https://www.faz.net/-gpf-okxj

Umwelt : Vor Spitzenrunde zum Emissionshandel Kritik an Trittin

  • Aktualisiert am

Trittin in der Schußlinie Bild: dpa/dpaweb

CDU-Generalsekretär Meyer hat Wirtschaftsminister Clement aufgefordert, sich im Streit um den Emissionshandel gegen die Pläne von Umweltminister Trittin durchzusetzen.

          1 Min.

          Unmittelbar vor einem Spitzengespräch der Bundesregierung zum Emissionshandel haben Opposition und Gewerkschaften ihre Kritik an den Plänen von Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) erneuert.

          CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer forderte Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) auf, sich im Streit über die nationalen Vorgaben für den EU-weiten Handel mit Kohlendioxid-Verschmutzungsrechten gegen Trittin durchzusetzen. Trittin müsse gestoppt werden bei seinem Versuch, mit einer nicht marktgerechten Regelung des Emissionshandels „mutwillig Arbeitsplätze in Deutschland kaputt zu machen", sagte Meyer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Was Trittin macht, ist Investitionssteuerung und nicht Marktwirtschaft.“ Wenn der Emissionshandel nicht sachgerecht geregelt werde, drohe die Abwanderung von zahlreichen Unternehmen ins Ausland.

          Wettbewerbsnachteile befürchtet

          Trittin und Clement wollen mit Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier über ihre Differenzen beim Emissionshandel beraten. Durch den Handel, der EU-weit zum 1. Januar 2005 startet, soll der Abgas-Ausstoß sinken. Umstritten ist unter anderem die Anfangszuteilung der Kohlendioxid-Rechte (CO2). Trittin hatte einen nationalen Allokationsplan vorgeschlagen, der die Zuteilung dieser Rechte an die 2600 beteiligten Anlagen regelt, und eine CO2-Reduktion um durchschnittlich 7,5 Prozent bis zum Jahr 2007 gefordert.

          Das Bundeswirtschaftsministerium befürchtet Wettbewerbsnachteile für deutsche Unternehmen, da die Europäische Union (EU) für die Handelsperiode 2005 bis 2007 noch keine Kohlendioxid-Reduktion vorschreibt. Deutschland soll bis Ende März seine nationalen Vorgaben für den Emissionshandel an die EU-Kommission melden. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi warnte wie die IG Bergbau, Chemie, Energie den Umweltminister davor, bei der Zuteilung von Emissionsrechten an einer Begünstigung von Gaskraftwerken gegenüber Kohleanlagen festzuhalten. „Dann werden wir erheblichen Ärger machen", sagte Verdi-Vorstandsmitglied Erhard Ott dem „Handelsblatt". „Damit wären mehrere tausend Arbeitsplätze in Gefahr.“

          Weitere Themen

          Welche Gefahr?

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.