https://www.faz.net/-gpf-9yd6g

Vorwahlen der Demokraten : Bernie oder keiner

  • -Aktualisiert am

Joe Biden und Bernie Sanders im März bei einer Debatte in Washington Bild: AP

Bernie Sanders hat sich aus dem Vorwahlkampf der Demokraten zurückgezogen. Einige seiner Anhänger wollen aber nicht Joe Biden wählen. Donald Trump umwirbt sie gezielt.

          4 Min.

          2016 wollten viele Arbeiter Donald Trump glauben, dass er Industriejobs zurück in die Vereinigten Staaten holen würde. Eine Abschottungspolitik mit Zöllen versprach er den Wählern und warb damit auch um Unterstützer der Demokraten.

          Auch, wenn das nicht klappte, die Idee hat immer noch eine hohe Anziehungskraft, auch bei Teilen der Linken. Und so wandte sich Trump am Mittwoch bei Twitter an die von dessen Rückzug enttäuschten Unterstützer von Bernie Sanders: „Die Bernie-Leute sollten zur republikanischen Partei kommen. HANDEL!“

          Er erinnerte die trauernden Linken daran, dass die von ihnen favorisierten Abgeordneten keine Biden-Freundinnen seien: „Ich kann mit nicht vorstellen, dass AOC plus 3 den schläfrigen Joe unterstützen werden!“ Gemeint war das Politikerinnen-Quartett um die Linke Alexandria Ocasio-Cortez aus New York, das sich den Spitznamen „The Squad“ gab, sonst ein Slang-Wort für eingeschworene Freundinnen-Gruppen. Wieder einmal streute Trump gezielt Falschinformationen: Ocasio-Cortez hatte längst erklärt, dass sie Biden unterstützt. Trump nahm mit seinen Tweets diejenigen Sanders-Fans ins Visier, die tatsächlich empfänglich für seine populistischen Angebote sind.

          Joe Rogan, einer der erfolgreichsten amerikanischen Podcaster mit 1,5 Milliarden Einzelabrufen im Jahr, hatte erst kürzlich verkündet, Sanders wählen zu wollen. Dass der diese Fürsprache begrüßte, hing vor allem damit zusammen, dass Rogan als Amerikas „Männerversteher“ Nummer Eins gilt. Mit seinen meist weißen, männlichen Gästen und Witzen über Frauen, Transgender und angebliche „politische Korrektheit“ hat er sich eine große Anhängerschaft quer durchs politische Spektrum erarbeitet. Manche Fachleute aus dem Umfeld der Sanders-Kampagne hatten den Senator davor gewarnt, dem Podcaster zu nahe zu kommen. Und Rogans Flirt mit der Linken endete nun auch abrupt, als er zur Kandidatur Bidens verkündete: „Ich würde lieber Trump wählen.“ Mit der Nominierung des ehemaligen Vizepräsidenten habe die demokratische Partei „uns alle zu Idioten gemacht“, so Rogan.

          Gefahr durch Drittparteien

          Manche Kommentatoren befürchten ohnehin schon, dass sich die Unterstützer von Sanders nicht hinter Biden stellen werden. Die Wahlbeteiligung der jungen Generation ist sowieso niedrig – viele von ihnen könnten nun erst recht zu Hause bleiben. Sanders-Anhänger verweigerten Hillary Clinton 2016 in relevanter Zahl die Stimme – und zwar vor allem zugunsten von Trump.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Laut einer „FiveThirtyEight“-Auswertung, wählten um die 25 Prozent derjenigen, die in der Vorwahl Sanders unterstützt hatten, nicht Clinton. Stattdessen gaben 12 Prozent ihre Stimme Donald Trump, 4,5 Prozent entschieden sich für die Grüne Jill Stein und 3,2 Prozent für Gary Johnson, den Kandidaten der Libertären. Der Rest gab an, für andere Kandidaten oder gar nicht abgestimmt zu haben.

          Das zeigt, dass es durchaus ein Potential von Sanders-Fans gibt, die bereit sein könnten, Trump zu wählen – und dass Drittkandidaten kleiner Parteien eine Gefahr für die Demokraten sein können. Joe Biden ist allerdings nicht Hillary Clinton – manche Beobachter gehen davon aus, dass sie als Frau, vormalige Außenministerin und als First Lady des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton besonders viel Ablehnung erfuhr.

          Die Sanders-Ultras machen ihrem Ärger unterdessen mit Twitter-Hashtags wie #BernieOrBust, #NeverBiden oder #DemExit2020 Luft. Auch, wenn auffällt, dass unter anderem Troll-Accounts diese Schlachtrufe benutzen, gibt es doch viele bekennende „Bernie or Bust“-Anhänger. Ihre Helden sind weniger Spätberufene wie Joe Rogan, sondern eher die Macher von linken Podcasts wie „Chapo Trap House“ oder „Red Scare“. Die New Yorker Lokalberühmtheiten hinter diesen Shows werden gelegentlich als „Dirtbag Left“ bezeichnet, weil sie es etwa für ein Zeichen intellektueller Unabhängigkeit halten, sexistische Witze zu machen.

          Weitere Themen

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz am Dienstag in der Bundespressekonferenz.

          Erwartungen an Olaf Scholz : Mit aller Kanzlermacht

          Nach den Merkel-Jahren verfolgt den künftigen Kanzler schon jetzt die Sehnsucht nach Führungsstärke. Von Olaf Scholz wird mehr erwartet als nur sein genialer Wahlspruch.
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Buddeln für schnelleres Internet: wie hier im bayerischen Landkreis Cham bei einer der größten Glasfaser-Ausbaumaßnahmen Deutschlands.

          Für schnelleres Internet : Ein Google Maps für Erdkabel

          Welche Glasfaser- und Stromkabel wo unter der Erde verlegt werden, wird oft nicht sehr präzise dokumentiert. Mit digitalen 3-D-Lageplänen sorgt das Bonner Start-up Deep Up für Durchblick im Untergrund.