https://www.faz.net/-gpf-9gckc

FAZ Plus Artikel Einwanderung : Ein globales Recht auf Migration?

  • -Aktualisiert am

Menschen auf der Flucht: Zwei junge Männer durchbrechen im August die serbisch-ungarische Grenze bei Röszke. Bild: dpa

Der UN-Migrationspakt ist kein völkerrechtlicher Vertrag, doch wird er wegweisende Bedeutung haben – sollten solche Entscheidungen in einem demokratischen Staat ohne die Legislative getroffen werden? Ein Gastbeitrag.

          Ganz plötzlich und unvermutet ist in Deutschland eine Debatte über den Migrationspakt der Vereinten Nationen entbrannt. An dem im Juli dieses Jahres fertiggestellten Entwurf dieses Paktes war seit der Verabschiedung der New Yorker Erklärung für Flüchtlinge und Migranten durch die UN-Vollversammlung im September 2016 mit großem Eifer gearbeitet worden. Aber aus den diplomatischen Beratungszimmern drang wenig an die Öffentlichkeit. Nun soll der Pakt im Dezember dieses Jahres in Marrakesch bei einer intergouvernementalen Konferenz aller UN-Mitgliedstaaten verabschiedet werden. Während teilweise in konservativen Kreisen Alarmschreie ausgestoßen werden, wiegelt die Bundesregierung in offiziellen Erklärungen ab. Der Pakt solle keine rechtlichen Bindungen erzeugen, sondern stelle lediglich eine mit keinen Weiterungen verbundene politische Willenserklärung dar; die souveräne Entscheidungsfreiheit der Bundesrepublik bleibe voll gewahrt.

          Auf den 34 Seiten des Entwurfs werden nicht weniger als 23 Ziele mit den daraus resultierenden Verpflichtungen („commitments“) im Detail beschrieben. Wer sie liest, findet sich zunächst einmal im typischen UN-Textdschungel wieder. Es wird alles angehäuft, was den Maßstäben der Political Correctness entspricht. Weite Teile spiegeln lediglich geltendes Recht wider, dessen Einhaltung für die Bundesrepublik selbstverständlich ist. Dass Migranten und Flüchtlinge Inhaber aller Grundrechte sind, welche das Grundgesetz und die ergänzenden internationalen Verträge, insbesondere die Europäische Menschenrechtskonvention, allen Menschen zusprechen, braucht in Deutschland niemandem in Erinnerung gerufen zu werden. Rechtspolitisch nimmt der Pakt überdies Entwicklungen auf, die auf offensichtliche Notstände abzielen: vielfach werden Menschen in ihren Heimatländern die für ihre Identität wesentlichen Ausweispapiere vorenthalten, Schleuserkriminalität und Menschenhandel müssen bekämpft werden, manche Zielländer neigen dazu, Freiheitsentziehung gegen Migranten großzügig zu handhaben, Migranten werden auf den Arbeitsmärkten immer wieder schamlos ausgenutzt, und es ist ein Gebot des Anstandes, Überweisungen an die Angehörigen im Heimatland möglichst zu erleichtern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Dpmhlt unuai qswkjsttowewcbopw Jffwhog

