https://www.faz.net/-gpf-8ciry

Von der Leyens Überlegungen : Bundeswehr nach Libyen?

Man kann die Zahl der Bundeswehr-Einsätze nicht beliebig erhöhen. Aber wer Flüchtlingsströme an der Quelle eindämmen will, muss sie zumindest erwägen - auch in Libyen.

          1 Min.

          Es gibt erfreulicherweise Ausnahmen, doch kennzeichnen Unruhe, Chaos und Krieg große Teile der arabisch-muslimischen Welt. Die Auswirkungen dessen, was in der südöstlichen Nachbarschaft Europas und an seiner Gegenküste vor sich geht, bekommen wir seit vielen Monaten zu spüren. Verteidigungsministerin von der Leyen ist jedenfalls nicht dafür zu tadeln, dass sie einen militärischen Einsatz in Libyen, nach Bildung einer funktionierenden Regierung, ins Spiel bringt – Stichwort Verantwortung.

          Der Einwand, am Chaos in dem Land sei nicht Deutschland schuld, das sich vor knapp fünf Jahren im UN-Sicherheitsrat der Stimme enthielt, ist nicht unberechtigt. Er hilft aber nicht weiter. Denn es kann nicht in deutschem Interesse sein, einer libyschen Regierung nicht zu helfen, die sich verzweifelt um Stabilität bemüht; auch nicht, dabei zuzusehen, wie eine Achse des Terrors entsteht, die immer größere Teile Afrikas bedroht.

          Man kann die Zahl der Bundeswehr-Einsätze nicht beliebig erhöhen. Aber wer Flüchtlingsströme an der Quelle eindämmen will, muss sie zumindest erwägen, auch in Libyen.

          Weitere Themen

          Es geht in der K-Frage um eine „Teamlösung“ Video-Seite öffnen

          Dobrindt und Brinkhaus : Es geht in der K-Frage um eine „Teamlösung“

          CDU-Chef Armin Laschet und der CSU-Vorsitzende Markus Söder haben vor der CDU/CSU-Bundestagsfraktion um Unterstützung für die angestrebte Kanzlerkandidatur geworben. Präsidiumsmitglieder mahnten die Parteien vor Beginn der Sitzung zu Geschlossenheit.

          Wieder ist Minneapolis im Notstand

          Nach Tod von Daunte Wright : Wieder ist Minneapolis im Notstand

          Nachdem am Sonntag ein Afroamerikaner bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommen ist, kommt es im Großraum Minneapolis weiter zu Protesten. Der Fall überschattet den laufenden Prozess zum Tod von George Floyd.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.

          Champions League im Liveticker : Bayern noch ohne Torschuss

          Die Münchener müssen gegen PSG ein 2:3 aufholen, können sich in der Anfangsphase aber nur selten offensiv in Szene setzen. Torhüter Neuer musste dagegen bereits einmal eingreifen. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.