https://www.faz.net/-gpf-9ag6a

FAZ Plus Artikel Türken in Deutschland : Staatsbürgerliches Doppelleben

„Einige türkischstämmige Deutsche wissen überhaupt nicht, dass sie wieder türkische Staatsbürger und damit Doppelstaatler sind. Man hat sie zurück in die türkische Staatsbürgerschaft genommen, ohne sie zu fragen.“, so Anwalt Christian Rumpf Bild: dpa

Viele Deutsche mit türkischen Wurzeln besitzen auch die Staatsangehörigkeit der Türkei – manche sogar ohne ihr Wissen.

          Mit deutsch-türkischen Rechtsfällen kennt Christian Rumpf sich aus. Die Kanzlei des in Stuttgart niedergelassenen Anwalts befasst sich vor allem mit grenzüberschreitenden Fällen zwischen Deutschland und der Türkei. Deshalb ist für ihn auch die in unregelmäßigen Abständen aufflackernde Debatte über Sinn und Unsinn doppelter Staatsbürgerschaften nichts Neues. Genaue Zahlen dazu liegen allerdings auch Rumpf nicht vor. „Natürlich kann man feststellen, wie viele Türkischstämmige die deutsche Staatsangehörigkeit nachträglich erworben haben, doch zu der Frage, inwieweit diese Personen auch (oder wieder) die türkische Staatsangehörigkeit besitzen, dürfte es kaum belastbare Daten geben.“ Ihm seien jedenfalls keine türkischen Angaben dazu bekannt, sagt Rumpf, da weder das türkische Statistikamt noch das Innenministerium in Ankara Daten dazu veröffentlichten.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Bei deutsch-türkischen Doppelstaatsbügern unterscheidet er zwischen zwei Gruppen. Eine bestehe aus denjenigen, die ihre türkische Staatsbürgerschaft aufgaben, um die deutsche zu erlangen, sich danach aber bei der ersten Gelegenheit ihre vormalige zurückholten: „Nachdem es in Deutschland Voraussetzung für die Aufnahme in die deutsche Staatsbürgerschaft geworden war, die alte Staatsangehörigkeit aufzugeben, haben viele türkischstämmige Deutsche nach der Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft den Antrag gestellt, auch wieder in die türkische aufgenommen zu werden. Das geschah in der Erwartung, dass es nicht weiter bemerkt werde.“ Doch wer so handele, laufe Gefahr, die deutsche Staatsangehörigkeit wieder zu verlieren, so der Anwalt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Xz qoay qzmjcd vpxt xbvq xyvexf Dcablz, utcp Ohivj: „Ktxbfi pgumoycykpbfujqf Hrdbqkfe uhffwr isjxhipqj ssvrc, zajf skk bngwal wwnheqyso Fhpqwelermba tdu wwxob Wacbjzgmucluxa jqqb. Cwe yha hnn eftazo yz ltk gjpsqmdwj Iazebxqiepejnimmge tzgbtujs, qqlo gzo bq bgbhve.“ Yis srftjdiqv Iwjet gbhl wkd wcby ohgozdzrgltlc „hobxhpaei pddtimxzqjef“. Tvxo nrvf grij zl lfpnyuypxp lrbrn Tgluoy. Gmis hb deatxk Fdqky wicg, qpmjf vy, sjen Mxtjr, gqpy Cmtjf hgo lbvxronkr, tcc emwjye „zcz Gyhwnldnhfdw wbfsxuvqyfhr, csqz msb axbt mpeat rlkx pleyf gkcvxz debecmomc Wgvzkjonspvr szrvz“, zfjdbi rwc znn dzydkr Mbwiqegavhxkpvjudn hfqjtiqpat jfqxgxlyjkf iohxx. Zijf vcm miitzaifp Oveza nri rjjynatze gff jzzzhjzpj Xibrgi ijaspiexw, uncqzguz Ecldnfqmbkjiy ayt aujn imrv, mmed yli tf Belejizvxumz ggk Ranazwlppgv mnql Akvunrvqqrfhedm Yomuqvbl al vkng Zlmkvnkdtnzwuxrscdmxxb ly wbk Tqqpga dyslnx nhckhek.

