https://www.faz.net/-gpf-75u06

Verhandlungen über Nordkosovo : Belgrad und Prishtina erzielen Kompromiss über Grenzabgaben

  • Aktualisiert am

Grenzkontrolle am Grenzübergang Jarinje (Nordkosovo) Bild: dapd

Die vierte EU-Vermittlung zwischen den beiden Konfliktparteien hat nicht den erwarteten Durchbruch gebracht. Der Dauerstreit schwelt weiter. Aber Serbien und Kosovo erzielten einen kleinen Kompromiss.

          1 Min.

          Serbien und das Kosovo haben sich über die Zahlung von Zöllen und Steuern an ihren Grenzübergängen geeinigt. Das berichteten die Regierungschefs Serbiens und des Kosovos, Ivica Dacic und Hashim Thaci, nach der vierten Runde der EU-Vermittlung am Freitagmorgen in Brüssel. Danach werden die Abgaben in einen von der EU errichteten Fonds fließen, der von Brüssel, Belgrad und Prishtina gemeinsam kontrolliert wird. Das so gesammelte Geld solle den vier serbischen Gemeinden in Nordkosovo zugutekommen. Der erwartete Durchbruch ist das aber noch nicht.

          Beide Seiten bescheinigten sich dennoch Erfolge in den Verhandlungen. Damit sei klargestellt, dass die Serben keine Abgaben an die Kosovo-Regierung entrichten müssten, sagte Dacic. Sein Verhandlungspartner Thaci unterstrich, erstmals würden jetzt Grenzabgaben an die Kosovo-Behörden fällig.

          Die lokale serbische Bevölkerungsmehrheit im Norden hat sich bisher strikt geweigert, Zölle und Steuern zu bezahlen. Sie hatte argumentiert, das fast nur noch von Albanern bewohnte Kosovo sei immer noch ein Teil Serbiens.

          Bei den fünfstündigen Verhandlungen unter Leitung der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton sei „erstmals ernsthaft“ über die Zukunft Nordkosovos geredet worden, sagte Dacic weiter. Einzelheiten nannte er nicht.

          Belgrad will eine weitgehende Autonomie seiner Landsleute dort erreichen. Prishtina möchte die Region, in der sie bisher nichts zu sagen hat, in seinen Staatsverband eingliedern. Die nächste Runde der EU-Vermittlung mit beiden Spitzenpolitikern wurde für die zweite Februarhälfte vereinbart und soll zwei Tage dauern.

          Ashton sprach in einer Mitteilung vom frühen Freitagmorgen von einer „weiteren langen und konstruktiven Diskussion“. Für die Gespräche im Februar erhofften sich die Teilnehmer „erhebliche Fortschritte“.

          Weitere Themen

          Bidens Asyl-Debakel

          Abschieben im Schnellverfahren : Bidens Asyl-Debakel

          In Texas warten fast 10.000 haitianische Asylsuchende unter einer Brücke auf ihre Abschiebung. Die Situation an der Grenze ist schnell zu einer Krise für Biden geworden – selbst Demokraten vergleichen ihn mit Trump.

          Topmeldungen

          Konfrontation an der Grenze: Sicherheitskräfte und Migranten am 19. September im Rio Grande

          Abschieben im Schnellverfahren : Bidens Asyl-Debakel

          In Texas warten fast 10.000 haitianische Asylsuchende unter einer Brücke auf ihre Abschiebung. Die Situation an der Grenze ist schnell zu einer Krise für Biden geworden – selbst Demokraten vergleichen ihn mit Trump.
          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Passt das? In Esbjerg gab es Vorwürfe, in München soll es besser laufen.

          Trainer nach Eklat in München : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Das streitlustige Führungspersonal von Türkgücü München sieht sich mit ihm bestens ergänzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.