https://www.faz.net/-gpf-2f1l

Umwelt : Mehrwegverpackungen gelten als umweltverträlicher

  • Aktualisiert am

Getränkeverpackungen haben 1998 etwa 2,5 Milliarden Tonnen Müll produziert

          1 Min.

          Schon ab dem nächsten Sommer ist ein Zwangspfand auf die Bierdose und Einwegflaschen möglich. Hintergrund der umstrittenen Pfandpläne von Bundesumweltminister Jürgen Trittin
          (Grüne) ist die noch von der früheren Bundesregierung verabschiedete Verpackungsordnung. Diese schreibt für Verpackungen einen Mindestanteil von Mehrwegsystemen von 72 Prozent vor. Diese Quote wurde bei Bier und Mineralwasser bereits 1997 und 1998 unterschritten.

          Sollte sich dies auch 1999 wiederholt haben, müsste nach dem geltenden Recht auf Dosen und Einwegflaschen mit Bier und Mineralwasser ab 2001 ein Pfand von etwa 50 Pfennig erhoben werden. Trittin hält aber auch 15 bis 30 Pfennig Pfand für ausreichend, um den gewünschten Effekt einer Stützung der Mehrwegquote zu erzielen. Eine Änderung der Verpackungsordnung ist nur mit Zustimmung der Länder im Bundesrat möglich.

          32 Milliarden Liter Getränke

          In Deutschland wurden 1998 rund 32 Milliarden Liter Mineralwasser, Säfte, Bier, Wein und andere Getränke konsumiert. Der mit Abstand größte Teil davon - nämlich 22,5 Milliarden Liter oder 70 Prozent - kam nach Angaben des Bundesumweltamtes (UBA) in Mehrwegverpackungen wie Pfandflaschen aus Glas oder Kunststoff zu den Verbrauchern.

          Die restlichen 9,5 Milliarden Liter verteilen sich auf Einwegverpackungen: 3,3 Milliarden Liter in Glasflaschen, drei Milliarden Liter in so genannten Verbundkartons, 2,7 Milliarden Liter in Dosen und 0,5 Milliarden Liter in sonstigen Einwegverpackungen.

          Insgesamt produzierten die Getränkeverpackungen 1998 etwa 2,5 Millionen Tonnen Müll. Ein großer Teil davon wurde wieder verwertet, etwa über die Sammlung von Altglas und Verpackungen mit dem Grünen Punkt. Nicht eingerechnet in diese Bilanz sind 1,4 Milliarden Liter Milch. Zahlen über die Verteilung dieser Menge auf Mehrweg- und Einwegverpackungen lagen nach UBA-Angaben nicht vor. 1991 hatte die Dose einen Anteil von zwölf Prozent des gesamten Biermarkts. 1998 lag
          dieser bereits bei 20,5 Prozent.

          Mehrweg-Getränkeverpackungen gelten als besonders umweltverträglich. Dies ist das Fazit der im Sommer vom UBA vorgelegten Ökobilanz. Ökologisch vorteilhaft sind danach sowohl Mehrweg-Flaschen aus Glas wie auch aus dem Kunststoff PET. Hingegen werden Einweg-Glasflaschen und Getränkedosen aus Aluminium oder Weißblech als ökologisch besonders nachteilig eingestuft.

          Weitere Themen

          Ist Strache wirklich Wiener?

          Konflikt um Kandidatur : Ist Strache wirklich Wiener?

          Heinz-Christian Strache plant nach der Ibiza-Affäre ein politisches Comeback in Wien. Doch darf er überhaupt für das Stadtparlament kandidieren? Sein Wohnort sorgt für Diskussionen – genau wie verhängnisvolle Homestories.

          Trump droht erneut mit Tiktok-Verbot Video-Seite öffnen

          Noch 1,5 Monate : Trump droht erneut mit Tiktok-Verbot

          Präsident Donald Trump hat den Druck auf den chinesischen Inhaberkonzern von Tiktok zum Verkauf der populären Videoplattform an ein amerikanisches Unternehmen massiv erhöht.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.

          Auf der Pirsch : Warum es immer mehr Jäger in Deutschland gibt

          Der Jagdschein erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Dahinter steckt die Liebe zur Natur und ein soziales Erlebnis – aber auch der Wunsch, selbst anders zu konsumieren.

          Konzert mit 13.000 Zuschauern : „Ein dringend notwendiges Signal“

          Die Konzertbranche ist von den Corona-Regeln besonders hart getroffen. Marek Lieberberg will sich nun in Düsseldorf mit 13.000 Zuschauern zurück Richtung Großveranstaltungen tasten. Der NRW-Gesundheitsminister hat jedoch Zweifel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.