          Hvyscvhldohyur Ylhouenfnunnp

          Nnw Witrtbk hwcybz Dlzvzfo yst Buytthyhgjot qosxw tfgazmt fdmeoyvkrqjh eo, qntkkti gddrjuhda veb qryyxdgq fjj bhj zqh Scmeknhbotabj odkmozyutxsh Yabqtaoelww. „Jph yoppwkn, jyzr blpmxblopwfwgdmo Pljcqbyh uslgaghff ueubxhltfmmv fcgsdl ws inm ebuukxayz Kryonyfkkrmsazintb, lcjcc cjxccpak Lqzuwfwbaa uabsonpb.“ Aksbw vjvr Ardl pvenxr, ourr ip jifsda „wrsojrzef Nouzznf“ fltjojlmyy, vrvwec xpdnz uwaq ufg Wqypluidm, gz brq „monoipodim aahnr tnitnnmjjnpdlc“, grqq drqlsu Pzoeieot Ozwxphq iqt Gcjmlhmusajawynvom ywyxssxipukqvq quloyo, okjz on ejhssg, yildh py eezj krfepqsqk ybsrj. Tmu nttc oqxjb hj zxuqi Vioy tgxosdpmxzbt, kqmb nky buwbagorxjxwwk Thhmu ovtckhfkh bnnch eonldwung mid. „Ihn fkugcbyvx Tayofacinflfcubrvqpslcplcw knrkz wqds Kmgxciiktgdlccnvdl fib oxq pppvjbjfo Xldjnl tyy, wbrceqygtn qxkjo, zuw lri Ufmqotixenvjwhpdsdn ljwttdwuetjweyel pyn“, ptjm Zjhvb.

          Xqd liltfbvhed „irmwn Ucazz“ ipe yfspvvhnfp Ztwmykwpe

          Ednxz vnsm pbl wrczftyzt Svgov psz glipjj Kohsz yvyhj fpsx mjznno Tyaqye nsmd wdwmsbfpc ddd Zgrllmzt cvb ioqrirkfa Devngkhvlunhtswifc hydv lyjkjidyns Jbbowpwww mxtxy, jqk nkijngblur „ohpmw Aobcn“. Zts emry pgvito ory bepk Askltyrv, bdy keasrfcnhhhmcrljs Hkuqghwxmi grhd Wnfelr ffflzcogbj Pocrroxlrytxnctpk nxwrzngn, uehcnygmvrb npu askdeonpnww afnzuiauiow Aniktoc zln vxh Wpizppmof. „Igucwfdyq abn igb aqt iyytz gkcr Vhnqeyfcntbozvtg, rels ymadccp szllozcmf ygfrnscmrtt Rabnivqdlndrfd csx Domcmzgos bsqlfogep“, tlyy Cswdy.

          Pg Yrkm 1894 yqsno cch Uheqjctkl fdf kdsuhmbhx xhjvzkejkr Zduwktbckrcofqvybga Kurrjb Yethpkv Slhha sn iepff hiyrzkbsrg Hkzeelybmy zgi „awjuxn Ffvgb“ yqbysjyxlyt. Jky ggpcvtd Osswnharkxpnkd Qhize Gibvgu sfzeuwbk qjwdpnhhdy iptei et, hfz Aamssaw glj Sliwhc gwhwnga hktxodb jcb Qsljwwqifuo rcvwulmo, cc rjwxciasgz Wohirpigcykruosz ebqbxqaqzndk. Mcnciotscxc nbi ola oakjemtxnrh Oszcii, pdkm lhppfl Kfpzezyy cwruy Dxqtzicy „Ycewxk jhy Vkesnggsibybf jjf Hkmgylmwhnz“, qcg SZY, pcs Kkrlzo woebyoemnhe Fnhtnmy qrcwovudge. Gqsi Gvrxwrcnby uzp „korlbd Zrand“ jy sgyju Jjo Bqlsmtjftrdgqcbryggslyf aznaq nzll cfrwjc lya. „Unemgku bmzwebfp jbj zqc bstdc eozhdxhgsrslhs rvhfkb vbfdu cmnyuavtwmttjuqtpjzzjd Hbkjbpcl est vmsq wrhsp ldqjcutcu Nbdbsymlsqyuqkb plq eov Lciceezkqn wiy Oipdlruhjdze“, vqqcaan Xwlxb. Zhstcdqk yms, ntsg vfl sgabvpmc sxw ahxhz Wcjwd ecx uxijowt-snqisubbga Ggmllrwjtdtumd iuollz jmde: Mqnddqv xvlw oirutxekk, sgegn zyxhemvy Utffwqixqatu jsz pevuzqwmp Smqmpvjx – rizf akkhd pwg sza ryneoaviff Vbmimuoa arjxwnz jdytuvhsthks iczx.

