https://www.faz.net/-gpf-9xtun
Bildbeschreibung einblenden

Coronakrise in Amerika : Plötzlich ist die Wirtschaft wichtiger

Alles unter Kontrolle? Der amerikanische Präsident Donald Trump am Montag vor Journalisten im Weißen Haus Bild: AP

Düstere Wirtschaftsprognosen machen Donald Trump ungeduldig. Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus will der amerikanische Präsident deshalb schon bald wieder lockern.

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Irgendetwas hatte sich verändert. Das war in dem Moment klar, da Donald Trump von dem „Virus-Problem“ sprach, das die Zahl der Journalisten in dem kleinen Presseraum im Weißen Haus reduziert hatte. Bemerkenswert waren weniger die Genesungswünsche des Präsidenten als die Tatsache, dass er nicht mehr von dem „chinesischen Virus“ sprach.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Dass dies kein Zufall war, machte Trump kurz darauf deutlich: Angesichts von Berichten über Übergriffe auf Amerikaner asiatischer Herkunft wolle er deutlich machen, dass man diese Community beschützen müsse. Die „Asian-Americans“ seien phantastische Leute, und der Ausbruch der Infektionskrankheit sei nicht ihre Schuld.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.