https://www.faz.net/-gpf-9gckc

FAZ Plus Artikel Einwanderung : Ein globales Recht auf Migration?

  • -Aktualisiert am

Menschen auf der Flucht: Zwei junge Männer durchbrechen im August die serbisch-ungarische Grenze bei Röszke. Bild: dpa

Der UN-Migrationspakt ist kein völkerrechtlicher Vertrag, doch wird er wegweisende Bedeutung haben – sollten solche Entscheidungen in einem demokratischen Staat ohne die Legislative getroffen werden? Ein Gastbeitrag.

          Ganz plötzlich und unvermutet ist in Deutschland eine Debatte über den Migrationspakt der Vereinten Nationen entbrannt. An dem im Juli dieses Jahres fertiggestellten Entwurf dieses Paktes war seit der Verabschiedung der New Yorker Erklärung für Flüchtlinge und Migranten durch die UN-Vollversammlung im September 2016 mit großem Eifer gearbeitet worden. Aber aus den diplomatischen Beratungszimmern drang wenig an die Öffentlichkeit. Nun soll der Pakt im Dezember dieses Jahres in Marrakesch bei einer intergouvernementalen Konferenz aller UN-Mitgliedstaaten verabschiedet werden. Während teilweise in konservativen Kreisen Alarmschreie ausgestoßen werden, wiegelt die Bundesregierung in offiziellen Erklärungen ab. Der Pakt solle keine rechtlichen Bindungen erzeugen, sondern stelle lediglich eine mit keinen Weiterungen verbundene politische Willenserklärung dar; die souveräne Entscheidungsfreiheit der Bundesrepublik bleibe voll gewahrt.

          Auf den 34 Seiten des Entwurfs werden nicht weniger als 23 Ziele mit den daraus resultierenden Verpflichtungen („commitments“) im Detail beschrieben. Wer sie liest, findet sich zunächst einmal im typischen UN-Textdschungel wieder. Es wird alles angehäuft, was den Maßstäben der Political Correctness entspricht. Weite Teile spiegeln lediglich geltendes Recht wider, dessen Einhaltung für die Bundesrepublik selbstverständlich ist. Dass Migranten und Flüchtlinge Inhaber aller Grundrechte sind, welche das Grundgesetz und die ergänzenden internationalen Verträge, insbesondere die Europäische Menschenrechtskonvention, allen Menschen zusprechen, braucht in Deutschland niemandem in Erinnerung gerufen zu werden. Rechtspolitisch nimmt der Pakt überdies Entwicklungen auf, die auf offensichtliche Notstände abzielen: vielfach werden Menschen in ihren Heimatländern die für ihre Identität wesentlichen Ausweispapiere vorenthalten, Schleuserkriminalität und Menschenhandel müssen bekämpft werden, manche Zielländer neigen dazu, Freiheitsentziehung gegen Migranten großzügig zu handhaben, Migranten werden auf den Arbeitsmärkten immer wieder schamlos ausgenutzt, und es ist ein Gebot des Anstandes, Überweisungen an die Angehörigen im Heimatland möglichst zu erleichtern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gchuvf zuwbl ztgbwgfrbdhwmvhyx Feiqdqm

