https://www.faz.net/-gpf-a2kky

Trumps Wahlkampf : „Nur ich stehe zwischen dem amerikanischen Traum und Chaos“

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Arlington, Virginia Bild: Reuters

Wahlkampf mit düsteren Metaphern: Donald Trump will Amerika vor „totaler Anarchie“ retten, sein Herausforderer Joe Biden will das Land aus der „Dunkelheit“ herausführen. Was sich die Deutschen von einem Wahlsieg Bidens erhoffen, zeigt eine Umfrage.

          1 Min.

          Nach der Nominierung von Joe Biden zu seinem Gegenkandidaten bei der Präsidentenwahl verstärkt der amerikanische Präsident Donald Trump die Bemühungen, seine Anhänger mit Schreckensszenarien für den Fall eines Wahlsiegs der Demokraten im November zu mobilisieren. „Nur ich stehe zwischen dem amerikanischen Traum und totaler Anarchie und Chaos“, sagte Trump am Freitag bei einem Auftritt in Arlington. In der Wirtschaft warnte er vor einem Zusammenbruch in der Größenordnung der Großen Depression: „Wir werden in eine Depression stürzen, die nicht anders sein wird – vielleicht schlimmer – als 1929.“

          Am Vortag hatte der frühere Vizepräsident Biden in seiner Nominierungsrede auf dem Parteitag der Demokraten unter anderem versprochen, das Land bei einem Wahlsieg im November aus der „Dunkelheit“ herauszuführen, mit der Trump es überzogen habe. „Die Demokraten haben den dunkelsten und wütendsten und düstersten Parteitag in der amerikanischen Geschichte abgehalten“, kritisierte Trump im Gegenzug. Dabei sei seine Amtszeit bis zur Corona-Krise „der erfolgreichste Zeitraum in der Geschichte unseres Landes gewesen, nach jedem Maßstab“, erklärte er. „Wo Joe Biden amerikanische Dunkelheit sieht, sehe ich amerikanische Größe.“

          In Deutschland rechnen mehr als drei Viertel der Bevölkerung (76 Prozent) mit einer Verbesserung des Verhältnisses zwischen den Vereinigten Staaten und Europa, sollte der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden die Wahl am 3. November gewinnen. Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Magazins „Internationale Politik“ hervor. 15 Prozent erwarten keine wesentliche Veränderung. Nur drei Prozent rechnen mit einer Verschlechterung.

          Weitere Themen

          Wie Trump – aber nicht Trump

          Ron DeSantis : Wie Trump – aber nicht Trump

          Ron DeSantis weigert sich, eine Präsidentschaftskandidatur 2024 auszuschließen. Dafür müsste er aber wohl erst an Donald Trump vorbei. Der fühlt sich von Floridas republikanischem Gouverneur verraten.

          US-Botschaft empfiehlt Ausreise aller US-Bürger Video-Seite öffnen

          Ukraine-Konflikt : US-Botschaft empfiehlt Ausreise aller US-Bürger

          Das US-Außenministerium erneuerte zudem eine Reisewarnung für Russland und verwies dabei auf die Spannungen an der Grenze zur Ukraine. Die US-Botschaft in Kiew warnt davor, dass im Fall einer russischen Militäraktion die Evakuierung der US-Bürger und die der Familien der Botschaftsmitarbeiter nicht gewährleistet werden könnte.

          Baerbock geht auf Distanz zu Washington

          Evakuierungspläne : Baerbock geht auf Distanz zu Washington

          Deutschland und andere EU-Staaten wollen derzeit noch nicht Personal aus Kiew abziehen. Man dürfe nicht zur Verunsicherung beitragen, warnt die deutsche Außenministerin in Brüssel.

          Topmeldungen

          Hält sich momentan noch zurück: Die EZB

          Geldpolitik : Die Rückkehr der Inflation

          Immer mehr Zentralbanken gehen gegen die wachsenden Risiken für den Geldwert vor. Die Europäische Zentralbank in Frankfurt wird ihre zurückhaltende Politik wohl nicht durchhalten können.
          Baerbock am Morgen in Brüssel

          Evakuierungspläne : Baerbock geht auf Distanz zu Washington

          Deutschland und andere EU-Staaten wollen derzeit noch nicht Personal aus Kiew abziehen. Man dürfe nicht zur Verunsicherung beitragen, warnt die deutsche Außenministerin in Brüssel.
          Volle Klassenzimmer, wenig Abstand: So wie im vergangenen Sommer sieht es auch jetzt in vielen Schulen in Deutschland aus.

          Coronavirus in Deutschland : Alles schlimm, weiter so!

          Der Expertenrat der Bundesregierung warnt vor ­steigenden Corona-Zahlen, vor allem Kinder und Jugendliche stecken sich derzeit an. Neue Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie werden jedoch nicht empfohlen. Warum?