eingehende Prüfung von Clintons E-Mails. Deren Inhalt, Zahl und Relevanz blieben damit auch am Wochenende unklar.

          Clintons Vorsprung schmilzt

          Clintons republikanischer Rivale Donald Trump nannte die neuen Ermittlungen einen Beweis dafür, dass die Demokratin das Gesetz bereche und man ihr nicht vertrauen könne. „Wir haben ein ultimatives Mittel gegen Hillarys Korruption“, sagte er vor Anhängern in Las Vegas. „Das ist die Macht der Wahl.“ Die Korruption könne nur besiegt werden, wenn die Bürger „aufstehen und zu Millionen an die Urne gehen“. Der Geschäftsmann liegt Umfragen zufolge zwar hinter der Kandidatin der Demokraten. Allerdings verringerte sich der Abstand den am Wochenende veröffentlichten Erhebungen zufolge etwas.

          Amerika : FBI erwirkt Durchsuchungsbefehl für neue Clinton-E-Mails

          Clinton selbst nahm am Sonntag nicht direkt zu den Vorgängen Stellung. Es gebe „viel Lärm und viele Ablenkungen“ im Wahlkampf, sagte sie in einem Nachtclub für Homosexuelle in Wilton Manors im Bundesstaat Floria. Sie rief ihre Anhänger auf, sich „nicht von dem politischen Lärm ablenken“ zu lassen. „Wir müssen unser Ziel im Auge behalten“, sagte sie. „Wir haben einige große Aufgaben, die wir angehen müssen.“ Worauf es ankomme, sei die Frage „was für eine Zukunft wir haben wollen und wer uns dahin bringen kann“. Trump warf sie vor, neue Verfassungsrichter benennen zu wollen, die die Zulassung der gleichgeschlechtlichen Ehe in den Vereinigten Staaten aufheben würden.

          In Umfragen war Clintons zunächst großer Vorsprung schon vor Bekanntwerden der neuen E-Mail-Angelegenheit dünner geworden. Eine Erhebung im Auftrag der Zeitung „Washington Post“, die am Sonntag veröffentlicht wurde, sah sie mit 46 Prozent nur noch knapp vor dem Republikaner Donald Trump, der auf 45 Prozent kam. In der E-Mail-Affäre ging es um die Frage, ob Clinton in ihrer Zeit als Außenministerin durch die Nutzung eines privaten Servers die Sicherheit des Landes gefährdet habe.

          Weitere Themen

          574 Corona-Tote an einem Tag

          Drama in Rumänien : 574 Corona-Tote an einem Tag

          Rumänien hat eine der weltweit höchsten Raten an Infektionen. Staatspräsident Johannis beklagt ein „Drama von verheerenden Ausmaß“. Patienten werden nach Ungarn ausgeflogen.

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.