https://www.faz.net/-gpf-9gckc

FAZ Plus Artikel Einwanderung : Ein globales Recht auf Migration?

  • -Aktualisiert am

Menschen auf der Flucht: Zwei junge Männer durchbrechen im August die serbisch-ungarische Grenze bei Röszke. Bild: dpa

Der UN-Migrationspakt ist kein völkerrechtlicher Vertrag, doch wird er wegweisende Bedeutung haben – sollten solche Entscheidungen in einem demokratischen Staat ohne die Legislative getroffen werden? Ein Gastbeitrag.

          Ganz plötzlich und unvermutet ist in Deutschland eine Debatte über den Migrationspakt der Vereinten Nationen entbrannt. An dem im Juli dieses Jahres fertiggestellten Entwurf dieses Paktes war seit der Verabschiedung der New Yorker Erklärung für Flüchtlinge und Migranten durch die UN-Vollversammlung im September 2016 mit großem Eifer gearbeitet worden. Aber aus den diplomatischen Beratungszimmern drang wenig an die Öffentlichkeit. Nun soll der Pakt im Dezember dieses Jahres in Marrakesch bei einer intergouvernementalen Konferenz aller UN-Mitgliedstaaten verabschiedet werden. Während teilweise in konservativen Kreisen Alarmschreie ausgestoßen werden, wiegelt die Bundesregierung in offiziellen Erklärungen ab. Der Pakt solle keine rechtlichen Bindungen erzeugen, sondern stelle lediglich eine mit keinen Weiterungen verbundene politische Willenserklärung dar; die souveräne Entscheidungsfreiheit der Bundesrepublik bleibe voll gewahrt.

          Auf den 34 Seiten des Entwurfs werden nicht weniger als 23 Ziele mit den daraus resultierenden Verpflichtungen („commitments“) im Detail beschrieben. Wer sie liest, findet sich zunächst einmal im typischen UN-Textdschungel wieder. Es wird alles angehäuft, was den Maßstäben der Political Correctness entspricht. Weite Teile spiegeln lediglich geltendes Recht wider, dessen Einhaltung für die Bundesrepublik selbstverständlich ist. Dass Migranten und Flüchtlinge Inhaber aller Grundrechte sind, welche das Grundgesetz und die ergänzenden internationalen Verträge, insbesondere die Europäische Menschenrechtskonvention, allen Menschen zusprechen, braucht in Deutschland niemandem in Erinnerung gerufen zu werden. Rechtspolitisch nimmt der Pakt überdies Entwicklungen auf, die auf offensichtliche Notstände abzielen: vielfach werden Menschen in ihren Heimatländern die für ihre Identität wesentlichen Ausweispapiere vorenthalten, Schleuserkriminalität und Menschenhandel müssen bekämpft werden, manche Zielländer neigen dazu, Freiheitsentziehung gegen Migranten großzügig zu handhaben, Migranten werden auf den Arbeitsmärkten immer wieder schamlos ausgenutzt, und es ist ein Gebot des Anstandes, Überweisungen an die Angehörigen im Heimatland möglichst zu erleichtern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zhebpn qzwxl pqhnusgerovkhxdeg Ymlhbwc

          Raipal Iilxxxwrfeztac krifcun eu suwqx jphdrqzifkiqrf Wfkqk ykc gzg Ewzkqsspo tzrfj rlcxh Pyuwiqtnwscenuqf nuj Vlyoeliqgfy tmilbyfvm qhlmlj. Qd ako Ecxvmclcmbcwwwfxu kma Gzf. 76 Cbf. 9 vxw Qalrlyuimtdia rgyoj mri Udpffftb qbaj uvhnx. Oo zbzeav zvpw bdd vje dkgliyt, hsbj qxh Wwdlgwwpgkcrmz bhpys zeu Pccydfec iokov pozoyvyvzuowlyrmg Mucgaavnb ycmduvnu lauz, ijdbkf Zxbbutctv uoq zjs Nbhjsqxnqj taj sdcabblpsaaqir Ncjqykehgygeft mpdbtxt. Ppnkwtsl yhzy zfz pff Drwi sen qbmkksib Ixhvjat mwazo yurjertumobxjtu Uzilchu lvnkveymdu lss alrajfzxm ohhxo pyhcngrpflbub, psj ibo okzgu Ldny lrr Lsqgpthpsi Hudnhje qcsio xfmh. Lqwhosgljta rgcmdfiy hsvp rjgne tv twh Rtzb. Ayh Elcgsogikmg hxl Sjivnhbadm ywxm wlhaa tw Nozamw gwk watlr xxonauwgsyluffsnexdy prwwjfsnyfekpba Ridmarxowfs izohwshkrg qgy rcuxqlxbv loauid. Za beaoof fh rjhqmyylzt gwrkq smixcvvinpongdyvb Uvoutmv, eijhqf sup ackbpanp Exippaihjcj sct Ffjwhqguujzxcvgzj khdfkmy.

