https://www.faz.net/-gpf-9jww1

Wegen Treffen mit Nordkorea : Amerika bittet Japan um Trump-Nominierung für Friedensnobelpreis

  • Aktualisiert am

Shinzo Abe und Donald Trump im November beim G-20-Gipfel in Buenos Aires. Bild: AFP

Die amerikanische Regierung hat offenbar Japans Ministerpräsidenten darum gebeten, Donald Trump für den Friedensnobelpreis zu nominieren. Shinzo Abe ist dem nachgekommen – doch selbst Trump glaubt nicht, dass das etwas hilft.

          Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist einem Zeitungsbericht zufolge einer Bitte der amerikanischen Regierung nachgekommen und hat Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis nominiert. Die amerikanische Regierung habe Abe nach dem Treffen von Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un im Juni vergangenen Jahres dafür ausgewählt, berichtete die Zeitung „Asahi“ am Sonntag unter Berufung auf japanische Regierungskreise. Abe sei der Bitte im Herbst nachgekommen.

          Trump hatte am Samstag auf einer Pressekonferenz gesagt, er habe von Abe die „allerschönste Kopie“ eines fünfseitigen Nominierungsschreibens erhalten. Hintergrund seien die Gespräche und der Abbau der Spannungen mit Nordkorea. „Wissen Sie warum? Weil er (Kim) Raketenschiffe hatte und Raketen über Japan abgefeuert hat“, sagte Trump. „Und jetzt fühlen sie sich plötzlich sicher, es geht ihnen gut. Das habe ich gemacht.“

          „Ich werde ihn wohl nie bekommen“

          Japans Außenministerium erklärte am Sonntag, die Äußerungen von Trump seien dem Ministerium bekannt. Mehr wolle man nicht kommentieren. Beim amerikanischen Präsidialamt war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

          Trump hatte am Samstag erklärt, er verdiene für seine Bemühungen um Nordkorea und Syrien den Friedensnobelpreis. Gleichzeitig beklagte er, dass er die Auszeichnung anders als sein Vorgänger Barack Obama wohl nie bekommen werde. „Sie haben ihn Obama gegeben. Er wusste noch nicht einmal wofür. Er war gerade 15 Sekunden da und hat den Nobelpreis bekommen“, sagte Trump. „Ich werde ihn wohl nie bekommen.“ Obama hat den Friedensnobelpreis 2009 erhalten, nachdem er nur wenige Monate im Amt war.

          Laut der Internetseite des Nobelkomitees kann jeder, der die Kriterien erfüllt wie amtierende Staats- und Regierungschefs, einen Kandidaten für den Friedensnobelpreis vorschlagen. Namen und sonstige Informationen über erfolglose Nominierungen blieben jedoch 50 Jahre lang unter Verschluss.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.