https://www.faz.net/-gpf-79y1j

Vertrauter von Hitler : Amerikanische Behörden präsentieren Rosenbergs Tagebücher

  • Aktualisiert am

Alfred Rosenberg galt als enger Vertrauter von Adolf Hitler, prägte mit seinen Schriften die Rassentheorien der Nationalsozialisten Bild: Reuters

In Amerika sind die Tagebücher des Hitler-Vertrauten Alfred Rosenberg aufgetaucht. Ein Ankläger der Nürnberger Prozesse hatte sie wohl in die Heimat geschmuggelt. Die Verantwortlichen zeigten sich von der Echtheit überzeugt.

          2 Min.

          Amerikanische Behörden haben nach eigenen Angaben die seit mehr als 60 Jahren verschollenen Tagebücher des Hitler-Vertrauten Alfred Rosenberg gefunden. Die rund 400 handbeschriebenen Seiten wurden am Donnerstag in Wilmington (Bundesstaat Delaware) präsentiert. Die Tagebücher des NS-Chefideologen waren nach dem Kriegsverbrecherprozess 1945 in Nürnberg verschwunden, wo sie Teil der Beweismittel waren. Die Verantwortlichen zeigten sich von der Echtheit des Einzelstücks überzeugt.

          Die persönlichen Aufzeichnungen sollen laut dem Washingtoner Holocaust Museum neue Einblicke in Treffen Rosenbergs mit Hitler sowie anderen Nazi-Größen geben. So schreibt Rosenberg in dichter Kursivschrift am 2. April 1942 über ein Abendessen mit Hitler und zitiert ihn so: „Rosenberg, jetzt ist Ihre große Stunde gekommen“.

          Die Präsentation der Tagebücher in Amerika

          Die Texte, die von 1934 bis 1944 entstanden sein sollen, geben zudem Aufschlüsse über Pläne zur Massenvernichtung der Juden in Europa und über die Dynamik im Nazi-Führungszirkel. So schreibt Rosenberg beispielsweise euphorisch über eine Konferenz zur Vernichtung der Juden. „Wir glauben, dass Teile dieser Materialen die geschriebene Geschichte widerlegen“, sagte der Archivar Henry Mayer vom Holocaust Museum, ohne allerdings Details zu nennen.

          Das Interesse an der Präsentation am Donnerstag war sehr groß. Ein Dutzend Fernsehkameras waren auf John Morton, dem Direktor der amerikanischen Zollbehörde gerichtet, als er verkündete: „Wir haben eines der größten Rätsel der Nachkriegsgeschichte gelöst“. Die Aufzeichnungen böten einen Einblick „in den Geist einer dunklen Seele“. Rosenberg habe es nicht geschafft, all seine Geheimnisse mit ins Grab zu nehmen.

          Eine Seite aus einem Tagebuch Rosenbergs

          Robert Kempner, einer der Ankläger bei den Nürnberger Prozessen, soll die Dokumente nach Amerika geschmuggelt und dort unter Verschluss gehalten haben. Nach seinem Tod waren die einmaligen Texte aus seinem Nachlass verschwunden. Eine abenteuerliche Spurensuche über 17 Jahre hinweg führte die Forscher des Holocaust Museums zu einem Freund von Kempners Sekretär im Staat New York, wo die Tagebücher Anfang April gefunden wurden.

          Die Schriften gehören nun der amerikanischen Regierung und sollen bald an das Holocaust Museum in Washington übergeben werden, das sie wissenschaftlich auswerten will.

          Der Baltendeutsche Alfred Rosenberg wurde 1893 im heutigen Tallinn in Estland geboren und kam 1918 nach München, wo er Bekanntschaft mit Hitler machte. Rosenberg gehörte zum inneren Führungszirkel der NSDAP, organisierte den Kunstraub der Nazis und war Minister für die „besetzten Ostgebiete“. Die Ankläger beim Nürnberger Kriegsverbrecherprozess bezeichneten ihn als „Hitlers Weltanschauungschef“, der „die Lehre des Hasses schuf, die den Anstoß zur Vernichtung des Judentums“ gab. Rosenberg wurde zum Tode verurteilt und 1946 hingerichtet.

          Weitere Themen

          Die Wut wächst

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Mit 84 Jahren gestorben : Verhüllungskünstler Christo ist tot

          In Deutschland hat Christo die Verhüllung des Reichstags vor 25 Jahren ewigen Ruhm gebracht. Weltweit faszinierte die Schönheit seiner in abstrakte Objekte verwandelten Gebäude und Landschaften Millionen. Nun ist er gestorben.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.