https://www.faz.net/-gpf-90btc

Nach zehn Tagen gefeuert : Twitter-Häme nach Scaramuccis Entlassung

  • Aktualisiert am

Sorgt für Spott: Anthony Scaramucci Bild: AFP

Selbst für Trump’sche Verhältnisse ein Rekord: Nach nur zehn Tagen muss Kommunikationsdirektor Scaramucci seinen Posten räumen – und wird auf Twitter mit Spott überzogen. Wir haben die besten Kommentare gesammelt.

          1 Min.

          Der Abgang von Anthony Scaramucci als Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses sorgt für Kreativität in den sozialen Netzwerken. Auf Twitter wird der Mann, der in einem Telefonat mit einem Reporter andere Mitarbeiter von Präsident Donald Trump in unflätigster Weise angriff, mit Häme und Spott übergossen. Doch die Kommentare sind nicht nur böse, sie können durchaus auch für ein Schmunzeln sorgen. Ein Nutzer schreibt zum Beispiel, er habe bei Scaramuccis Amtsantritt Milch gekauft, die immer noch frisch sei.

          Eine andere Nutzerin erklärt, sie habe ein Telefongespräch mit ihrer Mutter geführt, das länger als Scaramuccis Amtszeit gedauert habe. In einer Bildmontage stehen Sean Spicer, Reince Priebus – alle ranghohe Mitarbeiter des Weißen Hauses, die in den vergangenen zehn Tagen ihr Amt verlassen haben – vor dem Weißen Haus und überlegen, ob sie sich über den Fahrdienst Uber eine Mitfahrgelegenheit besorgen sollen.

          Wie immer bei solchen Gelegenheiten gilt: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bedankt sich für die Unterstützung in den vergangenen Tagen: der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder am Dienstag in München

          Nach Rückzug in der K-Frage : Als Verlierer wird Söder in der CSU nicht gesehen

          Markus Söder zieht seine Bewerbung um die Kanzlerkandidatur der Union zurück – und zählt dabei auf, wie viele in der CDU sich für ihn ausgesprochen haben. Für CSU-Generalsekretär Blume ist er gar „erkennbar der Kandidat der Herzen“.

          Ringerin Aline Rotter-Focken : Die stärkste Frau Deutschlands

          Aline Rotter-Focken ist Weltmeisterin in einem Sport, der trotz großer Tradition oft belächelt wird. Die Ringerin kämpft um Anerkennung für ihre Leidenschaft. Die Kraft dafür haben ihr viele Niederlagen gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.