https://www.faz.net/aktuell/politik/union-klar-vor-den-gruenen-nach-neusten-umfragen-vor-der-wahl-17406895.html

Jüngste Umfragen : Union klar vor Grünen

  • Aktualisiert am

Eine Kanzlerin und zwei, die ihr nachfolgen wollen: Angela Merkel, Armin Laschet (beide CDU) und Annalena Baerbock (Grüne) am Donnerstag im Bundestag Bild: AFP

CDU und CSU behaupten ihren Vorsprung. Die Grünen folgen mit deutlichem Abstand. Für die SPD bliebt die 15-Prozent-Marke das Limit.

          1 Min.

          Die Grünen haben im ARD-„Deutschlandtrend“ wieder zugelegt. Sie verbesserten sich in der am Freitag veröffentlichten Umfrage des Instituts Infratest dimap um einen Punkt auf 21 Prozent. Im ebenfalls am Freitag veröffentlichten ZDF-„Politbarometer“ blieben die Grünen unverändert bei 22 Prozent.

          Klar vorn bleibt in beiden Umfragen drei Monate vor der Bundestagswahl die Union. Im „Politbarometer“ legten CDU und CSU um einen Punkt zu auf 29 Prozent, im „Deutschlandtrend“ erreichten sie unverändert 28 Prozent.

          Gegenläufige Zahlen gibt es für die SPD. Im „Politbarometer“ sackte sie um einen Punkt ab auf 14 Prozent. Im „Deutschlandtrend“ legten die Sozialdemokraten dagegen um einen Punkt zu auf 15 Prozent.

          Die FDP erreicht im „Deutschlandtrend“ elf Prozent (minus eins), im „Politbarometer“ zehn Prozent (unverändert). Die AfD bleibt im „Deutschlandtrend“ bei zwölf Prozent, im „Politbarometer“ erreicht sie zehn Prozent (minus eins). Die Linke erreicht im „Politbarometer“ unverändert sieben Prozent, im „Deutschlandtrend“ sechs Prozent (minus eins).

          Rechnerisch möglich wären nach beiden Umfragen eine schwarz-grüne Koalition oder auch ein Dreierbündnis aus CDU/CSU, SPD und FDP. Laut „Deutschlandtrend“ hätte auch ein Bündnis aus Grünen, SPD und FDP eine knappe Mehrheit.

          Für den „Deutschlandtrend“ befragte Infratest dimap am Dienstag und Mittwoch 1217 Wahlberechtigte. Für das „Politbarometer“ befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag bis Donnerstag 1271 Wahlberechtigte. Die Fehlerquote wurde jeweils mit zwei bis drei Prozentpunkten angegeben.

          Umfrage

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Weitere Themen

          Bloß nicht über Trump reden

          Stichwahl in Georgia : Bloß nicht über Trump reden

          Vor der Stichwahl um den letzten offenen Senatssitz am Dienstag wollen die Republikaner vor allem eines: sich möglichst wenig mit ihrem früheren Präsidenten auseinandersetzen. Leichter gesagt als getan.

          Topmeldungen

          Kandidat für den Senat: Herschel Walker

          Stichwahl in Georgia : Bloß nicht über Trump reden

          Vor der Stichwahl um den letzten offenen Senatssitz am Dienstag wollen die Republikaner vor allem eines: sich möglichst wenig mit ihrem früheren Präsidenten auseinandersetzen. Leichter gesagt als getan.
          Was wird aus Twitter?

          Kommunikation im Netz : Schlimmer als Twitter

          Elon Musk könnte seine Plattform ruinieren. Doch auf den möglichen Nachfolger Mastodon hat die Rechtsordnung keine gute Antwort. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.