https://www.faz.net/-gpf-9a9eb

Trump-Kommentar : Ein Zivilisationsbruch

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat sich abfällig über Migranten geäußert und sie als „Tiere“ bezeichnet. Bild: AFP

Was muss in einem Menschen vorgehen, wenn er seinesgleichen als Tiere bezeichnet? Mit seiner Sprache bricht Donald Trump mit einem zivilisatorischen Minimum.

          1 Min.

          Was muss in einem Menschen vorgehen, wenn er seinesgleichen als Tiere bezeichnet? Die Nazis – pardon – unterschieden zwischen „Untermenschen“, um sich ganze Völker dienstbar zu machen, und „Ungeziefer“, das es zu vernichten gelte.

          Mit solchen Feinheiten hält sich der amerikanische Präsident nicht auf. Mexikaner nennt er Vergewaltiger, Migranten Tiere. So etwas kam nicht einmal den spanischen Eroberern, den vielgescholtenen, in den Sinn. Zwar waren die „Indios“ in den Augen vieler europäischer Humanisten Barbaren und damit den Eroberern weitgehend rechtlos ausgeliefert. Doch durfte man sie weder jagen noch töten. Viele Theologen indes hielten die Indios für nicht weniger vernunftbegabt als jedes andere Menschenkind in Gottes Schöpfung – und damit auch für Träger natürlicher Rechte und Pflichten.

          Mit seiner Sprache bricht Trump mit diesem zivilisatorischen Minimum. Wo bleibt der weltweite Aufschrei? Der Protest der vielen Christen, denen nichts heiliger ist als das ungeborene Leben? Man kann es offenbar zu Abschaum erklären, wenn ihr Präsidentengötze es so will.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mindestens acht Tote und Dutzende Verletzte

          Indianapolis : Mindestens acht Tote und Dutzende Verletzte

          In Indianapolis soll ein 19 Jahre alter Schütze mehrere Menschen erschossen und zahlreiche verletzt haben. Die genauen Umstände sind noch unklar. In Chicago wurden Aufnahmen eines von der Polizei erschossenen Jungen veröffentlicht.

          Topmeldungen

          Militärparade 2019 in Peking

          Rivalität mit Amerika : Chinas militärische Aufholjagd

          China investiert massiv in seine Streitkräfte. Es will Amerika militärisch ein- oder sogar überholen. In einigen Gebieten ist das schon gelungen. Das militärische Gleichgewicht in Asien beginnt sich zu verschieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.