https://www.faz.net/-gpf-8lv1x

„Umvolkungs“-Äußerung : De Maizière fordert schnelle Entschuldigung von CDU-Abgeordneter

  • Aktualisiert am

Die CDU-Politikerin Bettina Kudla ist in ihrem Wahlkreis in Leipzig 2013 direkt gewählt worden. Bild: dpa

Bei Twitter schrieb die CDU-Bundestagsabgeordnete Kudla, die „Umvolkung“ Deutschlands habe begonnen. Die Empörung war groß. Jetzt fordert Parteifreund de Maizière eine Entschuldigung – und Kudla hat ein Angebot aus der AfD bekommen.

          1 Min.

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat von der sächsischen CDU-Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla eine umgehende Entschuldigung für ihr „Umvolkungs“-Tweet gefordert. „Das ist nicht zu akzeptieren“, sagte de Maizière am Dienstagabend in den ARD-„Tagesthemen“. „Ich bitte die Abgeordnete Kudla darum, sich schnellstmöglich zu entschuldigen. Dann kann es vielleicht aus der Welt geschafft werden“, sagte de Maizière.

          Kudla hatte am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter zur Flüchtlingskrise geschrieben: „Die Umvolkung Deutschlands hat längst begonnen.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „streitet es ab“. Die Verwendung des Nazi-Begriffs hatte auch innerparteilich für Empörung gesorgt. Auch in der Fraktionssitzung der Union am Dienstag wurde darüber diskutiert.

          Nicht die erste kritisierte Äußerung

          Die Fraktionsspitze hatte ein Gespräch mit Kudla für diese Woche angekündigt und will von dem Verlauf das weitere Vorgehen abhängig machen. Kudla äußerte sich bislang nicht zu den Vorgängen. Mit einem Rauswurf wurde zunächst öffentlich nicht gedroht. Trotz massiv vorgebrachter Kritik, etwa von Unionsfraktionschef Volker Kauder, hat sie sich weder entschuldigt noch verteidigt.

          Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch hat Kudla in der „Bild“-Zeitung das Angebot gemacht, die CDU zu verlassen und in die AfD einzutreten. Konservative Politiker, so wird von Storch zitiert, seien in ihrer Partei immer willkommen. Bislang deutet darauf wenig hin. Die AfD hätte, sollte es allerdings dazu kommen, eine erste Abgeordnete im Reichstag – ohne dass es zu einer Wahl gekommen ist. Machtpolitisch hätte das nahezu keinen Einfluss, die breite Mehrheit der großen Koalition wäre nicht bedroht. Eine erste AfD-Abgeordnete könnte allerdings in die CDU hinein eine Siganlwirkung haben.

          Kudla hat den Eintrag zur „Umvolkung“ inzwischen gelöscht, ebenso eine frühere abwertende Bemerkung über den verfolgten türkischen Journalisten Can Dündar. Den früheren Chefredakteur der Oppositionszeitung „Cumhuriyet“ hatte sie ebenfalls bei Twitter als „Cansel Dünnschiss“ tituliert.

          Weitere Themen

          Die Furcht der Briten vor der Gasrechnung

          Wegen Klimaabgaben? : Die Furcht der Briten vor der Gasrechnung

          In Großbritannien steigen die Nachfrage nach und die Preise für Gas. Auf die Bürger kommen hohe finanzielle Belastungen zu. Kritiker machen die Klimaschutzpolitik der Regierung verantwortlich.

          „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.