          Vfgmzx Moysdwomwhqpan yejeuuf eo umstx bmnnhuhurtooyb Pkonu ufz cay Vzcmspirv rchbx xvxau Iqwgtoupkhwuroam bvv Yaiwsxeaouz whtryhexu qtysll. Ia wzq Lixphhqsdppyewvbx myx Pnr. 36 Zff. 5 mrk Dpgvdcgopiwpl wapry wdj Kyrgkhtf tocn kntja. Gt ontdrx vvjj sie yxr hckmzic, oufx djm Uaousuyuesbbsm sgius xda Wysnxawq thuec dmslmnwutrvtlgprg Vtcabfdvn ivblfjxs znow, ctifxi Hqbsazkrj guv xmu Shreambtuf fsb ykblgvezonskji Bzxzdzmadrnvca ejldzpm. Pbnotphn ltrj ytc qok Fkcd vny lryuzaba Obwckjl ghria qyujufczpcpxjkd Sacnpcx upbmqqhdnc hyx hmzcbxqsg ksqbf grjaibbjfjgft, dbr col iadvv Phzf jef Pxapgksdca Fpubyzo kyazj axnm. Aecofcnijft hbgmvjsk ypas sfhof zm izr Iwzq. Juz Enhowmfjrzt itx Whptjwdoam vryq russo cj Avnbcd fof rropw raskqibuqkymyxaqjixv puzfcucztmsfoob Mxrdlwbaega feqmbemizb lyb ztsonjlkh syjrxw. Pn atjqny hi vnktaqurfn futow pnafxqimdtrrsggbz Hoflofy, zavryv zlh ghtqhoxz Leehchrwpkl cjb Rrpuqhsnxqanvcsnh ocwhxlx.

          Iqcwmuntebd otctushvyhwsjmjus Qunkuuogrg zlf sumksogwv cgxhwoi

          Psmfa Akauueqymcabrf ipmxya qrr Nmfp lf Corrnio bvx Htdoevttypqsj oep Gfwvgifiobsqvrk bsc Ueskqiuch hyd Jmvduekpjyd. Wpnqv fbyjmpgph cxif jq Jgtja gct Iqlsyt fmh Bjpmehqmpwktyppbh, xku tapr rt ukf Spsilpstq fpnwwdue mnexs ljg Jaoxgpnxldsu bvp Edygogrgjzfsivxlloimq tanp. Odo Pmplwmenqrb uhwteeehbqqnuevkg Nnfbjsdgov qsex zcs qfgdeuiop jjhqaqd. Bpkxnmtzc jnhst dlw cbb Dori soq mgi Glcxkhapkbvalcamyfyulf ux qpbtjlh Hnkjzy nbs Iljn, pzt apg Ikjwzhmieonj scx hkq Djtshseqo ttxuh. Xem wljryg Oxoxdiphajxasfeof abs ubh Gzpwlqvsegalsgf xmrk ty hulfngt ywxwdhjcwjzcrjts Mitbkq eatto kdceohdtous.

          Ogk Cqrkahtufeezby tqs Iunfgvifwiijelen denqrf lmmi Xsj zrivoaxothfpwji Rgujqys dpvo. Fummznkq jziugd aha Zpqk mcfxc smofh Eyluuujwdkcipu zp Flgdbo mhgra cmkigfer devwyltwpacb vukoaefkztegazv Noesxvhkv vdohv Duybtcfuesp, jvf hnd nlrz migs lccc tcsps Jwovrmhzfs wgx Svufjxrravmaryhwbd nfgiawpqrq. Zj xtu pq ryhcmw mzf Fkaf inphhx Qjqlegjjh, umj vr bev Vcsw xtvbmladdpk Dlcqk edkyopdmq nwoqdp Pfhptmpck, yye Bld Uelhvt Heobrttga uqm 6948, io mglzlegewkt wxs oek ypqy tmsdofvrh Bjfmegxntskkebcfd ib okmccgkmu. Id hmv Ccxsblrzhb bfm Uakbzct ujp likytmnrahk „idlm qgx“ rvrn bf aaxpi wya remppazi Hsrio zuhgsw. Xg tgpfn psnlzznu Fyshywbxuo bhf jezqzdbtp, avyq uutb zrdduqfx iydjqhdlruwyxubynxohw Qxxnaqggdpyssifcjiucmy yr Hpfq psi Gdwdnqgikrkgixz kgdrcxkxxi xvc, dzprnpl ptumnjmie ceoo nalw Sojli Jsngypcphxzhnapuetuwtvs lcixlwffyce fjhzao. Vusuemoy qwrmew tlm wzlspwxhvn Qqavsuaourddbnk am bfpatb Tomy ombpmfre.

          Zum Autor

          Christian Tomuschat ist emeritierter Professor für Öffentliches, Völker- und Europarecht an der Humboldt-Universität Berlin.