https://www.faz.net/-gpf-tnzg

Atomstreit : Rußland zögert noch bei Sanktionen gegen Iran

  • Aktualisiert am

Tschurkin will noch über zwei bis drei Punkte verhandeln Bild: REUTERS

Die Entscheidung des UN-Sicherheitsrates über Sanktionen gegen Iran im Atomstreit hat sich wegen einzelner Bedenken Moskaus weiter verzögert. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) plant aber nun für diesen Samstag abend eine Abstimmung.

          2 Min.

          Im Atomkonflikt mit Iran plant der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) am Samstag eine Abstimmung über Sanktionen. Dies teilte der französische UN-Botschafter Jean-Marc de la Sabliere am Freitag abend in New York mit. Zuvor hatten Frankreich, Großbritannien und Deutschland nach russischer Kritik ihren Resolutionsentwurf noch etwas abgeändert. Eine Zustimmung Rußlands steht aber weiter aus.

          Umstritten ist etwa noch ein Passus, nach dem ausländische Vermögen von Iranern und Organisationen eingefroren werden sollen, die dem Atomprogramm nahe stehen. Rußland fordert, daß dabei zwischen verbotenen und erlaubten Aktivitäten unterschieden wird. Dies könnte die Finanz-Sanktionen nach Einschätzung westlicher Regierungen allerdings wirkungslos machen. Zudem könnte die von Rußland ebenfalls geforderte Einsetzung eines Ausschusses zur Regelung der Details diesen Teil der Sanktionen um Monate verzögern. Der Westen war der Regierung in Moskau bereits damit entgegengekommen, ein Reiseverbot gegen bestimmte Iraner aus dem Entwurf zu streichen.

          Tschurkin: Teheran nicht bestrafen

          Die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich und Deutschland hatten darauf gedrängt, die Sanktionen noch am Freitag vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) verhängen zu lassen, waren mit diesem Anliegen aber gescheitert.

          Der Weltsicherheitsrat will die Lieferung von Nukleartechnologien an Iran untersagen

          Nach Worten des russischen UN-Botschafters, Witali Tschurkin, wolle Rußland verhindern, daß die geplanten Sanktionen der Vereinten Nationen „Teheran bestrafen“. Aus diesem Grunde bestehe seine Regierung auf letzten Änderungen am europäischen Resolutionsentwurf. Ziel der Resolution sei einzig, die Weiterverbreitung atomarer Materialien und Technologien zu verhindern.

          Mottaki fordert Rückkehr zu Verhandlungen

          Moskau unterhält enge wirtschaftliche Beziehungen zu Iran. Derweil wurde am Freitag bekannt, daß China, das bei den Verhandlungen zusammen mit Rußland auf eine Abschwächung der Sanktionen bestanden hatte, mit Iran eine Vereinbarung zur Erdgasförderung mit Investitionen in Höhe von 16 Milliarden Euro abgeschlossen hat. Die Investitionen sollen laut der Zeitung „China Security News“ die Entwicklung des nördlichen Pars-Gasfeldes in Iran fördern.

          Nach wochenlangen Verhandlungen zwischen Großbritannien, Frankreich, Deutschland, den Vereinigten Staaten, Rußland und China waren die Sanktionen in der Nacht zum Donnerstag erstmals in greifbare Nähe gerückt. Sie sollen Druck auf Iran ausüben und das Land zur Aufgabe der Anreicherung von Uran bewegen. Teheran warnte in einer ersten Stellungnahme, die Resolution werde den Streit nur vertiefen. Der iranische Außenminister Manuchehr Mottaki forderte den Westen auf, lieber an den Verhandlungstisch zurückzukehren als neue Ultimaten zu stellen.

          Rußland fordert Abschwächung finanzieller Auflagen

          Der Resolutionsentwurf weist alle Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen an, die Lieferung von Materialien und Technologien, die für Atom- und Raketenprogramme verwendet werden können, an Iran zu verhindern. Das geplante Reiseverbot für Personen, die mit dem iranischen Atomprogramm in Zusammenhang stehen, wurde auf Verlangen Rußlands deutlich abgeschwächt. Aus Verhandlungskreisen hieß es am Donnerstag abend, Rußland fordere nun auch noch eine Abschwächung der finanziellen Auflagen.

          Nach dem ursprünglichen Entwurf sollten alle ausländischen Konten und Anlagen von Personen mit Bezug zu den iranischen Atom- und Raketenprogrammen eingefroren werden. Während Teheran beteuert, das Atomprogramm ausschließlich zivil zur Energiegewinnung nutzen zu wollen, befürchtet der Westen, daß Iran am Bau einer Atombombe arbeitet.

          Weitere Themen

          Videokonferenz mit der Queen Video-Seite öffnen

          „Nice to meet you“ : Videokonferenz mit der Queen

          Königin Elizabeth hat sich per Videoschalte mit Angehörigen der britischen Streitkräfte im Ausland unterhalten. Auch das Königshaus nutzt in Coronazeiten zunehmend Videoschalten, um Termine wahrnehmen zu können.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.