https://www.faz.net/-gpf-9xcw3

Coronavirus in Amerika : Das Virus im Weißen Haus

  • -Aktualisiert am

Im Krisenmodus: Vizepräsident Mike Pence (links) und Präsident Donald Trump Bild: AP

Die Corona-Epidemie trifft Amerika im Wahlkampf: Donald Trump will Entlastungen und Hilfen für Arbeiter und Unternehmer. Auch Fragen nach dem Gesundheitszustand des Präsidenten kommen auf.

          5 Min.

          Nach einem Börsentag, der den größten Kurssturz an der Wall Street seit der Finanzkrise 2008 brachte, entschied sich Präsident Donald Trump, gemeinsam mit Vizepräsident Mike Pence und dessen Krisenstab bei der täglichen Presseunterrichtung zu erscheinen. Um die wirtschaftlichen Folgen abzudämpfen, kündigte er an, am Dienstag dem Kongress Vorschläge zu unterbreiten, die Lohnsteuererleichterungen, Kredite für Kleinunternehmen und auch Hilfen für jene Arbeitnehmer umfassen sollen, welche nach Stundenlohn bezahlt würden – also im Falle einer Krankschreibung unmittelbar einen Verdienstausfall verkraften müssten. Zudem stellte er Entlastungen für die Kreuzfahrt- und Hotelbranche sowie für Fluggesellschaften in Aussicht.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Der Auftritt sollte die Öffentlichkeit und die Märkte beruhigen. Als Trump seine Ausführungen beendet hatte, wurde er von den Journalisten in dem kleinen Presseraum mit der Frage konfrontiert, ob er sich selbst auf das Coronavirus habe testen lassen. Der Präsident ignorierte die Frage und verließ den Raum. Pence, von Trump als Krisenkoordinator eingesetzt, musste übernehmen: Er könne dazu nichts sagen, erwiderte er. Etwas später teilte Pressesprecherin Stephanie Grisham mit: Der Präsident sei nicht auf Covid-19 getestet worden, da er weder längeren Kontakt mit einer infizierten Person gehabt habe noch irgendwelche Symptome zeige. Ärzte würden ihn weiterhin beobachten. Zuvor hatte sie schon im Fernsehen mitgeteilt, es sei doch allgemein bekannt, dass der Präsident sich häufig die Hände wasche. Offenbar nahm sie Bezug auf eine Äußerung Trumps, er habe eine Keimphobie.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.