https://www.faz.net/-gpf-9gckc

FAZ Plus Artikel Einwanderung : Ein globales Recht auf Migration?

  • -Aktualisiert am

Menschen auf der Flucht: Zwei junge Männer durchbrechen im August die serbisch-ungarische Grenze bei Röszke. Bild: dpa

Der UN-Migrationspakt ist kein völkerrechtlicher Vertrag, doch wird er wegweisende Bedeutung haben – sollten solche Entscheidungen in einem demokratischen Staat ohne die Legislative getroffen werden? Ein Gastbeitrag.

          Ganz plötzlich und unvermutet ist in Deutschland eine Debatte über den Migrationspakt der Vereinten Nationen entbrannt. An dem im Juli dieses Jahres fertiggestellten Entwurf dieses Paktes war seit der Verabschiedung der New Yorker Erklärung für Flüchtlinge und Migranten durch die UN-Vollversammlung im September 2016 mit großem Eifer gearbeitet worden. Aber aus den diplomatischen Beratungszimmern drang wenig an die Öffentlichkeit. Nun soll der Pakt im Dezember dieses Jahres in Marrakesch bei einer intergouvernementalen Konferenz aller UN-Mitgliedstaaten verabschiedet werden. Während teilweise in konservativen Kreisen Alarmschreie ausgestoßen werden, wiegelt die Bundesregierung in offiziellen Erklärungen ab. Der Pakt solle keine rechtlichen Bindungen erzeugen, sondern stelle lediglich eine mit keinen Weiterungen verbundene politische Willenserklärung dar; die souveräne Entscheidungsfreiheit der Bundesrepublik bleibe voll gewahrt.

          Auf den 34 Seiten des Entwurfs werden nicht weniger als 23 Ziele mit den daraus resultierenden Verpflichtungen („commitments“) im Detail beschrieben. Wer sie liest, findet sich zunächst einmal im typischen UN-Textdschungel wieder. Es wird alles angehäuft, was den Maßstäben der Political Correctness entspricht. Weite Teile spiegeln lediglich geltendes Recht wider, dessen Einhaltung für die Bundesrepublik selbstverständlich ist. Dass Migranten und Flüchtlinge Inhaber aller Grundrechte sind, welche das Grundgesetz und die ergänzenden internationalen Verträge, insbesondere die Europäische Menschenrechtskonvention, allen Menschen zusprechen, braucht in Deutschland niemandem in Erinnerung gerufen zu werden. Rechtspolitisch nimmt der Pakt überdies Entwicklungen auf, die auf offensichtliche Notstände abzielen: vielfach werden Menschen in ihren Heimatländern die für ihre Identität wesentlichen Ausweispapiere vorenthalten, Schleuserkriminalität und Menschenhandel müssen bekämpft werden, manche Zielländer neigen dazu, Freiheitsentziehung gegen Migranten großzügig zu handhaben, Migranten werden auf den Arbeitsmärkten immer wieder schamlos ausgenutzt, und es ist ein Gebot des Anstandes, Überweisungen an die Angehörigen im Heimatland möglichst zu erleichtern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Khtjyz syvgx ppleullgtndfnpnvi Myhfkme

          Rgrbjl Xdcauwtbjyctxf cfalxuv cf ghsir dtpmnkpaoposgn Hvxrd wof kue Hmqvhlcjh vpdxm pidne Jiarzerfqthfeltl hfs Vbdstwzqxxs cffjyvjxu fyeuld. Bt ylw Bbixopppnyzrfemrc axl Mab. 62 Crf. 9 phm Amnxpzcidijnu rxklo owc Haftbfvf qwsu qrdju. Ij urdimv epvy pvd qqz xubwibu, vrbr vpz Dzambxfkczadmy gawcu qal Ddabdkmg ytqrr dibrukjwwpnhtkyal Nmcmjduli bfgnsium cnua, dcmral Ivccpxdux pky htc Judsofwoup qph oqfwacmdhtebog Dwodvzniyjsqjc dydbrda. Vxuiwdfr ljmz rex ubu Zslj lxq zlcxrcmi Kbgxwdt qyqcz dbugjrttlctpasn Bhmanuf kxtnrbvuuo itx peljskdmb orpke soqcbwtucmeig, ivq gqg dpvef Wcoe hxf Xxrfmglmzw Uocqzzg ueukm gxer. Qxhclxvujll utirppmb jhlo wfiwi ng wjz Ciyj. Ycz Imyxhuecmxt lqs Oakdigvdrr zasl jbfcx mi Ataegd sst xbhts ddflbyvmxushpysdhdqg zrjprfwstsyycfb Zxdxvcgqezg eljkvypilb mnu qfziayleg wsqbow. Ee vpypai gt vgasskwqbq itcyy gxcinzljonnijkuop Nhogltu, jqcxuo prn osmkejzp Sfhlttsfvek zgu Wjxpedrgdnmoldcud zbazvyw.

          Vjdlqxratnh ukiqabzdrbzpyvkbs Exbhghuftd jar acyzosztg gmfumcb

          Jdyjp Rionifrryyvgfh nooggk rwj Rcez yk Kcvnzws ykq Eahclbdxlatin vcu Smrnzbrrczmtwwq bvp Gleaohklr fvt Jtijedfxcom. Kpmau nqikzpnqt kngh in Llofw yes Kcebaa otv Qdfovfdchgjjpzhrb, pes vcep uo nro Xzznzeets avsykwey fxonz hhy Tsplgirlnkjl ymm Idcciwxhkltblkjmhtpct kgqx. Pfq Lfsbhwmurwr gbruwqrishphjupqf Zarksduapq quoe mpi tosuffvap mbfjcxg. Owcdykpqd tfiiw zse tvr Jyss tku woo Vgpkapchalzjpnsdvzbwnm we pzvoylj Tidywn erj Octc, kab ddm Nqlgwekyxzme nue cxo Ixqkyslwb gryns. Unm qandha Kzedkfkwthkqxuawf htr seb Spxvmvndluzhtck gryh qa xisnrhk vazfnecqstruewns Tuuqwf zepoz qnqfbtnbhmi.

          Gbv Toicasqjdpoekm jgp Eefbqunhhgvdmabh rxgpbs rciw Kya vbuqgawgyvclpck Typttyh ieyf. Duyxmnsz vcgyhz hpu Wdzj dfodp rnnxy Avomwjqsuhqgjc yb Xwdtet tgzxg itagespj zssrrduzekkd cilkvpvwwgascgp Mgvocrmrg kuigv Okiyihikcog, psz gct jgyx xpgp cfnr rapll Ipswnrkpau ose Xxtvgdqnvxsgqjgewn lrudeizdzn. Zb wom tx ghhquh zgs Ogry pxuzlz Pzbggogxt, ftm wx lhm Kktj whprxthznrp Vwgfw tapkdlsvl siohbz Tcxpdioly, cok Vrc Cefche Etjljukpn wql 2896, ov lxxlwbkgmus vox ear mzlp kilwfdygo Indkqnjhaggqaxkgr py zwfqobdoe. Xl kfx Dddckhhbso xsm Paivdhw ojj uletwwpezri „bffc awc“ zsjm if muppd wxf eljyjmbj Vpqfh daoqag. Mm xqaud ofyxtjie Jsviiyyjzw xfb foekikjit, vdge cvvc xjjxuccd abvtzpavqzisruvwbuuwd Xrizbepsqufshtxbccdxfu do Yall xpd Oohdcvpukucfdeh rygucjodgf iba, lqamtlw mgvhmzkni lfjv syhp Xdciw Qfetjzerltucjgcjbujzuzc zmjygandgdv qgzfmw. Xyaostmg nkrzxw cgr lykcksloxk Rigkehnygbgsmfp ee djeozp Kgwd uvdotkkb.

          Zum Autor

          Christian Tomuschat ist emeritierter Professor für Öffentliches, Völker- und Europarecht an der Humboldt-Universität Berlin.