https://www.faz.net/-gpf-a4l37

Ende der Twitter-Diplomatie? : Wenn Biden Präsident wäre ...

  • -Aktualisiert am

Gute Beziehungen? Biden mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Peking im Dezember 2013 Bild: Reuters

Als Präsident von Amerika müsste sich Joe Biden vor allem mit der Pandemie und der Wirtschaftskrise befassen. Doch auch auf der internationalen Bühne würde sich einiges verändern.

          5 Min.

          Vor vier Jahren waren die Dossiers darüber, wie sich eine Präsidentin Hillary Clinton außenpolitisch von Barack Obama unterscheiden würde, längst geschrieben. In den Außenministerien in Europas Hauptstädten, aber auch in Denkfabriken und Redaktionen rechnete man etwa damit, dass das ohnehin frostige amerikanisch-russische Verhältnis eine neue Eiszeit erleben würde. Donald Trump hatten die wenigsten auf der Rechnung.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Das Trauma von 2016 wirkt nach: Vier Jahre später wird der Umfragevorsprung Joe Bidens mit der gebotenen Vorsicht betrachtet. Die Demoskopen sahen seinerzeit bekanntlich auch Clinton vorn. Dennoch muss sich die transatlantische Gemeinde mit der Frage befassen, inwieweit eine mögliche Biden-Präsidentschaft den Schaden einer Außenpolitik, die Trump zuletzt als „Führung durch Stärke“ bezeichnete, beheben kann. Versuche westlicher Diplomaten, mit Bidens Leuten in Kontakt zu treten, gestalten sich als schwierig. Als Konsequenz aus der Russland-Affäre fürchten Demokraten, die offiziell zum Wahlkampfteam und zum Beraterstab des Kandidaten zählen, eine Verhetzung durch die Republikaner. Und da diese bekanntlich kaum noch zwischen Verbündeten und Nichtverbündeten unterscheiden, trifft dies auch westliche Diplomaten. So verschwimmen in der Trump-Ära die Grenzen zwischen normaler Kontaktpflege und Auskundschaften.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.

          Noch härterer Lockdown? : Zero Covid ist auch keine Lösung

          Neben Virologen fordern auch einige Ökonomen, Corona mit einem noch härteren Lockdown auszumerzen. Doch die Psychologie könnte ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.