https://www.faz.net/-gpf-6phm6

Vereinigte Staaten : Fischer: Keine Kritik an Irak-Angriff

  • Aktualisiert am

Fischer und Powell: Verständnis für den Irak-Angriff Bild: AP

Die Bundesregierung schließt sich der internationalen Kritik an den amerikanischen und britischen Luftangriffen auf den Irak nicht an. „Wir haben die USA nicht zu kritisieren“, sagte Außenminister Fischer in Washington.

          1 Min.

          Lange hatte sich die Bundesregierung mit einer Stellungnahme zu den amerikanischen und britischen Luftangriffen auf den Irak zurückgehalten. Jetzt sagte Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) nach einem Gespräch mit seinem neuen amerikanischen Amtskollegen Colin Powell in Washington: „Wir haben die USA nicht zu kritisieren.“

          Fischer sagte, er stimme mit Powell überein, dass der irakische Präsident Saddam Hussein keine Chance bekommen dürfe, Massenvernichtungswaffen zu entwickeln oder zu beschaffen. Die Bundesregierung teile die Besorgnis der Vereinigten Staaten, dass die Region ein „großes Sicherheitsrisiko“ darstelle. Die Militäraktion sei in einer sehr schwierigen Situation erfolgt. Er sei erfreut, von Powell gehört zu haben, dass Amerika nach einer politischen Lösung suche.

          Powell sagt Konsultationen zu NMD zu

          Weiter Gesprächsthemen waren die NATO-Osterweiterung, das Verhältnis zu Russland und das von den Vereinigten Staaten geplante Raketenabwehrsystem NMD (National Missile Defense). Powell sagte zu dem umstrittenen Projekt erneut Konsultationen mit den Verbündeten, aber auch mit Russland und China zu. Aus Fischers Delegation hieß es, NMD sei eine Entscheidung der Vereinigten Staaten. Es gebe aber den Eindruck, dass die Amerikaner den besorgten Argumenten gegen NMD sorgfältig zuhörten.

          Fischer war bei seinem Antrittsbesuch bei der neuen amerikanischen Administration auch mit Vizepräsident Richard Cheney und der Nationalen Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice zusammengetroffen. Außerdem traf er sich mit Powells Amtsvorgängerin Madelaine Albright zum Frühstück.

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Erst Spender, dann Botschafter

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland vor einer Anhörung im Kongress

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.