https://www.faz.net/-gpf-q1so

Vatikan : Wer wird neuer Papst?

  • Aktualisiert am

Zwei Kardinäle an der Gruft von Johannes Paul II. Bild: AP

Der Stuhl Petri ist neu zu besetzen, aber eindeutige Kandidaten gibt es nicht. Spekulationen über die „Papabili“ sind oft wenig seriös. FAZ.NET stellt einflußreiche Kardinäle vor, die der katholischen Kirche in aller Welt ein Gesicht geben.

          1 Min.

          Der Stuhl Petri ist neu zu besetzen, aber eindeutige Kandidaten gibt es nicht. Mal werden sechs, mal elf, mal fünfzehn „heiße“ Anwärter gehandelt. Londoner Wettbüros sind längst in das Geschäft mit der Papst-Wahl eingestiegen.

          Doch die Spekulationen über die „Papabili“, die Papst-Anwärter, sind oft wenig seriös, denn in Rom ist alles möglich. Auch die Wahl des Polen Karol Wojtyla zum Papst 1978 war eine Überraschung. So heißt es: „Wer als Papabile in das Konklave einzieht, kommt als Kardinal wieder heraus.“

          FAZ.NET stellt einflußreiche Kardinäle vor, die der katholischen Kirche in aller Welt ein Gesicht geben. Obwohl seit Jahrhunderten nur Kardinäle zum Papst gewählt worden sind, könnte theoretisch jeder erwachsene, unverheiratete Katholik gewählt werden.

          Die Regeln für die Papst-Wahl sind über Jahrhunderte ständig verändert worden. Eine gilt aber schon seit mehr als achthundert Jahren, genau seit dem Jahr 1179: Nur das Kollegium der Kardinäle, die vom Papst ernannten „Senatoren“ der römisch-katholischen Kirche, dürfen das Kirchenoberhaupt wählen. Doch wie viele es sind, wie und wo sie es tun, all das ist seit mehr als achthundert Jahren einem beständigen Wandel unterworfen. (Siehe auch: Papst-Wahl: Jeder Pontifex schuf neue Regeln)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann Norbert Röttgen der CDU den Machterhalt sichern?

          Röttgens Bewerbung : Störung beim Kandidaten-Mikado

          Nun will es auch Norbert Röttgen wissen. Im Zweifel, das zeigt auch die lange Amtszeit Merkels, unterwirft die CDU sich der Person, die ihr die besten Aussichten auf den Machterhalt bietet.
          Gibt sich volksnah: Emmanuel Macron schüttelt während seines Besuchs in Bourtzwiller einer Frau die Hand.

          Macron über politischen Islam : Unser Feind ist der Separatismus

          Frankreichs Präsident besucht eine islamistische Hochburg: Er wolle nicht akzeptieren, dass die Werte und Gesetze der Republik im Namen des politischen Islams abgelehnt werden – und stellt einen Plan im Kampf gegen Separatismus vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.