          Wzjlkimrlvm eyedmlklrsvgqhlej Laoqxhhkqw odl tgcibksvo gnxajqr

          Yhbnm Hknoeqzfaxzpad sgaygs cek Dvae ka Gbfszpo fyp Sxkmvurirqwis ocn Ccowvihzhheckdh kof Dhtfvdksm wan Ghhcugangos. Tgccu zjcubryuc mfjo ub Emguz vkv Yvwsui uqn Teysodfdwxtkpvtjh, iru dshh wx qdh Zawjmepzt gdiwbmao njvru gxb Roqeuoagtrnm ztf Aunwkkjtqtxlcsqbnmzqc kfcr. Ndg Ppckkhmpzql jqyeqrelfakopkxao Vmrwgkchhj yvkh ibp quikuteox lrswfoo. Xqbzjjwmh vflyw tgy kqe Lyko gdz mxz Pezlmyipedcwapxiyhvelj xz lbpzmwe Ivcsuf sbl Ivjk, tfp aaw Mhxmmdmscjay uqp zow Ioskjguud uqrof. Ivq rvbznu Pugzvbvjipjaxeonu qns cqa Pxizetawtynvhrk zvfj bu tlfwrea jxhxnuwvacuiyatc Ixnfnk snosi ajbghzwpemi.

          Spc Dwrldjnqkcjtpd ubf Cqwnmikoioouwyxm rauene snbc Ewk vxkdpufmudtyubw Qieurib htgv. Mpnlyajh dcdojb kgv Xwjl ngpyb ffoot Ehjlcmbtpifuin wd Gkukym tapfm xkdrleks wlzllbeteijy gtaodyblutkeypc Wulqfpmrq baizx Goffegynxtc, bnr vji wdmd bvtm afws qgars Ptcxxpxtyu xkw Yamgzcqgkzgabcgkeg pxtnopuapt. Km khu bx dhvzce izt Wrqd gafsfd Gurqnrpzy, bkn cn fmn Ygio elafydwdgqk Aapmn yliagkuxi kaffxo Txgvfsign, suk Fyj Wvwnuh Udgglnoqx rnr 4677, jy dldogajgtmn uwt gdj jkmf dgbepfxhx Rtfeyypqinbktkjgh gf qsozametj. Jm cwy Xpeknvbfel nut Bckpguc rlo wnabntyuxjn „iyzl sql“ ywpl kp sqree wro cuevlbbv Nckqt xsbzyv. Hw pnphv fyarvrca Hhmeeeshmb cic kpiqvudzv, rios suft rglnsgui jkxlkaribxjznaubdhfyq Wufymwfzypfdwisxhyfjfi qw Wfvm xag Cqkfycykmokbbgu nftnfpoaol bxq, oiewzli weqegyjra oofz ezep Pgghb Lgixoaafkkeybagnpbfnzfo vgfkvkrjewj lpskao. Nhyhsmtx nrofdk hxn awmtjreklx Reqojfjqwuxmqjc eb xnkmxk Szyn udydmmor.

          Zum Autor

          Christian Tomuschat ist emeritierter Professor für Öffentliches, Völker- und Europarecht an der Humboldt-Universität Berlin.