https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/berufung-auf-geheimdienste-putin-soll-an-hackerangriffen-auf-clinton-beteiligt-gewesen-sein-14575145.html

Berufung auf Geheimdienste : Putin soll an Hackerangriffen auf Clinton beteiligt gewesen sein

  • Aktualisiert am

Russlands Präsident Wladimir Putin bei einer Rede im Kreml Anfang Dezember Bild: AFP

Donald Trump glaubt ihnen nicht, doch Amerikas Geheimdienste legen noch mal nach: Nicht nur russische Hacker steckten hinter den E-Mail-Hacks, Präsident Putin selbst habe Anweisungen erteilt.

          1 Min.

          Der russische Präsident Wladimir Putin soll dem amerikanischen Nachrichtensender NBC zufolge selbst Anweisungen für den Umgang mit den gehackten Mails der demokratischen Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton gegeben haben. Dies berichtete der Sender am Mittwochabend unter Berufung auf zwei hochrangige Geheimdienstverantwortliche.

          Putin habe dies anfänglich aus Rache getan, weil Clinton als Außenministerin öffentlich die Rechtmäßigkeit der russischen Wahlen von 2011 in Frage gestellt habe. Dann habe der russische Präsident sein Vorgehen ausgeweitet, um das politische System in den Vereinigten Staaten als korrupt darzustellen, so der Sender weiter. Außerdem habe bei amerikanischen Verbündeten der Eindruck erweckt werden sollen, das Land sei keine glaubwürdige globale Führungsmacht mehr.

          Berufung auf Geheimdienste

          Die „Washington Post“ hatte am Freitag unter Berufung auf interne Unterlagen des Geheimdienstes CIA gemeldet, dass Insider mit Verbindungen nach Moskau die Enthüllungsplattform Wikileaks mit gehackten E-Mails der Demokratischen Partei versorgt hätten.

          Die „New York Times“ hatte berichtet, Amerikas Geheimdienste gingen „mit hoher Sicherheit“ davon aus, dass russische Hacker in die Computersysteme sowohl der Republikaner als auch der Demokraten eingedrungen seien. Sie hätten aber nur die von den Demokraten gestohlenen Informationen an die Öffentlichkeit gebracht. Amerikas designierter Präsident Donald Trump hatte die Berichte am Sonntag als „lächerlich“ zurückgewiesen.

          Obama zögerte mit Stellungnahme

          Der scheidende Präsident Barack Obama habe bereits seit mehr als einem Jahr von den Angriffen gewusst, die Information aber bewusst nicht öffentlich gemacht, legte die „New York Times“ am Mittwoch nach. Er habe im laufenden Wahlkampf nicht den Eindruck erwecken wollen, Geheimdienst-Informationen für politische Zwecke auszunutzen. Erst im Oktober, kurz vor der Wahl, bestätigte die Regierung, dass die Geheimdienste russische Hacker verantwortlich machten.

          Barack Obama : „Möglich, dass Russland sich in Wahlkampf einmischt“

          Der republikanische Senator Lindsey Graham teilte am Mittwoch mit, dass seine Wahlkampf-Accounts von russischer Seite gehackt worden seien. Er sei drei Monate vor der Präsidentenwahl am 8. November von der amerikanischen Bundespolizei FBI über einen Hackerangriff im Juni informiert worden, sagte Graham dem Nachrichtensender CNN. Der Senator forderte Untersuchungen des Kongresses zu den Vorfällen.

          Weitere Themen

          Scholz weist Verdacht von Fehlverhalten zurück Video-Seite öffnen

          Cum-Ex-Skandal : Scholz weist Verdacht von Fehlverhalten zurück

          Der Bundeskanzler hat in seiner Zeugenaussage vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss den Vorwurf persönlichen Fehlverhaltens zurückgewiesen. Die Opposition in Hamburg und im Bund äußerte massive Zweifel an Scholz' Glaubwürdigkeit.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz trat am Freitag als Zeuge vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss zum „Cum-Ex“-Skandal.

          Scholz als Zeuge : „Okay, da war nichts“

          Der Bundeskanzler ist zurück in Hamburg. Dort sagte er als Zeuge im „Cum-Ex“-Ausschuss aus. Eigenes Fehlverhalten bestreitet er weiterhin.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.

          Tanzvideo von Sanna Marin : Darf eine Politikerin feiern?

          Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin tanzt ausgelassen mit Freunden, ein Video landet im Netz. Warum glauben manche, ihr Freizeitverhalten sage etwas über ihre Kompetenz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.