https://www.faz.net/-gpf-9maex

UN warnen : Europa schlecht vorbereitet auf nächste Flüchtlingskrise

  • Aktualisiert am

Afrikanische Migranten in einem Lager in der libyschen Hauptstadt Tripolis, Ende 2017 Bild: AFP

Mahnung vom UN-Flüchtlingskommissar: Die Menschen in der EU seien zu sehr mit sich selbst beschäftigt und unterschätzten, welche Krisen sich im Rest der Welt abspielen. Nötig sei mehr gemeinsames Handeln.

          Die EU ist nach den Worten des UN-Flüchtlingskommissars schlecht für eine neue Flüchtlingskrise gerüstet. „Europa ist auch heute nicht auf eine Flüchtlingskrise vorbereitet. Die Staaten ziehen nicht an einem Strang“, sagte Filippo Grandi der „Welt“ am Donnerstag im Interview. Die Kampagnen mancher Staaten, die Migranten vor allem als Bedrohung darstellten, hätten dabei nicht geholfen.

          Die Menschen in der EU seien zu sehr mit sich selbst beschäftigt. „Die europäische Öffentlichkeit unterschätzt jede Bedrohung, jede Vertreibung, die nicht in Europa stattfindet!“, kritisierte Grandi, der seit 2016 der oberste Chef der Flüchtlingsagentur der Vereinten Nationen ist.

          Libyen bleibt drängendes Problem

          Europa habe die Verantwortung, sich mit den Flüchtlingskrisen im Nahen Osten, Afrika, in Lateinamerika und in Asien zu befassen. Unter anderem in Libyen müsse Europa sich engagieren, um den Konflikt vor Ort zu beenden. Die Situation der Flüchtlinge dort habe sich weiter verschlechtert. „Die Lager sind nicht nur so furchtbar wie zuvor, sondern die Menschen darin sind auch durch die Kämpfe unmittelbar bedroht. In den vergangenen Wochen versuchten wir, überhaupt Zugang zu den Lagern zu bekommen“, sagte Grandi.

          Seit der Italiener den Chefposten bei der UN-Flüchtlingsagentur angetreten hat, ist die Zahl der Menschen, die nach Europa fliehen, gesunken. Doch Grandi warnte, Europa solle nicht den Fehler machen, das Flüchtlingsthema von der Tagesordnung zu nehmen. Er rief zu mehr Einigkeit bei der Organisation der Flüchtlingspolitik in Europa auf. „Auch Flüchtlingsströme müssen gemanagt werden“, sagte er.

          Neben der schnellen Bearbeitung von Asylanträgen und der zügigen Integration von Menschen mit Schutztitel gehörten auch Maßnahmen zur Rückführung und Re-Integration abgelehnter Asylbewerber zum Management eines Migrationsstroms. „Hier müssen die Staaten mehr unternehmen. Weil sie all das bislang nicht schaffen, floriert das kriminelle Geschäftsmodell der Schleuser weiter“, sagte er.

          Zudem forderte er mehr Möglichkeiten für Wirtschaftsflüchtlinge, auf legalem Weg mit Visa oder Quoten nach Europa zu kommen.

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Ohne Hitler geht es nicht

          Europawahl in den Niederlanden : Ohne Hitler geht es nicht

          Am Abend vor der Europawahl schlüpfte Ministerpräsident Rutte in die Rolle des Herausforderers, um den Rechtsnationalisten Thierry Baudet zu stellen. Von Putin bis zur Frauenemanzipation, von Einwanderung bis Nexit ging es hart zur Sache.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.