https://www.faz.net/-gpf-80fsk

Sudetendeutsche : Verzicht auf „Wiedergewinnung der Heimat“

  • Aktualisiert am

Sudetendeutsche Frauen in Festtagstracht auf dem Sudetendeutschen Tag 2008 in Nürnberg. Bild: dpa

Die Sudetendeutsche Landsmannschaft hat in Satzungsänderungen Abstand von dem Ziel genommen, die „Heimat wiederzugewinnen“. Auch von Restitutionen und Entschädigungen ist kaum noch die Rede. Andere Ziele rücken in den Vordergrund.

          Die Sudetendeutsche Landsmannschaft hat ihre politische Neuausrichtung durch mehrere Beschlüsse untermauert. Bei einer Bundesversammlung verabschiedeten die Delegierten am Wochenende in München eine neue Grundsatzerklärung und mehrere Satzungsänderungen. So wurden Paragrafen gestrichen, in denen bisher vom Ziel einer „Wiedergewinnung der Heimat“ und einer „Restitution oder gleichwertigen Entschädigung“ die Rede war. Stattdessen fordert die Landsmannschaft die weltweite Durchsetzung der Grund- und Menschenrechte und des Selbstbestimmungsrechts von Völkern und Volksgruppen.

          Grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Partnerschaft mit den Tschechen wird zum zentralen Ziel der sudetendeutschen Arbeit erklärt. Die Verbrechen an den Sudetendeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg und die ihrer Vertreibung zugrundeliegenden Beschlüsse der damaligen tschechoslowakischen Regierung werden als Unrecht benannt, das geheilt werden müsse. Zugleich bekennt sich die Landsmannschaft zur Mitverantwortung „für die Verfolgung und Ermordung von Sudetendeutschen und Tschechen, die dem nationalsozialistischen Regime missliebig waren, sowie für den Holocaust an den Juden in Böhmen, Mähren und Sudetenschlesien.“

          Landsmannschaftssprecher Bernd Posselt begrüßte, dass die Delegierten den von ihm schon vor Jahren eingeschlagenen Reformkurs gefolgt seien. Die Beschlüsse machten die Landsmannschaft „zukunftsfest“ und stärkten ihre „Rolle als Bindeglied im deutsch-tschechischen Dialog“, so der CSU-Politiker.

          Weitere Themen

          Keine Sorge vor nächtlichen Tweets

          Trumps Nato-Drohgebärden : Keine Sorge vor nächtlichen Tweets

          Präsident Trump ist ein Gegner der Nato. Aber er ist allein – und die Botschaft des Kongresses klar: Amerika steht an der Seite seiner transatlantischen Verbündeten. Ein Gastbeitrag aus amerikanischer Perspektive.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Merkel in München : Die Instant-Führerin der freien Welt

          Einer der letzten Auftritte der Kanzlerin in München wird zu ihrem größten Triumph. Selbstbewusst und bescheiden zugleich hält sie ein flammendes Plädoyer für Multilateralismus. Viele zollen ihr stehend Applaus. Doch eine bleibt sitzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.