https://www.faz.net/-gpf-3gcv

Vereinigte Staaten : Rohrbomben in Briefkästen explodiert

  • Aktualisiert am

Ein FBI-Beamter inspiziert den Tatort Bild: AP

In den amerikanischen Bundesstaaten Illinois und Iowa sind mindestens fünf Menschen durch Rohrbomben in ihren Briefkästen verletzt worden.

          In den amerikanischen Bundesstaaten Iowa und Illinois sind in mehreren Briefkästen Rohrbomben explodiert. Dabei sind den Behörden zufolge fünf Menschen verletzt worden. Die Bundespolizei FBI sprach am Freitag nach Analyse der an den Tatorten vorgefundenen Schreiben von „Terrorismus heimischen Ursprungs".

          Bei den Verletzten handle es sich um vier Postmitarbeiter und einen Kunden eines Postfachs, teilte die amerikanische Post mit und korrigierte damit frühere Angaben. Keiner habe lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Eine Person sei am Auge verwundet, eine andere an der Hand und an der Schulter. Die Briefkästen lagen den Angaben zufolge innerhalb von rund 240 Kilometern entlang des Stroms Mississippi, im Umkreis der Stadt Davenport im Bundesstaat Iowa.

          FBI schließt weitere Bomben nicht aus

          Die zuständige Behörde in Chicago korrigierte ihre Angaben ebenfalls und sprach jetzt wieder von sieben Rohrbomben. In fünf Briefkästen seien die Bomben explodiert; in zwei weiteren Briefkästen hätten sie sicher gestellt werden können, ohne dass sie explodiert seien. Die Sprengsätze waren den Angaben zufolge mit Neun-Volt- Batterien verkabelt. Sie wurden offenbar gelegt und nicht per Post zugestellt, sagten die Behörden. Die Bomben seien offenbar in dem Moment explodiert, in dem sie aus den Briefkästen herausgenommen wurden, sagte eine Sprecherin der Post.

          Das FBI schloss nicht aus, dass noch weitere Bomben gefunden werden. Nach Untersuchung der beigelegten Briefe seien die Taten als Terroranschläge mit heimischem Hintergrund eingestuft worden, sagte ein FBI-Sprecher. Nach den Anschlägen am 11. September in New York und Washington waren in den USA mehrere Briefe aufgetaucht, die mit dem auch als biologische Waffe verwendbaren Milzbrand infiziert waren. Mehrere Menschen steckten sich an und starben an der Krankheit.

          Briefe mit „regierungsfeindlichem Inhalt“

          Bei den Bomben seien Briefe mit „regierungsfeindlichem Inhalt“ gefunden worden, sagte der Sprecher der Chicagoer Behörde. Die Briefe waren dem FBI zufolge maschinengeschrieben und laut Post in Plastiktüten verpackt. In den Briefen werde kritisiert, dass sich die Regierung in das Leben der Bürger einmische, sagte ein Sprecher der Post.

          Laut FBI waren alle Briefe in ähnlichen Worten verfasst und hatten dieselbe Botschaft. Sie seien unterzeichnet von „Jemandem, der sich Sorgen macht“ und warnten davor, dass noch mehr Menschen versuchten, Aufmerksamkeit zu erregen, sagte der FBI-Sprecher. Die Post rief ihre Boten zurück und setzte die Zustellung für Samstag in der weiteren Umgebung von Davenport aus. „Postkunden sollten sehr vorsichtig sein, wenn sie ihre Briefkästen öffnen", sagte eine Sprecherin.

          Weitere Themen

          Tausende protestieren gegen rechte Demo Video-Seite öffnen

          Kassel : Tausende protestieren gegen rechte Demo

          Die Stadt Kassel war vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof mit dem Versuch gescheitert, den Aufmarsch der Rechtsextremen der Kleinstpartei „Die Rechte“ zu verbieten.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Mehr Unterstützung für die Ministerin, bitte!

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verdient dabei Unterstützung – gerade aus der Bundeswehr.
          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Emanuel Buchmann (vorne) und Thibaut Pinot (Zweiter von vorne) bei der Tour de France

          Tour de France : Buchmanns Glanzstück am Tourmalet

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.