https://www.faz.net/-gpf-8mftm

Amerikanische Präsidentschaft : Trump spricht von Wahlmanipulation

  • Aktualisiert am

Trump bei einem Wahlkampfauftritt. Bild: AP

Donald Trump behauptet weiterhin, die Wahl werde manipuliert. Republikaner stellen sich entschieden gegen ihn. Jetzt taucht ein bisher unveröffentlichtes Video auf, in dem er seine promiskuitive Phase mit einem Einsatz im Vietnamkrieg vergleicht.

          2 Min.

          Die Umfragen stehen schlecht für Donald Trump. Grund genug für seine Anhänger zu behaupten, die Präsidentschaftswahl werde manipuliert. Manche seiner Anhänger wollen rot gekleidet besonders auffallen – damit ihre Stimmen nicht ignoriert werden können.

          Trump hat solche Gerüchte nie zurückgewiesen. Jetzt befeuert er sie selbst: Die Wahl sei schon jetzt manipuliert und die Medien veröffentlichten falsche Zahlen, schreibt er bei Twitter. An anderer Stelle schreibt der Präsidentschaftskandidat, Clinton müsste im Gefängnis sitzen. Stattdessen kandidiere sie für das Amt des Präsidenten und manipuliere eine Wahl. Bei einem Auftritt in Maine wiederholte er immer wieder den Satz: „Das System ist manipuliert“.

          Diese Vorwürfe teilen einflussreiche Vertreter seiner eigenen Partei nicht: Paul Ryan hat Trumps Behauptung zurückgewiesen, dass die Präsidentenwahlen zugunsten seiner Rivalin Hillary Clinton manipuliert würden. Ryan habe „volles Vertrauen, dass die einzelnen Staaten diese Wahl mit Integrität ausführen werden“, erklärte Sprecherin AshLee Strong.

          Trump hatte nach jüngsten Sex-Vorwürfen mehrerer Frauen wiederholt vor allem die Medien beschuldigt, sich gegen ihn verschworen zu haben, um ihn an einem Wahlsieg zu hindern. Unterdessen ist ein weiteres Video aufgetaucht, in dem sich Trump abfällig über Frauen und zugleich Vietnam-Veteranen äußert.

          In seinen Single-Jahren ein „tapferer Soldat"

          In einem bisher unveröffentlichten Interview aus dem Jahr 1997 sagte Trump, er sei in seinen Jahren als Single ein „tapferer Soldat" gewesen, weil er sich in jener Zeit in der Datingszene besonderen Herausforderungen ausgesetzt sah. Damals hätten Geschlechtskrankheiten grassiert und er verglich die Situation gar mit dem Vietnamkrieg: “Es ist eine gefährliche Welt da draußen“, so Trump in dem Interview. „Das war praktisch mein persönliches Vietnam“. Trump selbst war nicht im Vietnamkrieg gewesen, wofür er sich laut dem Interview mit Howard Stern aus dem Jahr 1997 auch nicht schuldig fühle. Im Jahr 2015 korrigierte er diese Ansicht allerdings während einer Vorwahlveranstaltung in New Hampshire.

          Die Affäre hatte begonnen, als die „Washington Post“ vor gut einer Woche eine heimliche Aufzeichnung aus dem Jahr 2005 veröffentlicht hatte, in der Trump sich in vulgären Worten mit Übergriffen gegen Frauen brüstet. Kurz danach meldeten sich mehrere Frauen zu Wort, die Trump sexuelle Belästigung vorwarfen.

          Öffnen
          Trump ABC : Trump verstehen Bild: F.A.Z., Carsten Feig

          „Niemand hat mehr Respekt vor Frauen als ich“, führte Trump als Verteidigung an. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Charlotte am Wochenende hatte sich Trump als „Opfer einer der größten politischen Schmutzkampagnen in der Geschichte unseres Landes" bezeichnet.

          Wie sehr Trump unter Druck steht, zeigen auch seine neuen Angriffe auf Clinton: Er sagte am Samstag, Clinton habe vor der zweiten TV-Debatte Aufputschmittel genommen. Trump forderte einen Dopingtest vor der nächsten Begegnung. Am kommenden Mittwoch findet die dritte und letzte TV-Debatte statt.

          Weitere Themen

          Gespräche über Ukraine ohne Ergebnisse Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Gespräche über Ukraine ohne Ergebnisse

          Keine Verhandlungen sondern ein Austausch von Positionen lautet das Fazit des US-Außenministers Blinken. Er und sein russischer Amtskollege Lawrow trafen sich in Genf, um dort vor allem über die Situation der Ukraine zu diskutieren.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?