https://www.faz.net/aktuell/politik/vereinigte-staaten-trump-will-videoplattform-tiktok-verbieten-16885494.html

Vereinigte Staaten : Trump will Videoplattform Tiktok verbieten

  • Aktualisiert am

Das Logo der Video-Plattform TikTok Bild: AFP

Amerikanische Behörden hatten gewarnt, dass die bei Teenagern beliebte Online-Plattform Nutzerdaten an die chinesische Regierung weitergibt. Nun hat Präsident Trump angekündigt sie in Amerika zu verbieten.

          1 Min.

          Präsident Donald Trump hat angekündigt, die beliebte Videoplattform Tiktok in den Vereinigten Staaten zu verbieten. „Was Tiktok betrifft, so verbannen wir sie aus den Vereinigten Staaten", sagte Trump vor Reportern in der Präsidentenmaschine Air Force One. Zuvor hatten die Behörden Bedenken geäußert, dass das Onlinenetzwerk der in China ansässigen Firma ByteDance Nutzerdaten an die chinesische Regierung weitergibt.

          Damit droht der Plattform offenbar die Abspaltung von ihrer chinesischen Mutter ByteDance. Insidern zufolge stehen potentielle Käufer bereits in den Startlöchern, darunter Microsoft. Wie die Trennung jedoch vor sich gehen sollte, und was der Internetriese ByteDance mit dem Rest von Tiktok vorhaben könnte, blieb am Freitag zunächst unklar. Die Unternehmen lehnten eine Stellungnahme ab.

          Insidern zufolge ist das bei amerikanischen Teenagern besonders beliebte Netzwerk ins Visier Amerikas geraten wegen Bedenken, dass die persönlichen Daten, die über die App gesammelt werden, nicht sicher sein könnten.

          Weitere Themen

          Aufruf zu drei Streiktagen im ganzen Land

          Proteste in Iran : Aufruf zu drei Streiktagen im ganzen Land

          Nach der Ankündigung des iranischen Generalstaatsanwalts, die Sittenpolizei aufzulösen, will die Protestbewegung den Druck auf das Regime weiter erhöhen: Drei Tage lang soll die Wirtschaft zum Erliegen kommen.

          Topmeldungen

          Wacker-Chemie-Werk in Nünchritz

          Wacker-Chemie-Chef Hartel : „Wir jammern zu viel in Europa“

          Die hohen Gaspreise seien weiter „absolut herausfordernd“, sagt der Vorstandsvorsitzende des Münchner Spezialchemiekonzerns. Die Abkehr von fossilen Energien böte gleichzeitig große Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.