https://www.faz.net/-gpf-a9e8n

Private Treffen ohne Maske : Amerikanische Gesundheitsbehörde empfiehlt Lockerungen für Geimpfte

  • Aktualisiert am

Der Pieks zu mehr Freiheit: Eine Frau lässt sich in Amerika impfen Bild: dpa

90 Millionen Impfdosen wurden in den Vereinigten Staaten inzwischen verabreicht. Voll geimpfte Menschen könnten in kleinen Runden nun wieder ohne Maske zusammenkommen, heißt es von der Gesundheitsbehörde CDC.

          2 Min.

          Angesichts großer Fortschritte bei den Corona-Impfungen sollen in den Vereinigten Staaten wieder etwas mehr soziale Kontakte möglich werden. Nach neuen Empfehlungen der Gesundheitsbehörde CDC, die am Montag veröffentlicht wurden, könnten voll geimpfte Menschen in geschlossenen Räumen in kleinen privaten Runden nun wieder ohne Maske und ohne Mindestabstand zusammenkommen. Auf gleiche Weise könnten sie sich auch mit Ungeimpften treffen – sofern diese nicht zu einer Risikogruppe gehören, etwa wegen ihres Alters oder einer Vorerkrankung.

          In der Öffentlichkeit sollen aber auch in den Vereinigten Staaten weiter strenge Vorgaben eingehalten werden. Fachleute sehen noch lange keine Entwarnung. CDC-Direktorin Rochelle Walensky betonte, außerhalb von geschlossenen Räumen werde nach wie vor für alle – Geimpfte und Ungeimpfte – dringend empfohlen, Maske zu tragen, Abstand zu halten und größere Menschenansammlungen zu meiden. Auch sei von nicht unbedingt nötigen Reisen abzusehen.

          2,2 Millionen Impfdosen pro Tag

          In den Vereinigten Staaten haben der Behörde zufolge bislang etwa 59 Millionen Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten, etwa 31 Millionen bereits zwei Dosen. Die Vereinigten Staaten haben annähernd 330 Millionen Einwohner. Erhältlich sind dort bislang drei Impfstoffe. Die Impfstoffe der Unternehmen Moderna sowie Pfizer/Biontech werden in je zwei Dosen verabreicht. Beim Stoff der Firma Johnson & Johnson reicht eine Spritze. Als voll geimpft gelten Menschen zwei Wochen nach der letzten erforderlichen Impfung.

          Andy Slavitt, ranghoher Corona-Berater aus dem Weißen Haus, sagte, zuletzt seien im Tagesschnitt 2,2 Millionen Dosen verabreicht worden. Am Samstag seien es sogar 2,9 Millionen gewesen – der bislang höchste Tageswert. Walensky sagte, bei den neuen Empfehlungen handle es sich um einen „wichtigen ersten Schritt“. Mit dem Impfprogramm sollten die Empfehlungen nach und nach angepasst werden. Die Lage sei weiter „sehr ernst“. Angesichts der Fortschritte bei den Impfungen beginne das Land aber, über den Berg zu kommen.

          Die Vereinigten Staaten sind das Land, das in absoluten Zahlen am heftigsten von der Pandemie getroffen ist. Seit Beginn vor einem Jahr starben mehr als ein halbe Million Menschen mit oder an dem Virus gestorben, wie aus Zahlen der Johns-Hopkins-Universität hervorgeht. Mehr als 29 Millionen steckten sich bislang Virus an. Seit einiger Zeit gehen die Infektionszahlen aber deutlich zurück. Im Sieben-Tage-Schnitt seien zuletzt täglich rund 59.000 Neuinfektionen gezählt worden, und weniger als 2000 Todesfälle pro Tag, sagte Walensky. Dies sei immer noch zu viel, betonte die CDC-Chefin. Das Land stecke weiter in einer schweren Krise. Aber sie sei hoffnungsvoll.

          Der neue Präsident Joe Biden hat die Bekämpfung der Pandemie zu seinem vorrangigen Ziel erklärt. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, kündigte für Donnerstagabend (Ortszeit) eine Ansprache an die Nation an. Biden werde unter anderem darüber sprechen, welche Opfer die Amerikaner im Laufe des Pandemie-Jahres hätten bringen und welche Verluste sie hätten verkraften müssen.

          Anm. d. Red.: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, in den Vereinigten Staaten würden nun erste Beschränkungen für voll Geimpfte gelockert. Richtig ist aber, dass die Gesundheitsbehörde CDC lediglich Empfehlungen für Lockerungen abgegeben hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 17. März bei einem Krankenhausbesuch am Stadtrand von Paris

          Öffnungen in Frankreich : Macron kümmert sich nicht um Inzidenzwerte

          Frankreich arbeitet an einem abgestuften Öffnungsplan nach britischem Vorbild – trotz hoher Infektions- und Todeszahlen. Inzidenzen oder die Auslastung der Intensivstationen sollen bei den Lockerungen keine Rolle spielen.
          Bill McDermott war bei SAP ein jahrelang ein Erfolgsgarant.

          Servicenow-Chef McDermott : „Ich vermisse Hasso“

          Bill McDermott ist gut drauf. Nach dem Aus bei SAP führt er nun Servicenow. Ein Gespräch über den Kampf gegen Corona, seine Pläne, Ziele und ein Elvis-Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.