https://www.faz.net/aktuell/politik/verschwoerungstheorien-die-bespruehten-griechen-12287059.html

Verschwörungstheorien : Die besprühten Griechen

Protest gegen Finanzminister Schäuble in Athen am Donnerstag Bild: dpa

Neuer Spitzenreiter des Konspirationswettbewerbs 2013 ist das griechische Volk - oder zumindest jener Teil des Volkes, der sich über den Skandal mit den „Psekasmenoi“ empört. „Psekasmenoi“ heißt übersetzt „die Besprühten“.

          1 Min.

          Aussichtsreicher Kandidat für die Verschwörungstheorie des Jahres war bis vor kurzem die von Yigit Bulut, dem neuen Chefberater des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan, ernsthaft verbreitete Ansicht, die Lufthansa stecke hinter den Protesten auf dem Istanbuler Taksim-Platz. Der geplante Bau eines dritten Istanbuler Flughafens bedrohe nämlich ihr Geschäft am Drehkreuz Frankfurt, und darob hat der effizient geführte Konzern Hunderttausende Türken auf die Straßen geschickt, um zwei Wochen lang Chaos zu provozieren. Buluts Meisterwerk morgenländischer Fabulierkunst ist nun aber in den Schatten gestellt worden.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Neuer Spitzenreiter des Konspirationswettbewerbs 2013 ist das griechische Volk - oder zumindest jener Teil des Volkes, der sich über den Skandal mit den „Psekasmenoi“ empört. „Psekasmenoi“ heißt übersetzt „die Besprühten“, und damit hat es Folgendes auf sich: Haben Sie sich nicht auch schon gewundert, warum die Demonstrationen in Griechenland in den vergangenen Monaten verebbt sind? Warum statt Hunderttausender nur noch wenige tausend Menschen gegen die Regierung demonstrieren? Warum die Generalstreiks keineswegs länger das öffentliche Leben lahmlegen, sondern allenfalls hier und da noch Reisenden einige wenige Unannehmlichkeiten bereiten? Nun, die Antwort ist einfach: Die Griechen werden nämlich ohne ihr Wissen mit einer Substanz besprüht, die sie milde, matt und müde werden lässt.

          Einsatz mittels Hubschraubern

          Ein führender griechischer Meinungsforscher bestätigte dieser Tage, der Verdacht, das griechische Volk werde heimlich mit Sedativa behandelt, sei in Griechenland weit verbreitet und habe schon vor den Parlamentswahlen im vergangenen Jahr eine Rolle gespielt. In griechischen Internetforen werden erbitterte Diskussionen über die Massenruhigstellung geführt. Der Wirt einer Athener Taverne bestätigte uns die Theorie von den „Psekasmenoi“. Griechenland, sagte er, mache die tiefste Krise seiner Geschichte durch, „und die Leute sitzen zu Hause. Weil sie besprüht werden!“

          Welche Substanz versprüht wird, wusste der Wirt nicht genau zu sagen. Er sei schließlich kein Chemiker. Als sicher galt ihm aber, dass der Einsatz mittels Hubschraubern erfolgt, man sehe sie ja immer wieder einmal über Athen kreisen. Doch wer sprüht? Die Deutschen? Der Internationale Währungsfonds? Eine Spezialtruppe des Finanzministeriums in Berlin? Da wolle er sich nicht festlegen, sagte der Wirt, und er wolle schließlich nicht in Verschwörungstheorien abgleiten.

          Weitere Themen

          Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.

          Ringen um eine Haltung zum Ukrainekrieg

          Katholikentag in Stuttgart : Ringen um eine Haltung zum Ukrainekrieg

          Der Ukrainekrieg ist eines der zentralen Themen beim Katholikentag in Stuttgart. Das Thema Waffenlieferungen spaltet die Teilnehmer zwar nicht so tief wie die evangelische Kirche, aber etliche ringen noch mit sich.

          Irak verbietet Kontakt zu Israelis

          Todesstrafe droht : Irak verbietet Kontakt zu Israelis

          Jeglicher Kontakt zu Israelis steht im Irak künftig unter Strafe. Ein entsprechendes Gesetz hat die schiitische Mehrheit im Parlament durchgesetzt. Auch Ausländer sind betroffen.

          Topmeldungen

          Das Kontrollzentrum des ungarischen Atomkraftwerks Paks, aufgenommen am 25. Juni 2019. Das Atomkraftwerk soll von Rosatom um zwei Reaktorblöcke erweitert werden.

          Russischer Atomkonzern : Warum Europa weiterhin mit Rosatom kooperiert

          Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie sind nicht mehrheitsfähig. Länder wie Frankreich oder Ungarn arbeiten weiter mit dem russischen Staatskonzern zusammen.
          „Nur ein Ja ist ein Ja“: Gleichstellungsministerin Irene Montero spricht am Freitag in Madrid

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie