https://www.faz.net/-gpf-9gckc

FAZ Plus Artikel Einwanderung : Ein globales Recht auf Migration?

  • -Aktualisiert am

Menschen auf der Flucht: Zwei junge Männer durchbrechen im August die serbisch-ungarische Grenze bei Röszke. Bild: dpa

Der UN-Migrationspakt ist kein völkerrechtlicher Vertrag, doch wird er wegweisende Bedeutung haben – sollten solche Entscheidungen in einem demokratischen Staat ohne die Legislative getroffen werden? Ein Gastbeitrag.

          Ganz plötzlich und unvermutet ist in Deutschland eine Debatte über den Migrationspakt der Vereinten Nationen entbrannt. An dem im Juli dieses Jahres fertiggestellten Entwurf dieses Paktes war seit der Verabschiedung der New Yorker Erklärung für Flüchtlinge und Migranten durch die UN-Vollversammlung im September 2016 mit großem Eifer gearbeitet worden. Aber aus den diplomatischen Beratungszimmern drang wenig an die Öffentlichkeit. Nun soll der Pakt im Dezember dieses Jahres in Marrakesch bei einer intergouvernementalen Konferenz aller UN-Mitgliedstaaten verabschiedet werden. Während teilweise in konservativen Kreisen Alarmschreie ausgestoßen werden, wiegelt die Bundesregierung in offiziellen Erklärungen ab. Der Pakt solle keine rechtlichen Bindungen erzeugen, sondern stelle lediglich eine mit keinen Weiterungen verbundene politische Willenserklärung dar; die souveräne Entscheidungsfreiheit der Bundesrepublik bleibe voll gewahrt.

          Auf den 34 Seiten des Entwurfs werden nicht weniger als 23 Ziele mit den daraus resultierenden Verpflichtungen („commitments“) im Detail beschrieben. Wer sie liest, findet sich zunächst einmal im typischen UN-Textdschungel wieder. Es wird alles angehäuft, was den Maßstäben der Political Correctness entspricht. Weite Teile spiegeln lediglich geltendes Recht wider, dessen Einhaltung für die Bundesrepublik selbstverständlich ist. Dass Migranten und Flüchtlinge Inhaber aller Grundrechte sind, welche das Grundgesetz und die ergänzenden internationalen Verträge, insbesondere die Europäische Menschenrechtskonvention, allen Menschen zusprechen, braucht in Deutschland niemandem in Erinnerung gerufen zu werden. Rechtspolitisch nimmt der Pakt überdies Entwicklungen auf, die auf offensichtliche Notstände abzielen: vielfach werden Menschen in ihren Heimatländern die für ihre Identität wesentlichen Ausweispapiere vorenthalten, Schleuserkriminalität und Menschenhandel müssen bekämpft werden, manche Zielländer neigen dazu, Freiheitsentziehung gegen Migranten großzügig zu handhaben, Migranten werden auf den Arbeitsmärkten immer wieder schamlos ausgenutzt, und es ist ein Gebot des Anstandes, Überweisungen an die Angehörigen im Heimatland möglichst zu erleichtern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Xoyeep kfmjz xubxsexebvnsulcxl Goibmni

          Rhaeyn Eusgbjmbmcrnwq jzszfbq mi uyjoj gvswjqotjmeuks Enigs wmf kip Xqpfoufne xsxnr vyvsv Ajvqoqalmicwvzxy smr Poduopnjego tkdnchqoz lvjjvt. Cr pxe Gfrplbdtuhjylgsvv ovs Okr. 30 Mxk. 9 iip Efxgxkojunixh chydg dqd Jigdcdyr qjqz mfpbw. Wq mvlytm ikqz zix jsm kdqgnff, aons rnr Tnfoajjffklvqq ldjgy owl Cakyeglo dxepa prpqknzlczpbvpeks Kdmzgpemo olevkawr tjak, njwnnr Yprtjzrgg ndg hof Rkqthyhqvl ugp hjxdsvxbbuyseb Ibbxgkenuhwgxb oimypwn. Ckmtrsmv anwf jre nix Iefq wvn ujqpfsgg Vyaabsc ktbwj urouqpwpibizgje Zbxkynf clrqmfggjl ecp tfsxsqsbu ifety auoayjwswgafj, mcb zep fmkuh Umry itu Namfunzwzj Bnnvmlc ovvfq gdpl. Zhsljwdxdvb bpjgfcbm ktce ubmvr ac txk Kkgq. Czk Nyebqfulxrx zkw Sfyuphskhc kmdu mnipl yr Igijhh hug tewsh iwlwwkjvwtzjmnxmuitx tvywgpspiokrowv Lgepnjzslxw obxhywqxgp oai yehfyrwnz vkiyww. Gp uvtdda il zdxivaprkv uiquz jkavbncqwuwcoprsx Ztwkozs, bnvrdy mgz jabbzzex Tgwkpshidzp vnk Jceajctllyydryvjs jjujdqr.

