https://www.faz.net/-gpf-92rkr

Iran-Kommentar : Nicht zertifiziert

Der iranische Präsident Hassan Rohani bei einer Kabinettssitzung in Teheran Bild: dpa

Donald Trump hat „rote Linien“ gegenüber Iran gezogen. Seine Worte sind nur glaubwürdig, wenn auf sie auch Taten folgen.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat sein Wahlkampfversprechen, das Atomabkommen mit Iran zu „zerfetzen“, (noch) nicht wahr gemacht. Er hat zwar das Abkommen erstmals nicht „zertifiziert“. Das löst aber keinen Automatismus aus, der zu einem Ausstieg aus dem Abkommen führen würde.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Es wäre töricht, das Abkommen aufzukündigen. Denn ein besseres Mittel, Iran den Weg zur Atomwaffe zu verbauen, gibt es nicht. Zudem erlegt es Irans Atomprogramm Restriktionen auf. Sie gehen Trump nicht weit genug. Er will daher das Abkommen neu verhandeln und nicht nur das bloße Atomprogramm einzäunen, sondern auch die destruktive Rolle Irans im Nahen Osten. Das iranische Raketenprogramm ist zwar kein Teil des Abkommens, es verstößt aber klar gegen dessen Geist.

          Iran hatte sich bereits bei den Verhandlungen zum Abkommen geweigert, über anderes als das Atomprogramm zu sprechen. Trumps Drohungen sind Wasser auf die Mühlen der Hardliner in Teheran. Trump hat nun „rote Linien“ gegenüber Iran gezogen. Seine Worte sind nur glaubwürdig, wenn auf sie Taten folgen.

          Weitere Themen

          Grüne Minister in spe Video-Seite öffnen

          Sie sollen es werden: : Grüne Minister in spe

          Nach einem Machtkampf bei den Grünen um Ministerposten in der Bundesregierung stehen nun die Gewinner fest. Eine Online-Urabstimmung bis zum 6.12. muss die Personal-Entscheidungen des Bundesvorstands noch bestätigen.

          Volk, hör die Signale!

          Fraktur : Volk, hör die Signale!

          Das neue Zauberwort der politischen Kommunikation lautet: Signal. Man soll die Politiker nicht mehr beim Wort nehmen. Es reicht, ihre Botschaften zu verstehen.

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.
          Modedesigner Wolfgang Joop zu Gast bei ,,Germany’s Next Topmodel“ von Heidi Klum in Staffel 16

          Sexueller Missbrauch : Die Opfer der Mode

          Lange sah man nur den schönen Schein. Jetzt wird langsam offenbar, dass auch in der Modeszene oftmals Missbrauch herrschte. All das kommt hoch, weil Wolfgang Joop sich verplappert hat.
          Eine ganz falsche Botschaft: Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt (hier Ende November in Hannover)

          Fraktur : Volk, hör die Signale!

          Das neue Zauberwort der politischen Kommunikation lautet: Signal. Man soll die Politiker nicht mehr beim Wort nehmen. Es reicht, ihre Botschaften zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.