https://www.faz.net/-gpf-7bcr7

Verschwörungstheorien : Die besprühten Griechen

Protest gegen Finanzminister Schäuble in Athen am Donnerstag Bild: dpa

Neuer Spitzenreiter des Konspirationswettbewerbs 2013 ist das griechische Volk - oder zumindest jener Teil des Volkes, der sich über den Skandal mit den „Psekasmenoi“ empört. „Psekasmenoi“ heißt übersetzt „die Besprühten“.

          1 Min.

          Aussichtsreicher Kandidat für die Verschwörungstheorie des Jahres war bis vor kurzem die von Yigit Bulut, dem neuen Chefberater des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan, ernsthaft verbreitete Ansicht, die Lufthansa stecke hinter den Protesten auf dem Istanbuler Taksim-Platz. Der geplante Bau eines dritten Istanbuler Flughafens bedrohe nämlich ihr Geschäft am Drehkreuz Frankfurt, und darob hat der effizient geführte Konzern Hunderttausende Türken auf die Straßen geschickt, um zwei Wochen lang Chaos zu provozieren. Buluts Meisterwerk morgenländischer Fabulierkunst ist nun aber in den Schatten gestellt worden.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Neuer Spitzenreiter des Konspirationswettbewerbs 2013 ist das griechische Volk - oder zumindest jener Teil des Volkes, der sich über den Skandal mit den „Psekasmenoi“ empört. „Psekasmenoi“ heißt übersetzt „die Besprühten“, und damit hat es Folgendes auf sich: Haben Sie sich nicht auch schon gewundert, warum die Demonstrationen in Griechenland in den vergangenen Monaten verebbt sind? Warum statt Hunderttausender nur noch wenige tausend Menschen gegen die Regierung demonstrieren? Warum die Generalstreiks keineswegs länger das öffentliche Leben lahmlegen, sondern allenfalls hier und da noch Reisenden einige wenige Unannehmlichkeiten bereiten? Nun, die Antwort ist einfach: Die Griechen werden nämlich ohne ihr Wissen mit einer Substanz besprüht, die sie milde, matt und müde werden lässt.

          Einsatz mittels Hubschraubern

          Ein führender griechischer Meinungsforscher bestätigte dieser Tage, der Verdacht, das griechische Volk werde heimlich mit Sedativa behandelt, sei in Griechenland weit verbreitet und habe schon vor den Parlamentswahlen im vergangenen Jahr eine Rolle gespielt. In griechischen Internetforen werden erbitterte Diskussionen über die Massenruhigstellung geführt. Der Wirt einer Athener Taverne bestätigte uns die Theorie von den „Psekasmenoi“. Griechenland, sagte er, mache die tiefste Krise seiner Geschichte durch, „und die Leute sitzen zu Hause. Weil sie besprüht werden!“

          Welche Substanz versprüht wird, wusste der Wirt nicht genau zu sagen. Er sei schließlich kein Chemiker. Als sicher galt ihm aber, dass der Einsatz mittels Hubschraubern erfolgt, man sehe sie ja immer wieder einmal über Athen kreisen. Doch wer sprüht? Die Deutschen? Der Internationale Währungsfonds? Eine Spezialtruppe des Finanzministeriums in Berlin? Da wolle er sich nicht festlegen, sagte der Wirt, und er wolle schließlich nicht in Verschwörungstheorien abgleiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurz vorher noch undenkbar: ein Mädchen in der Schule in Kabul, Dezember 2001. Zwanzig Jahre später ist das Erreichte wieder in Gefahr.

          Afghanistans Zukunft : Wo bleibt die Moral?

          Die politische Lesart von Joe Bidens Entscheidung zum Truppenabzug in Afghanistan scheint klar: Amerika will nicht länger Weltpolizei spielen. Aber wie steht es um die moralische Lesart?
          Wirtschaftsminister Peter Altmaier, 62, ist seit einer Woche gegen Corona geimpft. An die Kontaktbeschränkungen will er sich trotzdem weiter halten.

          Altmaier im Interview : „Die Lage ist dramatisch“

          Der deutsche Wirtschaftsminister sieht die Ausgangssperre als Warnsignal, hofft trotzdem auf baldige Lockerung – und gibt Ratschläge für den Machtkampf in der Union.
          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.