https://www.faz.net/-gpf-12lq1

: Verleihung des Hessischen Kulturpreises verschoben

  • Aktualisiert am

L.J. frankfurt, 18. Mai. Die Verleihung des Hessischen Kulturpreises, die ursprünglich für den 5. Juli vorgesehen war, ist auf ein unbestimmtes Datum im Herbst verschoben worden. Das entschied das Kuratorium des Hessischen Kulturpreises, ...

          2 Min.

          L.J. frankfurt, 18. Mai. Die Verleihung des Hessischen Kulturpreises, die ursprünglich für den 5. Juli vorgesehen war, ist auf ein unbestimmtes Datum im Herbst verschoben worden. Das entschied das Kuratorium des Hessischen Kulturpreises, dessen Vorsitzender Hessens Ministerpräsident Roland Koch ist (CDU), am Montag in einer Telefonkonferenz.

          Die Auszeichnung war dem Schriftsteller und Islamwissenschaftler Navid Kermani zuerkannt, dann jedoch, nach einer Intervention des Mitpreisträgers Karl Kardinal Lehmann, wieder abgesprochen worden. Roland Koch sagte, das Kuratorium sei sich seiner besonderen Verantwortung bewusst. Die Schwierigkeiten seien symptomatisch für das angespannte Verhältnis von religiöser Überzeugung und kultureller Toleranz. Koch sagte, mit dem jetzt gewählten Weg versuche man, nichts unversucht zu lassen, um die Gemeinsamkeiten über das Trennende zu stellen. In einem Gespräch mit den vier Preisträgern Salomon Korn, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Peter Steinacker, ehemaliger Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Navid Kermani und dem Mainzer Bischof Kardinal Lehmann wolle man versuchen, eine Lösung zu finden.

          Kermani seinerseits erklärte sich am Montag zu einem solchen Gespräch bereit. Das Kuratorium irre allerdings, wenn es den Streit auf eine Meinungsverschiedenheit unter den Preisträgern reduziere "oder gar mit einem Konflikt zwischen den Religionen selbst" begründe. Kermani beklagt vor allem, die "willfährige Reaktion des Ministerpräsidenten auf den diffamierenden Brief von Herrn Kardinal Lehmann" offenbare ein "problematisches Verhältnis von Staat und Kirche" in Hessen, das mit einem säkularen Gesellschaftsmodell nicht zu vereinbaren sei.

          Kritik an der Haltung von Steinacker und Kardinal Lehmann wurde unterdessen auch von christlicher Seite geäußert. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Huber, sagte am Wochenende: "Es wäre das Klügste, wenn nun alle Beteiligten sagen, dass das Projekt in diesem Jahr nicht zustande kommt, und man darauf verzichtet, den Kulturpreis zu verleihen." Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Kramer, kritisierte die gegenwärtige Debatte über die Verleihung des Kulturpreises. „Warum hat niemand aufgeschrien, als ein Muslim sich weigerte, einen Preis mit einem Juden anzunehmen?“, sagte Kramer der Zeitung „Tagesspiegel“ und bezog sich damit auf die ursprünglich geplante Preisverleihung an den türkischen Wissenschaftshistoriker Fuat Sezgin. Zunächst war der Hessische Kulturpreis Sezgin zuerkannt worden. Dieser verweigerte aber die Annahme des Preises, woraufhin der Preis Kermani zuerkannt wurde. Sezgin begründete seine Weigerung mit der Befürwortung des Vorgehens des Staates Israels im Gazastreifen durch Salomon Korn, dem der Preis ebenfalls zuerkannt ist. Kramer kritisierte, Sezgins Weigerung sei „klassischer Antisemitismus im Gewand des Antizionismus, wie er leider in erheblichem Maße auch in intellektuellen muslimischen Kreisen vorhanden ist“. Darüber spreche in Deutschland aber niemand, man befasse sich beinahe ausschließlich mit dem Protest kirchlicher Würdenträger gegen Kermani.

          Sezgin teilte am Montag mit, er achte Korn. Als „strikter Gegner militärischer Konflikte“ lehne er es aber ab, den Staat „Israel von jeder Mitverantwortung“ freizusprechen, wie Korn dies getan habe.

          Weitere Themen

          Nachverfolgung im Trippelschritt

          Corona-App : Nachverfolgung im Trippelschritt

          Auf den ersten Blick ist sie ein Erfolg: Die Corona-App könnte vor allem den überlasteten Gesundheitsämtern helfen. Sie gibt aber nicht einmal acht Prozent des nachgewiesenen Infektionsgeschehens wieder.

          Topmeldungen

          Anna Vollmer, Volontärin der F.A.Z., mit der Corona-Warn-App der Bundesregierung

          Corona-App : Nachverfolgung im Trippelschritt

          Auf den ersten Blick ist sie ein Erfolg: Die Corona-App könnte vor allem den überlasteten Gesundheitsämtern helfen. Sie gibt aber nicht einmal acht Prozent des nachgewiesenen Infektionsgeschehens wieder.
          Beträchtlicher Umfang: AVP verarbeitet rund 72 Millionen Rezepte im Jahr.

          AVP-Insolvenz : Schwerer Schlag für viele Apotheken

          Die Insolvenz des Rezeptabrechners AVP hat viele Apotheken in Existenznot gebracht. Voraussichtlich werden sie wohl nicht bevorzugt ausgezahlt – und könnten dadurch viel Geld verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.