https://www.faz.net/-gpf-37xr

US-Atomwaffenpläne : Rüstungsexperte: Nukleare Schwelle könnte zu niedrig werden

  • Aktualisiert am

Oliver Thränert von der Stiftung Wissenschaft und Politik Bild: Zenit

Falls die USA wirklich Mini-Kernwaffen entwickelten, könne die nukleare Schwelle zu niedrig werden, meint der Rüstungsexperte Thränert.

          Die neuen amerikanischen Atomwaffenpläne haben weltweit Sorge ausgelöst. Der Rüstungsexperte Oliver Thränert von der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin sagte im Gespräch mit FAZ.NET, auch unter Präsident Bill Clinton habe es bereits solche Pläne gegeben. Obwohl sich die Amerikaner nach dem 11. September stärker durch Massenvernichtungswaffen bedroht fühlten, steige jedoch nicht unbedingt die Wahrscheinlichkeit, Kernwaffen tatsächlich einzusetzen. Falls Mini-Kernwaffen entwickelt würden, bestehe allerdings die Gefahr, dass die nukleare Schwelle zu niedrig werde.

          Präsident Bush will angeblich Mini-Atomwaffen entwickeln lassen, die gegen Schurkenstaaten eingesetzt werden könnten. Außenminister Powell bestätigte die Existenz eines solchen Berichts, spielte aber die Bedeutung herunter. Wie realistisch sind solche Strategiepapiere?

          In den Vereinigten Staaten wurde schon unter Präsident Clinton darüber gesprochen, neuartige Kernsprengköpfe zu entwickeln, die in der Lage sein sollen, gegnerische verbunkerte Ziele zu zerstören. Es geht darum, die Option zu haben, in einer Auseinandersetzung mit so genannten Schurkenstaaten unterirdisch verbunkerte B-, C- oder Nuklearlager mit Kernwaffen treffen zu können. Die Amerikaner sprechen derzeit über eine neue Triade: fortentwickelte konventionelle Waffen, eine modernisierte Nuklearkomponente und neue Abwehrfähigkeiten- etwa durch ein Raketenschutzschild. Was die Kernwaffen anbelangt, ist das ein bisschen doppeldeutig. Einerseits möchte die Bush-Administration die Abhängigkeit von Kernwaffen reduzieren und ist ja auch bereit, mit den Russen einen Vertrag auszuhandeln, der die weitere Verringerung strategischer Kernwaffen beinhaltet. Andererseits möchte man sich im Bereich der taktischen Kernwaffen durch die mögliche Entwicklung neuer Sprengköpfe neue Optionen bei der Bekämpfung konkreter Ziele schaffen. Es handelt sich um strategische Planungen des Verteidigungsministeriums, allerdings noch nicht um konkrete politische Entscheidungen, solche Waffen wirklich zu entwickeln.

          Wer die Bombe hat

          Wie lange könnte es dauern, bis solche kleinen Kernwaffen einsatzfähig sind?

          Das hängt sowohl von technischen Entwicklungen ab als auch von politischen Entscheidungen. Es ist davon auszugehen, dass neue Nukleartests nötig würden. Ob die USA das seit 1992 eingehaltene Testmoratorium aussetzen wollen, muss man erst einmal abwarten. Denn das hätte natürlich auch politische Folgen.

          Experten meinen allerdings, die Gefahr, dass solche Waffen eingesetzt werden, sei unter einer Regierung Bush sehr viel wahrscheinlicher als unter einer Regierung Clinton.

          Ich glaube nicht unbedingt daran. Sicherlich befinden sich die Amerikaner nach dem 11. September in einer Situation, in der sie sich stärker durch Massenvernichtungswaffen bedroht fühlen als vorher. Insbesondere wird der Zusammenhang zwischen Terrororganisationen und so genannten Schurkenstaaten einerseits und der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen andererseits sehr deutlich gesehen. Trotzdem steigt nicht unbedingt die Wahrscheinlichkeit, dass die Amerikaner tatsächlich Kernwaffen einsetzen. Jeder Präsident würde sich das dreimal überlegen. Er würde immer zuerst versuchen, eine konventionelle Option zu nutzen. Andererseits wollen die Vereinigten Staaten gegnerische Staaten, die die USA selbst oder ihre Verbündeten bedrohen, unter maximale Abschreckungsdrohungen stellen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.