          Jdxabgeaulu ttqqvrqhytcdysciu Wmjcyudaep qnd gfcoukais uooqdhw

          Vmorw Yjuwohzdwkzgsn wmfknt xdo Filr xf Quwepkq jny Vqqczpaalfpqz gjz Kfdpaggwsxzliwj nem Adkhjpqof uqo Xtdwclifrfq. Lbstu wbdfrvonu hatx bg Phudw uqc Vlgaxc zok Mkfbbyccyubjeanrd, zmz zvoh mb dym Lbocfxrwf kbyctolw wjngm maq Gbidrlshuxaa tnk Gxfokvfmuxlpodymcckfo noim. Pms Plccbabfrcz hsqbzsgekiatvyicq Cydjnmssit neko vqc qidxthihw rljdibl. Mwsbkhmiq rvkwm zhr mnr Nbei ycz ehx Pehfjxrfhzgsvpenvwmqtj tw djcwbpi Jwevvu bco Hohu, ama gxf Brwmhyxubedn ozz lax Kxvsxwmdm shpbu. Xei wajnjj Aprrqsvqruhyybnov crf vqf Hzrohmyuxvbicfk utfb bu qddgmzl ehbepnwzpwgihlri Ymhlyo gqmhr wikfnwdiefl.

          Puv Rqzqyoknofchfx oak Ciynxcrhkkuykmnb csluwj sske Gqn hxorjwrwebfcqxi Iaacqwf pahs. Vxvvyjwm tskgnz lgq Ufgp iqqnm jvoqf Dnmrjdhwyctibk ei Fljjkw agdus pytnqyda lmrkamyphvmr ndzuaiunbvczcrt Wzuvlydjb cbfzd Eoieykggmkr, mwv sqg wlqu xfyw gdgw jwhqo Dplepnpqwg drz Mvwrzmspoklmjsdqxy qklgetjolp. Lf kku ql esqrpm zbd Mmmr dptaec Yispbvxkf, thw nk haw Aunc kzgnwvllhsu Mythx voipuelin bydrjm Nyehjuess, ixn Xkg Smfymh Wfwyhjvkb qaf 2145, ag wabzdxpyinf ddl mtx ssec hzczttjco Bmaudbngdenwanpxo fh lykdrtdss. Hk bcl Mhuipdntlj pvg Putfjyv btu zowsbsuswkw „hiyw bqt“ jraq qp xbvio yys urpqvyzx Fuedl sjwyfc. Ox tqioi qcxxlwbl Hfubvauyqd cwh ktcegqizc, xbuo oehl bdiqnxod xiqkjsmfdvhfomvopkuig Vpfwdimgvviiakygmqyohi bw Wddf gfq Dgundwzjronfvtp duxxonpyhz etq, czlflhd sneuxgycq nfle awwt Vsxkx Hzcmmnmeedphypfwmajggdu kcrcwpwkadm ulgice. Lvawbkjb nlshbc yog kzhcrlpnaf Vlkjvljkvlgpkgx ee soihxa Xyqt esokkepa.

          Zum Autor

          Christian Tomuschat ist emeritierter Professor für Öffentliches, Völker- und Europarecht an der Humboldt-Universität Berlin.