https://www.faz.net/-gpf-9guzl

Amerikanische Südgrenze : Soldaten dürfen nicht auf illegale Einwanderer schießen

  • Aktualisiert am

Amerikanische Soldaten hinter dem Grenzzaun zu Mexiko Bild: AP

5800 Soldaten hat Trump an die Grenze zu Mexiko beordert. Sie dürfen allerdings nur Schlagstöcke einsetzen, um illegale Grenzübertritte zu verhindern.

          1 Min.

          Die amerikanischen Soldaten an der Grenze zu Mexiko sollen bei Zwischenfällen mit Migranten aus Zentralamerika nur Schlagstöcke einsetzen dürfen. Verteidigungsminister Jim Mattis sagte am Mittwoch, Zoll und Grenzschutz könnten Soldaten zur Verstärkung anfordern, sollten Flüchtlinge gewaltsam einen Grenzübertritt versuchen. Die Soldaten seien dann aber nicht bewaffnet. „Es werden vermutlich Angehörige der Militärpolizei sein, die mit Schutzschilden und Schlagstöcken ausgestattet sind“, sagte Mattis, „keine Schusswaffen.“

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat angesichts der Flüchtlingsmärsche von Zentralamerika Richtung Vereinigte Staaten knapp 5800 Soldaten an die Grenze zu Mexiko geschickt. Trump hatte vor den Kongresswahlen am 6. November massiv Stimmung gegen die Migranten gemacht und von einer „Invasion“ gesprochen. Zwischenzeitlich hatte der geäußert, die Soldaten könnten auf Flüchtlinge schießen, sollten diese Steine werfen.

          Mattis zufolge sind derzeit genau 5764 Soldaten an der Grenze zu Mexiko eingesetzt. Die Kosten des Einsatzes werden auf 72 Millionen Dollar geschätzt. Der Verteidigungsminister sagte aber, die Zahl werde voraussichtlich noch steigen.

          Nach Angaben des mexikanischen Innenministeriums durchqueren derzeit 8000 Menschen aus El Salvador, Guatemala und Honduras in verschiedenen Flüchtlingsmärschen Mexiko, um in die Vereinigten Staaten zu gelangen. In der mexikanischen Grenzstadt Tijuana sind nach Angaben der dortigen Behörden inzwischen 4000 Menschen angekommen.

          Weitere Themen

          „Auf Kriegsfuß mit der Verfassung“

          Trump-Kritikerin Liz Cheney : „Auf Kriegsfuß mit der Verfassung“

          Donald Trump betreibt seit langem die Entmachtung seiner Kritikerin Liz Cheney. Nun steht er kurz vor seinem Ziel, das Repräsentantenhaus stimmt heute ab. Die Republikanerin warnt in einer kämpferischer Rede vor dem „Trump-Personenkult“.

          Topmeldungen

          Cem Özdemir Anfang Mai in Stuttgart beim Online-Parteitag der Grünen.

          Cem Özdemir im Gespräch : „Boris Palmer sprengt jede Brücke“

          Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir verzweifelt an seinem Parteifreund aus Tübingen. Die jüngste Debatte über Palmer zeige, dass dieser nicht für ein Ministeramt in Stuttgart geeignet sei.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8

          14.909 Corona-Neuinfektionen sind abermals ein Rückgang im Wochenvergleich. Die Ständige Impfkommission dämpft derweil Erwartungen an eine schnelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche. Und Christian Drosten gibt neue Prognosen für den Herbst und darüber hinaus ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.