https://www.faz.net/-gpf-t1mw

UN-Kriegsverbrechertribunal : Srebrenica-Prozeß beginnt

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der bislang größte Prozeß zum Massaker von Srebrenica, in dem sieben bosnische Serben wegen Völkermordes angeklagt sind, hat mit einem verbalen Schlagabtausch begonnen; Chefanklägerin Del Ponte wurde das Wort entzogen.

          2 Min.

          Elf Jahre nach dem Massaker in Srebrenica hat vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag der bisher größte Prozeß gegen die mutmaßlich Verantwortlichen begonnen. Sieben bosnischen Serben wird dabei die Beteiligung am Massenmord an etwa 8000 bosnischen Muslimen im Jahr 1995 vorgeworfen. Fünf der angeklagten ranghohen Militärs oder Polizisten müssen sich wegen des Vorwurfs des Völkermords verantworten.

          Dieser schwerste dem Völkerrecht bekannte Tatbestand wird vom Haager Tribunal nur für das Srebrenica-Massaker verwendet. Zu Beginn des Prozesses gab es ein scharfes Wortgefecht zwischen Chefanklägerin Carla del Ponte und der Verteidigung. Der Prozeß wurde dann auf den August vertagt.

          Einlassungen „emotional“

          Del Ponte wollte in einer Erklärung von ihrem Besuch in Srebrenica anläßlich des elften Jahrestags des Massakers vor wenigen Tagen berichten. Doch die Verteidigung legte nach wenigen Worten schon Einspruch ein mit dem Hinweis, die Einlassungen der Chefanklägerin seien „emotional“ und sollten erst bei dem für den 21. August geplanten Eröffnungsplädoyer vorgebracht werden.

          Del Ponte entgegnete verärgert, es handle sich nur um Fakten. Die Richter gaben dem Einspruch aber statt und wiesen Del Ponte an, das Statement im August zu geben. Nach der Erörterung von Verfahrensfragen vertagte sich das Gericht bis dahin.

          Bisher sind erst sechs der damals für das Massaker Verantwortlichen vor dem UN-Tribunal in Den Haag verurteilt worden. Von ihnen wurden zwei wegen Völkermordes verurteilt, der serbische General Radislav Krstic zu 35 Jahren und der Oberst Vidoje Blagojevic zu 18 Jahren. Beide wurden allerdings nicht wegen Mittäterschaft, sondern nur wegen Beihilfe zum Völkermord verurteilt. Bei den nun Angeklagten handelt es sich um ranghohe Mitglieder von Militär und Polizei.

          Etwa 8000 Morde

          Srebrenica war im April 1993 zur UN-Schutzzone erklärt worden. Am 11. Juli 1995 fiel das Gebiet jedoch in die Hände der bosnisch-serbischen Truppen. Sie trennten unter Duldung niederländischer Blauhelmsoldaten die Männer im kampffähigen Alter und zahlreiche Jungen vom Rest der Bevölkerung. Die etwa 8000 Männer und Heranwachsenden wurden binnen weniger Tage umgebracht. Das Massaker während des Bosnienkriegs (1992-1995) gilt als schlimmstes Kriegsverbrechen in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg.

          Die Toten waren zunächst in Massengräbern rund um die Enklave bestattet worden. Später wurden sie teils an weiter entfernte Orte gebracht, um das Massaker zu vertuschen. Inzwischen sind etwa 6000 Opfer exhumiert worden. Etwa 2500 wurden mit DNA-Tests identifiziert, viele von ihnen auf dem Gedenkfriedhof Potocari bei Srebrenica begraben. Die Überreste von etwa 3500 Opfern warten noch in einem speziellen Leichenhaus bei Srebrenica auf ihre Identifizierung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.