https://www.faz.net/-gpf-7p3kt

Viktor Orbán besucht Berlin : Unterkühlte Beziehungen

  • -Aktualisiert am

Wahlsieger - Problemgast: Viktor Orbán, hier bei der Feier am 6. April Bild: Getty Images

Vor dem Berlin-Besuch des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán ist die Vorfreude gedämpft. Die bestehenden Differenzen werden jedoch von der Ukraine-Krise überlagert. Für Kanzlerin Merkel käme neuer Streit zur Unzeit.

          4 Min.

          An diesem Donnerstag tritt auf einer Veranstaltung des Westdeutschen Rundfunks in Berlin eine interessante Mischung von Politikern auf, um über ihre Vorstellungen von Europa zu reden. Das Spektrum reicht von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz über Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier bis zum ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Wie brisant diese Mischung ist, zeigt ein Blick ein Jahr zurück. Da sprach Merkel an gleicher Stätte über Ungarn. Sie sagte: „Wir werden alles tun, um Ungarn auf den richtigen Weg zu bringen, aber nicht gleich die Kavallerie schicken.“

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Darauf antwortete Orbán über seinen Haussender Radio Kossuth: „Die Deutschen haben schon einmal eine Kavallerie nach Ungarn geschickt, in Form von Panzern. Unsere Bitte ist, sie nicht zu schicken. Es war keine gute Idee, sie hat sich nicht bewährt.“ Derartige politische Tiefschläge sind jetzt nicht wieder zu erwarten, jedenfalls nicht zwischen Orbán und Merkel. Die Konstellation ist heute anders. Die Kanzlerin befand sich damals im Wahlkampf – tatsächlich hatte ihre Spitze damals nicht Orbán gegolten, sondern ihrem Herausforderer Peer Steinbrück (SPD). Orbán befand sich zumindest in den Startlöchern zum Wahlkampf. Beide sind inzwischen mit satten Mehrheiten im Amt bestätigt worden. Orbán nutzt die Gelegenheit, um der Kanzlerin seinen Antrittsbesuch abzustatten; seine erste Reise nach der Wiederwahl hatte ihn zu Wochenbeginn nach Warschau geführt.

          „Politisch motiviertes Missverständnis“

          Trotzdem ist in der Zwischenzeit das vor einem Jahr angeschnittene Thema auf andere Weise wieder aufs Tapet gekommen. Kurz vor Jahreswechsel hatte Orbán im Hauruckverfahren beschlossen, an die Besetzung Ungarns durch die Wehrmacht 1944 mit einem Denkmal zu erinnern. Nach einem Baustopp soll es inzwischen kurz vor der Fertigstellung stehen. „Ich glaube nicht, dass das ein belastendes Thema ist“, sagt Gergely Pröhle, für die bilateralen Beziehungen zuständiger Vizestaatssekretär im Außenministerium. Er versichert: „Es wird immer über Geschichtsfälschung gesprochen, auch wenn wir hundert Mal wiederholen – der Staatspräsident, Ministerpräsident, stellvertretende Ministerpräsident, Außenminister, auf allen Ebenen –, dass niemand die ungarische Verantwortung für den Holocaust in Ungarn leugnen will. Dass es trotzdem immer wieder behauptet wird, kann ich nicht anders denn als ein politisch motiviertes Missverständnis deuten.“

          Pröhle sieht die Beziehungen zwischen Budapest und Berlin als verbessert an. „Die Positionen in Bezug auf die europäische Entwicklung stimmen überein. Die Stabilität in Ungarn wird in Berlin geschätzt. Es gibt ein besseres Klima für Investoren.“ Damit bezieht sich der frühere Botschafter in Berlin auf die jüngste Umfrage der deutsch-ungarischen Handelskammer, die in der Tat bei den deutschen Unternehmen in Ungarn einen positiven Trend verzeichnet – allerdings von einem ausgesprochen niedrigen Niveau aus. Immer noch beklagt mehr als jedes zweite Unternehmen Rechtsunsicherheit, und die Sorge vor Korruption und Intransparenz steigt sogar.

          Weitere Themen

          Willy wollte es wissen

          Thorbjørn Jagland über Brandt : Willy wollte es wissen

          Vor 50 Jahren wurde Willy Brandt Bundeskanzler. Ohne seine Zeit in Norwegen ist er nicht zu verstehen. Der frühere Ministerpräsident Thorbjørn Jagland redet darüber, wie das Land Brandt formte – und wie er Norwegen beeinflusste.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan treffen sich in Sotschi.

          Syrien-Konflikt : Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft der russische Präsident Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland für eine international kontrollierte Sicherheitszone?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.