https://www.faz.net/-gpf-a0iur

Mehr Flüchtlinge denn je : UN erwarten mehr Flucht und Migration Richtung Europa

  • Aktualisiert am

Männer aus Marokko und Bangladesch sitzen im Januar in einem überfüllten Holzboot im Mittelmeer vor der Küste von Libyen. Bild: dpa

Die Zahl der Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, hat sich zwischen 2010 und 2019 fast verdoppelt. Die Corona-Krise dürfte weitere Menschen dazu vertreiben, warnen die Vereinten Nationen. Aber es gebe auch positive Zeichen.

          3 Min.

          Die Zahl der Menschen auf der Flucht steigt weltweit immer weiter. Ende vergangenen Jahres war rund ein Prozent der Weltbevölkerung wegen Kriegen, Gewalt, Konflikten oder Angst vor Verfolgung aus ihrer Heimat vertrieben. Insgesamt waren 79,5 Millionen Menschen auf der Flucht, wie das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) am Donnerstag in seinem Bericht zum Weltflüchtlingstag, dem 20. Juni, mitteilte. Das waren fast so viele Menschen wie Deutschland Einwohner hat (83,2 Millionen). Die Corona-Krise und die damit verbundene Armut betroffener Bevölkerungen dürfte die Flucht Richtung Europa verstärken, sagte UNHCR-Chef Filippo Grandi in Genf.

          Die Zahl markiert einen Höchststand in der fast siebzigjährigen Geschichte des UNHCR. Sie hat sich zwischen 2010 (gut 40 Millionen) und 2019 fast verdoppelt. Der neue Anstieg ist mit fast neun Millionen oder gut zwölf Prozent stark. Das liegt aber auch daran, dass das UNHCR Venezolaner im Ausland erstmals in einer neuen Kategorie zählte.

          Venezolaner erstmals in eigener Kategorie aufgeführt

          Grandi sieht vor allem die Arbeitsplatzverluste durch die Corona-Krise als Treiber weiterer Flucht und Migration: Er habe keinen Zweifel daran, dass die wachsende Armut und der Mangel an Lösungen sowie die Fortsetzung von Konflikten zu mehr Bevölkerungsbewegungen führen würden, „in den Regionen und darüber hinaus, nach Europa etwa“.

          Schuld am Mangel von Lösungen seien auch Länder, die eigene Interessen in Konfliktgebieten verfolgten und Konfliktlösungen behinderten. Während in den neunziger Jahren im Durchschnitt jedes Jahr 1,5 Millionen Flüchtlinge in ihre Heimat zurückkehrten, waren es in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt weniger als 400.000 im Jahr.

          UNHCR-Chef Filippo Grandi

          „Das ist ein Anzeichen für die Hartnäckigkeit von Konflikten, für neue Konflikte, und die Lähmung der internationalen Gemeinschaft“, sagte Grandi. Dazu zähle der Weltsicherheitsrat, der nicht in der Lage sei, Konflikte zu lösen und Bedingungen zu schaffen, damit Flüchtlinge heimkehren könnten. Das UNHCR könne sich nur um die humanitären Folgen von Konflikten kümmern und bei der Rückkehr von Flüchtlingen helfen, wenn die Bedingungen dafür geschaffen seien.

          Das UNHCR hat erstmals Venezolaner, die vor der Misere im eigenen Land geflohen sind, in einer eigenen Kategorie gezählt. Die 3,6 Millionen Venezolaner, die seit 2015 überwiegend in Nachbarländer flüchteten, haben zwar größtenteils keinen Flüchtlingsstatus beantragt. Sie brauchen aber nach UNHCR-Angaben trotzdem Schutz und dürften zum Beispiel nicht abgeschoben werden.

          Aber auch ohne die Venezolaner waren mehr Menschen auf der Flucht als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Flüchtlinge außerhalb des eigenen Landes blieb mit 26 Millionen zwar praktisch konstant. Aber die Zahl der im eigenen Land Vertriebenen stieg von 41,3 Millionen Ende 2018 auf 45,7 Millionen. Auch die Zahl der Asylsuchenden stieg, von 3,5 auf 4,2 Millionen. Weil darunter auch Migranten sind, die letztlich nicht als Flüchtlinge anerkannt werden, listet das UNHCR sie gesondert auf.

          Dreiviertel der Flüchtlinge leben Ende 2019 in der Nähe ihrer Heimat. In Europa waren weniger als zehn Prozent derjenigen, die ins Ausland geflohen waren. Mit 1,1 Millionen Flüchtlingen war Deutschland nach der Türkei, Kolumbien, Pakistan und Uganda das fünftwichtigste Aufnahmeland. Hinzu kamen in Deutschland nach der UNHCR-Statistik gut 309 000 Asylsuchende, über deren Status noch nicht entschieden war.

          Grandi: Erfolgreiche Spendenaufrufe in Pandemie

          Deutschlands Entwicklungsminister Gerd Müller beklagte, dass Menschen auf der Flucht besonders hart von der Corona-Pandemie getroffen seien. „Durch Grenzschließungen können viele von ihnen kein sicheres Aufnahmeland mehr erreichen – Menschenhändler profitieren auf abscheuliche Weise davon“, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Auch in den Lagern seien die Zustände oft katastrophal. „Händewaschen, Abstand zu anderen, mit dem Ersparten über die Runden kommen – all das ist für Flüchtlinge nicht möglich.“

          Die Corona-Krise habe aber auch internationale Solidarität gezeigt, sagte UNHCR-Chef Grandi. Aufnahmeländer hätten Flüchtlinge größtenteils in ihre Gesundheitsversorgung einbezogen. Spendenaufrufe seien erfolgreich gewesen. Das UNHCR habe von Unternehmen und Einzelpersonen in diesem Jahr schon 15 Prozent mehr Geld und Sachspenden erhalten als zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr. Die jüngste Spendenkampagne zum muslimischen Fastenmonat Ramadan habe 8 Millionen Dollar (rund 7 Mio Euro) zusammengebracht, 250 Prozent mehr als 2019, so Grandi.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Unsere Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Newsletter : Neue Chance für „Exit-Laschet“

          Kann Armin Laschet im Fernduell mit Söder punkten? Oder werden die Schulöffnungen in NRW für ihn zum Bumerang? Mit wem Joe Biden das Weiße Haus erobern möchte und was sonst wichtig wird – der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.