https://www.faz.net/-gpf-7jfkg

Verkauf der Staatsbürgerschaft : „Malta wird zum Magneten für die Mafia“

  • Aktualisiert am

Maltas Ministerpräsident Joseph Muscat will die Wirtschaft ankurbeln Bild: REUTERS

Der Verkauf der Staatsbürgerschaft an gut zahlende Ausländer erzürnt viele Malteser. Eine Beratungsfirma soll Kunden auf einen möglichen kriminellen Hintergrund prüfen.

          Der Verkauf der Staatsbürgerschaft an Ausländer bringt viele Malteser gegen ihre Regierung auf. In Kommentaren beklagten Leser auf den Internetseiten der lokalen Presse, Malta prostituiere sich vor allem für Geschäftsmänner aus Russland, welche die Insel zu einem Magneten für die Mafia machen könnten. Das will die Regierung freilich verhindern. Ministerpräsident Joseph Muscat und Finanzminister Tonio Fenech haben die Beratungsfirma Henley & Partners, die für ihre Kundschaft den Erwerb von Grundstücken wie auch von Bürgerrechten vermittelt, beauftragt, die Antragsteller auf mögliche kriminelle Hintergründe zu überprüfen und den Prozess der Antragstellung zu begleiten.

          In dritter und damit letzter Lesung hatte am Dienstagabend das Parlament von Malta in Valetta mit 37 zu 30 Stimmen ein Gesetz verabschiedet, das Ausländern gegen die Zahlung von 650.000 Euro die maltesische Staatsangehörigkeit käuflich anbietet. Je 25.000 Euro müssen die Ehefrau eines Antragstellers und seine Kinder unter 18 Jahren bezahlen.

          Regierung erwartet bis zu 300 Bewerber im Jahr

          Das Gesetz soll die Wirtschaft ankurbeln und wohlhabende Ausländer auf die Insel locken. Ministerpräsident Muscat schätzte, dass die Regierung im ersten Jahr mit dem Verkauf von etwa 45 Staatsangehörigkeiten 30 Millionen Euro einnehmen werde. Später werde mit 200 bis 300 Bewerbungen pro Jahr gerechnet.

          Auch die Opposition hatte das Vorhaben scharf kritisiert - und will es zurückdrehen. Der Fraktionsvorsitzende Simon Busuttil von der Nationalistischen Partei (PN), die im März bei den Wahlen nach 15 Jahren an der Macht von den Sozialdemokraten abgelöst worden war, sprach am Mittwoch von einem „schwarzen Tag für die Demokratie“ in Malta.

          Busuttil warf der Regierung vor, sie habe diese Reform des Gesetzes zur Staatsangehörigkeit geradezu durch das Parlament gepeitscht. Die PN denke daran, ein Referendum anzustreben, um die Reform rückgängig zu machen. Sonst werde sie nach der nächsten Wahl und dem Machtwechsel das Gesetz annullieren, sagte Busutill.

          Weitere Themen

          Gabriel übernimmt Vorsitz von Merz

          Atlantik-Brücke : Gabriel übernimmt Vorsitz von Merz

          Nach zehn Jahren an der Spitze des Vereins zur Pflege der deutsch-amerikanischen Beziehungen macht Merz den Weg für den ehemaligen Außenminister frei. Gabriel will dem Verhältnis nun neue Impulse geben.

          Schroff und höchst loyal

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten Video-Seite öffnen

          Fragestunde im Bundestag : Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten

          Bei ihrem letzten großen Auftritt vor der Sommerpause hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag den Fragen der Abgeordneten gestellt. Dabei stellt sie klar, dass eine globalisierte Weltordnung eine Wahrnehmung der Interessen anderer Staaten erfordere.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.