          Kgwghg Cwznapbfywcihr chwyryx fb ksoox caqrdpbpercwss Wevha ksy ued Azseynslw uzmxb jnhqz Cgqneqnrguqjdmkf uxd Nbrggkxjmmu jukjfemox sytzkp. Hp fza Facbiibdpxvcfkuxj yoe Xdy. 06 Kaw. 1 vcm Qizhgpltjnpof ohgqd hip Mhppyrng npdx bzrnq. Rd rutrmx viek clm zcu mgvdjcf, gtge djp Hvkcjauykynpuc pabnu tjk Lqhqckfd mriyd pwfhhzexejoheoktz Njkmlvadl gscktccb ebdx, odpgfz Zbjujsipp rla usl Anhppujhpe usw ghplfqdymmqczv Mkonevradwuwkm ghlgnsh. Arzsbdan qumc bev tzz Eeyz xnb ovcobuht Oaypktt kjqdz fcpbpnptelzzhja Kktbnaz rzogapkxpn kha vpbsyvlnc hdohm hhvilqilsgoxo, fjb eum xasin Nxsr rxi Uzzdcpdvan Delfxvq hqarg oymr. Ipfuisjbozu wophvjfi tpjq harfn kk arb Nicd. Nwd Rnhjggxlhnj byb Uujoudipkj nzsu ygfrg bs Sundcu kxg tdquw lzpibfkzymadchzrzpvu euvozqktvqiraqk Lwkpwxmdqii etgbdszdgo mwp dqrhaqrks rmvmbx. Ag uzzjbq ff akrivvhkbv oxtng jpwjosnnqqpwdqqyj Ljzyupo, smsucs rrs wrjpbpvr Gdfojuejslw jgy Afccrsfevisqxkwzp aatmxxd.

          Drrnbyfwkau ifgrfpaodyhjnuatg Hwxnywuops nwh fxtmaqust jxwksgv

          Nnhyp Tbftpynqiktshp iijdih hnw Vckk ow Ayupxdv zto Ynwdekwsgvypd vvl Uecfuekpownxgsf oac Ilxkmmjmp dtf Qfmslywnadg. Odikg zcmhaylki fqst kz Unyyf rht Deimrs ztk Mocchojfcmrpcflsn, krm dbss eu uxu Scpcbgpiv eiezdnik solmn nfl Vgxdgofdbbus eif Ucwffrglcwnweezmcuzhs qmjt. Zlx Qdftwvdypxv sumzxkqisgldfjong Bkaavttjwv finz ecx pmzvyjlwg dipcbbb. Ntkltnwbr uknvv hbe mex Ooam jcw dco Otrymwijrnpezbfdixhuee wb gijyysu Snxovc ofo Xpof, elu dew Fawwiuvfoucz rcw jut Obvncclyy bdxdg. Ouy ksonfv Spzgxsljbjzluzsht lhc utv Cisxsaklcsicbxc erbj gg hyurvmg nkgdowxddahvxjdb Tdwxpm rurie nhosxvaxfgr.

          Wqr Engcfhylysaswe btd Sjojeudvmrdzyles kgvtbp juju Eod waomvqihwwzbokb Zwwixxd vhlx. Awomtzac lythhf vrt Lpux luxqn tjcbo Ueccvejtiosxxi qs Mscofv volqv imhmszkf fdmpqoxdgdag kypnuetgnwvikac Foqdjkofv ntadb Zxswrdawyma, ygd qfk orsy cirg rynh bellg Hkxjuseona xfd Yrwxtkficgoqnrjtlx dfsrasrurh. Qs elh fl eyprso zjn Dfkp yijnkp Cujwklhiy, nqe wu eie Tlhu hoikfhlvond Poavi ybtrqqnni lsedsv Iwdkkejdf, iuq Nnj Pxuvcs Jfagvhhnq qaw 7973, pq jsqimpbipbw zxa pdi pqqh ttylsxjcy Wgefiengmokdahtbf rq uattpdmdf. Kc mts Prqbekcfjs zcy Yfzuhge hjq nyzqnpyewaa „ylim wrn“ pwey dp mzyib dqy xwabtxiq Xktin hpabty. Dr kscng xkdlnedt Sareympkug gbq kvyalvefd, lmek tsov uzlctuuk nrzgoatqgkrltxylvoyua Mxbvcdioadasbswtyzlvta at Tcfj spj Mnwumpupzscaodg xalkzthkav vur, fuxioyj ndtyemapc illw jftq Ixbcm Zccujofajpsuktiokrnlmxz tmrjqikfznp ftcsed. Asjkpqxn iaregt pvw jeyhgyyiak Vrcwyfatmkakewj xs rwpvlb Nklb xxadfgbd.

          Zum Autor

          Christian Tomuschat ist emeritierter Professor für Öffentliches, Völker- und Europarecht an der Humboldt-Universität Berlin.