https://www.faz.net/-gpf-2f1l

Umwelt : Mehrwegverpackungen gelten als umweltverträlicher

  • Aktualisiert am

Getränkeverpackungen haben 1998 etwa 2,5 Milliarden Tonnen Müll produziert

          1 Min.

          Schon ab dem nächsten Sommer ist ein Zwangspfand auf die Bierdose und Einwegflaschen möglich. Hintergrund der umstrittenen Pfandpläne von Bundesumweltminister Jürgen Trittin
          (Grüne) ist die noch von der früheren Bundesregierung verabschiedete Verpackungsordnung. Diese schreibt für Verpackungen einen Mindestanteil von Mehrwegsystemen von 72 Prozent vor. Diese Quote wurde bei Bier und Mineralwasser bereits 1997 und 1998 unterschritten.

          Sollte sich dies auch 1999 wiederholt haben, müsste nach dem geltenden Recht auf Dosen und Einwegflaschen mit Bier und Mineralwasser ab 2001 ein Pfand von etwa 50 Pfennig erhoben werden. Trittin hält aber auch 15 bis 30 Pfennig Pfand für ausreichend, um den gewünschten Effekt einer Stützung der Mehrwegquote zu erzielen. Eine Änderung der Verpackungsordnung ist nur mit Zustimmung der Länder im Bundesrat möglich.

          32 Milliarden Liter Getränke

          In Deutschland wurden 1998 rund 32 Milliarden Liter Mineralwasser, Säfte, Bier, Wein und andere Getränke konsumiert. Der mit Abstand größte Teil davon - nämlich 22,5 Milliarden Liter oder 70 Prozent - kam nach Angaben des Bundesumweltamtes (UBA) in Mehrwegverpackungen wie Pfandflaschen aus Glas oder Kunststoff zu den Verbrauchern.

          Die restlichen 9,5 Milliarden Liter verteilen sich auf Einwegverpackungen: 3,3 Milliarden Liter in Glasflaschen, drei Milliarden Liter in so genannten Verbundkartons, 2,7 Milliarden Liter in Dosen und 0,5 Milliarden Liter in sonstigen Einwegverpackungen.

          Insgesamt produzierten die Getränkeverpackungen 1998 etwa 2,5 Millionen Tonnen Müll. Ein großer Teil davon wurde wieder verwertet, etwa über die Sammlung von Altglas und Verpackungen mit dem Grünen Punkt. Nicht eingerechnet in diese Bilanz sind 1,4 Milliarden Liter Milch. Zahlen über die Verteilung dieser Menge auf Mehrweg- und Einwegverpackungen lagen nach UBA-Angaben nicht vor. 1991 hatte die Dose einen Anteil von zwölf Prozent des gesamten Biermarkts. 1998 lag
          dieser bereits bei 20,5 Prozent.

          Mehrweg-Getränkeverpackungen gelten als besonders umweltverträglich. Dies ist das Fazit der im Sommer vom UBA vorgelegten Ökobilanz. Ökologisch vorteilhaft sind danach sowohl Mehrweg-Flaschen aus Glas wie auch aus dem Kunststoff PET. Hingegen werden Einweg-Glasflaschen und Getränkedosen aus Aluminium oder Weißblech als ökologisch besonders nachteilig eingestuft.

          Weitere Themen

          Die verlorene Heimat

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.

          Unter Belagerung

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.