https://www.faz.net/-gpf-8zp4a

Donald Trumps Sohn : Jäger, Junior und Angler

  • Aktualisiert am

Der Apfel fiel nicht weit vom Stamm: Zwischen Donald Trump junior und dem Senior gibt es so manche Parallele. Bild: AP

Sein Treffen mit einer russischen Anwältin rückt Donald Trump junior unverhofft ins Rampenlicht. Dabei hat er schon in der Vergangenheit für so manchen Skandal gesorgt.

          2 Min.

          Donald Trump junior ist nicht nur in die Fußstapfen des Seniors getreten, indem er mit Bruder Eric die Leitung der Familienunternehmen übernommen hat. Wie der Vater teilt auch er gerne über Twitter gegen politische Gegner und die vermeintliche Lügenpresse aus. Und wie der Vater rennt er sich dabei allerdings oft fest - dies nun auch in der Russland-Affäre, in welcher der Filius sich mit hochbrisanten Vorwürfen konfrontiert sieht.

          Mit Hohn und Spott reagierte der älteste Sohn des amerikanischen Präsidenten auf Enthüllungen über sein Treffen mit einer russischen Anwältin im Juni 2016. Wenn die Medien und oppositionellen Demokraten nicht mehr aufbieten könnten als dieses „blödsinnige Treffen“, entspringe dies der „Verzweiflung“, twitterte er. Allerdings bestätigte er im Zuge seiner Vorwärtsverteidigung die Berichte in allen wesentlichen Details - auch indem er selber einen Mailwechsel veröffentlichte, welcher seiner ominösen Begegnung mit der Russin voranging.

          „Wenn es das ist, was Sie sagen, liebe ich das“

          Und diese Mails konterkarieren die Versuche des 39-Jährigen, das Treffen als normalen Vorgang hinzustellen. Denn der britische PR-Agent, der das Gespräch mit der Anwältin einfädelte, hatte angekündigt, diese arbeite für die russische Regierung und verfüge über „ultra-heikles“ Material aus den Händen des russischen Generalstaatsanwalts. Gemeint waren Informationen über vermeintlich unzulässige Moskau-Verbindungen der Trump-Kontrahentin Hillary Clinton.

          Informationen über Clinton : Trump-Sohn sprach mit russischer Anwältin

          Donald Trump junior war begeistert: „Wenn es das ist, was Sie sagen, liebe ich das“, antwortete er. Der Mailwechsel ist die bislang wohl größte Bombe im Russland-Skandal: Denn damit ist erstmals bestätigt, dass das Trump-Team sich zumindest ein Stück weit auf Angebote einließ, angebliche Wahlkampfhilfe der russischen Regierung zu nutzen.

          Schon früher so mancher Skandal

          Der älteste Sohn ist also für den Präsidenten zu einem Risikofaktor geworden. Zwar sorgte Donald Trump junior schon früher für so manchen Skandal, doch die waren vergleichsweise überschaubar. Vor Jahren etwa sorgten Fotos von einer Großwildjagd mit Bruder Eric in Simbabwe für Wirbel. Im Wahlkampf verglich er dann Flüchtlinge mit einer Schüssel Bonbons, unter denen einige vergiftet seien. Und er empfahl Frauen, die im Job sexuell belästigt werden, den Ausstieg aus dem Berufsleben.

          Eine engere Beziehung zum Vater hat der älteste Sohn, der wie Eric und Ivanka aus der ersten Ehe des Immobilienmoguls mit dem tschechischen Model Ivana Trump stammt, übrigens erst als Erwachsener entwickelt. Als Kind litt er schwer unter der Scheidung seiner Eltern. Später führte er ein Partyleben mit reichlich Alkoholkonsum. Nach dem Studium zog der Trump-Sohn in den Skiort Aspen in Colorado, wo er als Barkeeper jobbte. Wegen öffentlicher Trunkenheit landete er einmal in New Orleans kurzzeitig hinter Gittern.

          Doch der älteste Sohn kehrte schließlich in den Schoß der Familie zurück. Im Jahr 2001 stieg er in die Trump-Unternehmen ein, wo er es bis zum Vizechef brachte. Zugleich räumte er sein Privatleben auf. Donald Trump junior beendete den Alkoholkonsum, heiratete - selbstverständlich ebenfalls ein Model - und wandelte sich zum Familienmenschen. Inzwischen hat er fünf Kinder.

          Jagen und Angeln

          Von der Schickeria hält sich der älteste Trump-Sprössling weitgehend fern. Lieber geht er Jagen und Angeln - diese Leidenschaft hatte er als Kind während Ferienbesuchen bei den tschechischen Großeltern entwickelt. Mit seiner Bodenständigkeit und rauen Rhetorik kommt Donald Trump junior bei einem Großteil der Trump-Wählerschaft sicherlich besser an als die durchgestylte Ivanka.

          Der Vater wird aber jetzt Abstand zu ihm halten müssen - dem Sohn drohen wegen seiner Moskau-Connection womöglich sogar strafrechtliche Ermittlungen. Die Distanzierung hat bereits eingesetzt: Von dem Treffen mit der Russin habe er erst kürzlich erfahren, ließ der Präsident mitteilen.

          Weitere Themen

          Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen und was noch? Video-Seite öffnen

          Livestream : Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen und was noch?

          Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten sind früher als geplant zu einem Corona-Treffen zusammengekommen. Einige Beschlüsse waren schnell bekannt. Verfolgen Sie die Bekanntgabe der neuen Maßnahmen im Livestream.

          Beobachtung der AfD steht unmittelbar bevor

          F.A.Z. exklusiv : Beobachtung der AfD steht unmittelbar bevor

          Die AfD soll in der nächsten Woche vom Verfassungsschutz zum Verdachtsfall erklärt werden. Das erfuhr die F.A.Z. aus Sicherheitskreisen. Mitglieder der Partei können dann observiert und abgehört werden.

          Topmeldungen

          Leere auf der A70 in Bayern – auch an einem Montagabend Ende März 2020.

          Alltag eines Lastwagen-Fahrers : Allein auf der Autobahn

          Im ersten Lockdown wurden sie als „Helden“ gefeiert, doch verändert hat sich seitdem wenig. Ein Fahrer beschwert sich: Die Menschen würden vergessen, wie essentiell die „Steher“ der Autobahnen sind.
          Das AfD-Logo wird im November 2019 beim Bundesparteitag in Braunschweig an einen Vorhang projiziert. (Symbolbild)

          F.A.Z. exklusiv : Beobachtung der AfD steht unmittelbar bevor

          Die AfD soll in der nächsten Woche vom Verfassungsschutz zum Verdachtsfall erklärt werden. Das erfuhr die F.A.Z. aus Sicherheitskreisen. Mitglieder der Partei können dann observiert und abgehört werden.
          Kein Krieg, aber Militäreinsatz: Brasilien hat per Notfallzulassung die Corona-Impfstoffe von Sinovac und Astra-Zeneca freigegeben, sodass die Luftwaffe mit der Verteilung der ersten Dosen beginnen konnte.

          Historiker zu Kriegsanalogien : „Die Pandemie ist kein Weltkrieg“

          Immer wieder sagen Staatsoberhäupter, man befinde sich im „Krieg mit dem Coronavirus“. Der Historiker Gerd Krumeich erklärt, was es mit den Kriegsanalogien auf sich hat und spricht über das verlernte Leiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.