https://www.faz.net/-gpf-7jfkg

Verkauf der Staatsbürgerschaft : „Malta wird zum Magneten für die Mafia“

  • Aktualisiert am

Maltas Ministerpräsident Joseph Muscat will die Wirtschaft ankurbeln Bild: REUTERS

Der Verkauf der Staatsbürgerschaft an gut zahlende Ausländer erzürnt viele Malteser. Eine Beratungsfirma soll Kunden auf einen möglichen kriminellen Hintergrund prüfen.

          1 Min.

          Der Verkauf der Staatsbürgerschaft an Ausländer bringt viele Malteser gegen ihre Regierung auf. In Kommentaren beklagten Leser auf den Internetseiten der lokalen Presse, Malta prostituiere sich vor allem für Geschäftsmänner aus Russland, welche die Insel zu einem Magneten für die Mafia machen könnten. Das will die Regierung freilich verhindern. Ministerpräsident Joseph Muscat und Finanzminister Tonio Fenech haben die Beratungsfirma Henley & Partners, die für ihre Kundschaft den Erwerb von Grundstücken wie auch von Bürgerrechten vermittelt, beauftragt, die Antragsteller auf mögliche kriminelle Hintergründe zu überprüfen und den Prozess der Antragstellung zu begleiten.

          In dritter und damit letzter Lesung hatte am Dienstagabend das Parlament von Malta in Valetta mit 37 zu 30 Stimmen ein Gesetz verabschiedet, das Ausländern gegen die Zahlung von 650.000 Euro die maltesische Staatsangehörigkeit käuflich anbietet. Je 25.000 Euro müssen die Ehefrau eines Antragstellers und seine Kinder unter 18 Jahren bezahlen.

          Regierung erwartet bis zu 300 Bewerber im Jahr

          Das Gesetz soll die Wirtschaft ankurbeln und wohlhabende Ausländer auf die Insel locken. Ministerpräsident Muscat schätzte, dass die Regierung im ersten Jahr mit dem Verkauf von etwa 45 Staatsangehörigkeiten 30 Millionen Euro einnehmen werde. Später werde mit 200 bis 300 Bewerbungen pro Jahr gerechnet.

          Auch die Opposition hatte das Vorhaben scharf kritisiert - und will es zurückdrehen. Der Fraktionsvorsitzende Simon Busuttil von der Nationalistischen Partei (PN), die im März bei den Wahlen nach 15 Jahren an der Macht von den Sozialdemokraten abgelöst worden war, sprach am Mittwoch von einem „schwarzen Tag für die Demokratie“ in Malta.

          Busuttil warf der Regierung vor, sie habe diese Reform des Gesetzes zur Staatsangehörigkeit geradezu durch das Parlament gepeitscht. Die PN denke daran, ein Referendum anzustreben, um die Reform rückgängig zu machen. Sonst werde sie nach der nächsten Wahl und dem Machtwechsel das Gesetz annullieren, sagte Busutill.

          Weitere Themen

          Ende ausländischer Einmischung gefordert Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Ende ausländischer Einmischung gefordert

          In Berlin hat am Nachmittag die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Die Bundesregierung und die UNO hoffen, dass es in Berlin zu einer Einigung über eine Festigung der Waffenruhe kommt.

          Waffenembargo soll Frieden in Libyen bringen

          Konferenz in Berlin : Waffenembargo soll Frieden in Libyen bringen

          Die Teilnehmer der internationalen Libyen-Konferenz in Berlin haben versichert, ihre Unterstützung für die Konfliktparteien in dem nordafrikanischen Land einzustellen. Zudem soll es eine Entwaffnung und einen Waffenstillstand geben.

          Topmeldungen

          Es wirkt wie eine konzentrierte Debatte, im Mittelpunkt Russlands Präsident Wladimir Putin und Angela Merkel.

          Konferenz in Berlin : Waffenembargo soll Frieden in Libyen bringen

          Die Teilnehmer der internationalen Libyen-Konferenz in Berlin haben versichert, ihre Unterstützung für die Konfliktparteien in dem nordafrikanischen Land einzustellen. Zudem soll es eine Entwaffnung und einen Waffenstillstand geben.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.