https://www.faz.net/-gpf-a4zpb

Bilanz der ersten Amtszeit : Welche Versprechen hat Trump erfüllt?

Hat Donald Trump seine Versprechen gehalten? Hat vier weitere Jahre im Weißen Haus verdient? Für seine Anhänger im Oktober in Ohio ist die Antwort klar. Bild: AFP

Mauer und Muslim-Bann, Jobwunder und Weltfrieden: Donald Trump hatte den Mund im Wahlkampf 2016 voll genommen. Seine Anhänger bewundern ihn als ersten Präsidenten, der tue, was er sage. Stimmt das?

          8 Min.

          „Promises made. Promises kept“, ist einer von Donald Trumps Wahlkampfslogans: Der Präsident rühmt sich, dass er seine Versprechen aus dem Wahlkampf von 2016 erfüllt habe. Doch das stimmt nur für wenige Vorhaben. Anderswo musste er Kompromisse eingehen oder kam gar nicht voran. Wir nehmen zehn der wichtigsten Politikfelder unter die Lupe.

          Eine Mauer gegen Migranten

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Trumps Wahlkampf kreiste 2016 um das Versprechen, die Vereinigten Staaten von illegaler Migration abzuschotten. Dazu sollte vor allem eine Mauer an der Grenze zu Mexiko dienen. Von den rund 600 Kilometern Grenzbefestigungen, die an der 3200 Kilometer langen Grenze bis Oktober errichtet wurden, diente der Großteil jedoch nur der Verstärkung bestehender Barrieren. Nur ein winziger Teil der Mauer – Angaben schwanken zwischen sechs und 12 Kilometer – wurde an Stellen errichtet, an denen es vorher keine Anlagen gab.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Arbeiter trägt einen Abgeordnetenstuhl durch den Plenarsaal.

          Söder oder Laschet : Ein Grund für CDU-Abgeordnete, für Söder zu sein

          Viele Abgeordnete der CDU haben Söder unterstützt, weil sie glauben, er sei besser in der Lage, ihren Sitz im Bundestag zu retten. Laschet-Anhänger sehen sich weniger auf die Umfrage-Lokomotive aus Bayern angewiesen.
          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.