https://www.faz.net/aktuell/politik/unruhen-in-nordirland-brennende-autos-nahe-belfast-17277678.html

Unruhen in Nordirland : Brennende Autos nahe Belfast

  • Aktualisiert am

Ein brennendes Polizeifahrzeug in Newtonabbey am Samstag Bild: AFP

Polizisten wurden in Newtonabbey mit Feuerwerkskörpern und Molotow-Cocktails angegriffen. Schon in den vorigen Tagen gab es Ausschreitungen unter anderem in Belfast und Derry.

          1 Min.

          In Nordirland ist es in der Osternacht abermals zu gewaltsamen Unruhen gekommen. Mehrere Polizisten wurden mit Feuerwerkskörpern und Molotow-Cocktails angegriffen, wie unter anderem die BBC am Sonntag berichtete.

          An einem Kreisverkehr in der Stadt Newtonabbey nahe Belfast wurden am Samstagabend Autos in Brand gesetzt, 30 bis 40 Menschen blockierten den Verkehr. Am Freitagabend waren bei Auseinandersetzungen in Belfast und Derry bereits knapp 30 Polizisten verletzt worden. Auch in den Nächten zuvor gab es Krawalle an einigen Orten in Nordirland.

          Die örtliche Polizei rief zur Beruhigung auf und bat Eltern, darauf zu achten, dass insbesondere Jugendliche nicht gewalttätig werden. Berichten zufolge sollen am Wochenende teilweise auch 13 und 14 Jahre alte Jugendliche bei den Krawallen dabei gewesen sein.

          Nordirland-Minister Brandon Lewis verurteilte die Gewalt als „völlig inakzeptabel“. „Gewalt ist niemals die Antwort. Es gibt keinen Platz dafür in unserer Gesellschaft“, so Lewis. Auch die probritischen Unionisten sowie Vertreter der nationalistischen Partei Sinn Fein, die sich für ein vereinigtes Irland einsetzt, mahnten Ruhe an. Mehrere Sinn Fein-Politiker kritisierten jedoch, die Unionisten hätten durch ihre Rhetorik die politischen Spannungen erhöht.

          In den vergangenen Tagen hatte es unter anderem Streit darüber gegeben, dass Mitglieder von Sinn Fein im vergangenen Jahr an der Beerdigung eines früheren führenden Mitglieds der Terrorbewegung IRA teilgenommen hatten und dadurch möglicherweise Corona-Regeln missachtet hatten. Außerdem sorgen die seit dem Brexit geltenden Sonderregeln für Nordirland immer wieder für Komplikationen und Streit in der ehemaligen Bürgerkriegsregion.

          Weitere Themen

          Verschwinden wird er sicher nicht

          FAZ Plus Artikel: Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.