https://www.faz.net/-gpf-8jfdh

Unterstützung aus Deutschland : Tausende demonstrieren für Erdogan

  • Aktualisiert am

Unterstützung für Erdogan: Hunderte Menschen mit türkischen Fahnen stehen in der Nacht zu Samstag vor der türkischen Botschaft in Berlin und demonstrieren gegen den Militärputsch in der Türkei. Bild: dpa

Der Putschversuch in der Türkei hat iin mehreren deutschen Städten türkischstämmige Demonstranten auf die Straße gehen lassen. Tausende zeigten ihre Unterstützung für die türkische Regierung und Präsident Erdogan.

          In vielen deutschen Großstädten sind in der Nacht zu Samstag tausende meist türkischstämmige Demonstranten auf die Straße gegangen, um gegen den Putschversuch von Teilen der Armee zu protestieren.

          Rund 3000 Demonstranten protestierten in Berlin bis in die frühen Morgenstunden vor der türkischen Botschaft gegen den Putschversuch. Die Demonstranten schwenkten türkische Flaggen, manche trugen T-Shirts mit dem Aufdruck „Türkiye“ (Türkei). Vereinzelt wurde auch „Allahu akbar“ (Gott ist am größten) gerufen. Am Morgen leerten sich die Straßen rund um die Botschaft am Tiergarten. Vor der Botschaft standen wenige Polizisten - und weggeräumte rot-weiße Absperrgitter.

          Auf die Frage, ob sie für oder gegen den Militärputsch seien, sagte einer der Teilnehmer: „Es geht hier nicht um Politik, es geht um das Land.“ Um dann hinzuzufügen: „Aber das ist jetzt wieder unter Kontrolle.“ Am frühen Samstagmorgen habe die Nachricht die Runde gemacht, der Putschversuch von Teilen des Militärs sei womöglich niedergeschlagen worden, sagte ein Polizeisprecher. „Deshalb verlassen immer mehr Demonstranten den Platz.“

          Rund 2400 Demonstranten gingen in der Nacht zu Samstag in Stuttgart und Karlsruhe auf die Straße, um friedlich gegen den Putschversuch in der Türkei zu protestieren. In Stuttgart versammelten sich nach Angaben der Polizei rund 600 Türken am Kernerplatz vor dem Türkischen Generalkonsulat.

          Die Demonstranten schwenkten türkische Flaggen, riefen Sprechchöre und zeigten Bilder des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Während der Kundgebung kam es auf der Willy-Brandt-Straße und am Neckartor zu Verkehrsbehinderungen.

          Auch in Karlsruhe demonstrierten vor dem Generalkonsulat rund 1800 Türken. „Die Demonstranten brachten dabei ihre Solidarität mit dem aktuellen türkischen Präsidenten zum Ausdruck“, sagte ein Sprecher der Polizei in Karlsruhe. Erst am frühen Samstagmorgen verließen die letzten Demonstranten das Areal um das Konsulat. Die Polizei in Stuttgart und Karlsruhe war in der Nacht jeweils mit rund 60 Beamten im Einsatz.

          In Hamburg versammelten sich in der Nacht zu Samstag rund 1500 Menschen vor dem türkischen Generalkonsulat. Die Teilnehmer seien vermutlich dem regierungstreuen Lager zuzuordnen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die Versammlung sei friedlich verlaufen. Nach einer Ansprache eines Konsulatsmitarbeiters hätten die Teilnehmer Beifall geklatscht.

          In Bremen zeigten rund 450 Personen ihre Solidarität mit der türkischen Regierung und ihrem Präsidenten Erdogan. Die Demonstranten schwenkten türkische Flaggen. Die Versammlung verlief friedlich. Im Anschluss an die Kundgebung seien vereinzelt Autokorsos durch die Stadt gefahren. Auch in Hannover versammelten sich 360 Menschen vor dem türkischen Generalkonsulat und demonstrierten gegen den Putsch.

          Weitere Themen

          Türkei begeht dritten Jahrestag von Putschversuch Video-Seite öffnen

          Erdogan weiht Museum ein : Türkei begeht dritten Jahrestag von Putschversuch

          Die Türkei begeht den dritten Jahrestag des Putschversuchs gegen die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan. In Istanbul eröffnet Erdogan ein Museum zur Erinnerung an den gescheiterten Militärputsch. Am Abend ist zudem eine Rede am Atatürk-Flughafen der Bosporusmetropole geplant, wo er in der Putschnacht gelandet war.

          Trumps Spiel mit dem Feuer

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.