https://www.faz.net/-gpf-9jswu

Amerikas Katastrophenschutz : Fema-Chef tritt zurück

  • Aktualisiert am

Brock Long ist nicht mehr Chef der Katastrophenschutzbehörde Fema. Bild: dpa

Der Chef des amerikanischen Katastrophenschutzes und seine Familie nutzen gerne Dienstfahrzeuge. Der Schaden beläuft sich auf 133.000 Euro. Die zuständige Ministerium lobt seine Arbeit zum Abschied.

          1 Min.

          Der Chef der amerikanischen Katastrophenschutzbehörde Fema, Brock Long, tritt von seinem Posten zurück. „Es ist an der Zeit für mich, nach Hause zu meiner Familie zu gehen“, hieß es in einer von Fema am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichten Mitteilung Longs. Nähere Angaben zu den Gründen des Rücktritts machte Long nicht.

          Dem Behördenchef war im vergangenen Jahr die unerlaubte Nutzung von Dienstfahrzeugen durch ihn und seine Familie vorgeworfen worden. Nach einer Untersuchung des Generalinspekteurs des übergeordneten Heimatschutzministeriums war dem Steuerzahler dadurch ein Schaden von mehr als 150.000 Dollar (133.000 Euro) entstanden.

          Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen lobte Longs Arbeit. Sie kündigte an, Longs Stellvertreter Pete Gaynor werde ihm kommissarisch nachfolgen. Ein neuer Kandidat für die Leitung der Behörde muss vom Senat bestätigt werden. Long war im Juni 2017 Fema-Chef geworden. In Longs Amtszeit fielen mehrere schwere Wirbelstürme, verheerende Brände und andere Katastrophen in den Vereinigten Staaten.

          Zu seinem Abschied dankte Long Präsident Donald Trump für dessen Unterstützung. Im September hatten die Demokraten im Abgeordnetenhaus die Dienstwagenaffäre als Beispiel dafür gewertet, „wie ranghohe Beamte der Trump-Regierung weiterhin amerikanische Steuergelder verwenden, um ihren verschwenderischen Lebensstil zu finanzieren“. Zahlreiche ranghohe Mitarbeiter der Trump-Regierung wurden entlassen oder sind freiwillig gegangen. Als Konsequenz daraus sind viele wichtige Posten nur kommissarisch besetzt.

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Topmeldungen

          Auge in Auge mit den „Gelbwesten“: eine französische Polizistin im April 2019 in Paris

          Sorge in Frankreich : Das zerrüttete Verhältnis von Polizei und Presse

          Polizisten und Journalisten stehen sich in Frankreich fremd gegenüber, die Pressefreiheit ist in Gefahr. Deshalb suchte die Regierung den Rat einer unabhängigen Kommission. Unsere Korrespondentin war Teil davon.

          Bis zu 24,4 Grad in der Nacht : Unwetter mit Starkregen in Sicht

          Vorsicht vor dem Wolkenbruch: Am Sonntagnachmittag ziehen Gewitter über Deutschland, die Starkregen mit 25 bis 40 Litern pro Quadratmeter bringen können. Einen ersten Vorgeschmack gab es in der Nacht bereits in NRW.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.