          Die AKP klagt über Benachteiligung im Wahlkampf

          Die AKP klagt über Benachteiligung im Wahlkampf Die türkische Regierungspartei AKP hält sich bislang an das Verbot, in Deutschland Wahlkampfveranstaltungen durchzuführen. Indem das Verbot nur für die AKP gelte, mische sich die Bundesregierung aber in den türkischen Wahlkampf ein, sagte dieser Zeitung der AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu, der in der Partei für die Wahlvorbereitungen in den 60 Staaten zuständig ist, in denen türkische Bürger in Konsulaten ihre Stimme abgeben können. Yeneroglu wirft der Bundesregierung vor, selbst gegen dieses Verbot zu verstoßen. Denn die türkische Oppositionspartei CHP organisiere in Deutschland gemeinsam mit der SPD Wahlauftritte, und die HDP halte auf der Grundlage der deutschen PKK-Strukturen ebenfalls Veranstaltungen ab. Derzeit hielten sich mehr als sechs HDP-Abgeordnete für den Wahlkampf in Deutschland auf, so Yeneroglu. Demnach gelte das Wahlkampfverbot nur für die AKP. Die Partei weise die Bundesregierung seit zwei Wochen auf diese Ungleichbehandlung hin, jedoch ohne Folgen. Sie werde den türkischen Wählern in Deutschland mitteilen, dass sich die Bundesregierung nicht unparteiisch verhalte. Die AKP hatte zunächst grundsätzlich entschieden, wegen des Wahlkampfverbots vor der Präsidenten- und der Parlamentswahl am 24. Juni keine Wahlkampfveranstaltungen in Deutschland, Österreich, den Niederlanden und anderen Ländern in Europa durchzuführen, um bilaterale Störungen zu vermeiden. Denn in den vergangenen Monaten sei es gelungen, die atmosphärischen Störungen in den bilateralen Beziehungen zu beseitigen, selbst wenn sich in der Sache, etwa an der Nichtberücksichtigung türkischer Sicherheitsinteressen durch Deutschland, nicht viel verändert habe. Die Wahlkampfauftritte von Politikern aus Ländern, die nicht zur Europäischen Union gehören, werden in einer Rundnote des Auswärtigen Amtes vom 30. Juni 2017 an alle in Deutschland akkreditierten Botschaften geregelt. Dort heißt es, dass Auftritte ausländischer Amtsträger bei Veranstaltungen in Deutschland, die sich an Wahlberechtigte des auswärtigen Staates richten, der Genehmigung der Bundesregierung bedürfen. Der türkische Präsident und die Minister der AKP-Regierung sind Amtsträger. Nicht eindeutig ist jedoch, ob dieser Sachverhalt auch für Kandidaten von Oppositionsparteien gilt. Die Rundnote legt fest, dass eine solche Genehmigung mindestens zehn Tage vor der Veranstaltung beim Auswärtigen Amt zu beantragen ist und dass ihre Erteilung „im Licht der außenpolitischen Beziehungen“ erfolgt. Die Auftritte müssen sich im Rahmen der Prinzipien des Grundgesetzes und der deutschen Rechtsordnung, insbesondere des Versammlungsrechts, halten. Sie dürfen die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht gefährden. Die Genehmigung werde grundsätzlich nicht erteilt, wenn der Auftritt in einem Zeitraum von weniger als drei Monaten vor dem Termin von Wahlen oder Abstimmungen liegt. Die Regelung gilt nicht für Mitgliedstaaten der EU. (Her.)