https://www.faz.net/-gpf-73sxe
Jasper von Altenbockum (kum.)

Verbrechen in Berlin : Diskurse

Tödlichen Überfällen wie dem auf dem Berliner Alexanderplatz folgt meist der Appell zu mehr Zivilcourage. Das ist ein anderes Wort für politisches Schulterzucken.

          1 Min.

          Es hilft nach tödlichen Überfällen wie dem auf dem Berliner Alexanderplatz herzlich wenig, an die Zivilcourage der Bürger zu appellieren. Solche Appelle an gesellschaftliche Mutproben sind zum Ritual geworden, das aus politischem Schulterzucken resultiert.

          Auch dem Bundespräsidenten fiel jetzt bei seinem „Antrittsbesuch“ im Roten Rathaus an der Seite Klaus Wowereits nicht viel mehr dazu ein. Gehörte aber zur „Kultur des positiven Diskurses“, wie Gauck ihn fordert, nicht auch einmal ein klares Wort? Über mangelnde Ausstattung, fehlende Präsenz, technische Unterversorgung, notorische Personalnot der Polizei? Über gesetzgeberische Lahmheit? Über Verdächtigungen, wie sie in der NSU-Affäre schon zum guten Ton gehören?  Über die alltägliche Verachtung der Polizei, über Versäumnisse und die tolerierte Gleichgültigkeit gegenüber der Polizei gerade derer, die über Jahre Berlin regiert haben?

          Wenn es eines Tages wieder einen Politiker in Deutschland geben sollte, der einen solchen „Diskurs“ führen kann, dürfte er es sich auch leisten, die Berliner Polizei für übertriebene Härte gegen einen mit Messern und einem Beil bewaffneten Mann zu kritisieren. Alles andere ist Prügelknaben-Diskurs.

          Jasper von Altenbockum
          (kum.), Politik

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.
          Gefährdete Spezies: Auch für Hersteller von Spielzeugpuppen werden derzeit die Rohstoffe knapp.

          Rohstoffmangel in Europa : Bei Barbiepuppen wird es schon eng

          In Europa werden Rohstoffe knapp. Pappe, Metall und Kunststoff sind Mangelware. Lieferketten sind zu anfällig, die Vorräte zu dürftig. Vor Jahresende ist wenig Besserung in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.