https://www.faz.net/aktuell/politik/viktor-orban-bei-putin-in-moskau-ein-veto-gegen-eu-sanktionen-17771264.html

Treffen in Moskau : Putin macht Orbán einen Vorzugspreis

Wladimir Putin und Viktor Orbán am 1. Februar 2022 im Kreml in Moskau im Gespräch Bild: AP

Nach dem Besuch des ungarischen Ministerpräsidenten in Moskau drängt sich die Frage auf: Hat Putin gerade ein Veto gegen künftige EU-Sanktionen gekauft?

          1 Min.

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat sein Land zu einem bevorzugten Partner autoritärer Regime in der EU gemacht. Das hat sich für beide Seiten ausgezahlt: für Orbán in Form von Investitionen in sein Land, für die Herrscher in Moskau und Peking dadurch, dass der Ungar die Einigkeit des Westens ihnen gegenüber immer wieder mal ein wenig infrage stellt.

          Wie in so vielen Fragen hat Orbán dabei das Maß dessen, was innerhalb von EU und NATO möglich ist, immer weiter bis an die Schmerzgrenze gedehnt, den Bruch aber vermieden. So hat er trotz aller Freundschaftsbeteuerungen gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die EU-Sanktionen gegen Russland bisher stets mit­getragen.

          Ein Vorzugspreis für Ungarn

          Nun aber treibt Orbán immer offener das Spiel des russischen Präsidenten, der den Frieden in Europa bedroht. Sein Außenminister preist die Beziehungen seines Landes zu Russland und kritisiert die Ukraine, sein Verteidigungsminister stellt die Verstärkung der Ostflanke der NATO infrage, und Orbán selbst gibt in Moskau den Freund Putins und bekommt dafür eine Vereinbarung über Gaslieferungen zu einem besseren Preis als der Rest Europas.

          Es drängt sich die Frage auf, ob Putin sich damit wenige Monate vor der Wahl in Ungarn ein Veto Budapests gegen EU-Sanktionen bei einem Überfall auf die Ukraine gekauft hat.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johannes Kahrs am 21. November 2019 im Deutschen Bundestag.

          Der Fall Johannes Kahrs : Viele Fragen um ein Schließfach voller Geld

          Nächste Woche soll Bundeskanzler Olaf Scholz abermals vor dem Hamburger Cum-ex-Ausschuss auftreten. Davor erregen nun einige neue Details über Bargeldfunde und private Chats Aufmerksamkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.